Das spanisches Newsportal La Tribuna del País Vasco interviewte den Herausgeber von ExoMagazin.tv und Gründer von Exopolitik Deutschland, Robert Fleischer

Dieses Interview erschien am 12. Dezember in spanischer Sprache in La Tribuna del País Vasco. Im Folgenden die deutsche Übersetzung:

Robert Fleischer ist Journalist und TV-Moderator. Er studierte Konferenzdolmetschen (Französisch/Spanisch) in Leipzig (Deutschland) und Orléans (Frankreich). Er hat als Fernsehjournalist für mehrere deutsche Sender und Nachrichtenmagazine gearbeitet, darunter ZDF, Spiegel TV und MDR. Im Jahr 2007 gründete er Exopolitik Deutschland (www.exopolitik.org), eine Bürgerbewegung, die sich zum Ziel gesetzt hat, verlässliche Informationen zum UFO-Phänomen zu veröffentlichen, die Implikationen zu diskutieren sowie Antworten auf die Frage zu finden, wie die Menschheit sich einem möglichen Erstkontakt mit einer außerirdischen Intelligenz stellt. Seit 2010 ist er Gründer und Herausgeber von ExoMagazin.tv (www.exomagazin.tv), einem Online-TV-Magazin, das sich den großen Mysterien unserer Zeit widmet. Außerdem moderiert er Talkshows und schreibt Artikel für diverse Magazine.

TdPV: Sie sind einer der weltweit führenden Forscher zum Thema UFO. Wie kam es zu Ihrem Interesse an diesem Thema? Haben Sie direkte Erfahrungen in diesem Bereich gemacht?

RF: Als ich 16 Jahre alt war, besuchte ich einen Vortrag des Schweizer Autors Erich von Däniken, der unter anderem durch sein Buch „Erinnerungen an die Zukunft“ weltberühmt geworden war, in dem es um eine mögliche außerirdische Präsenz auf der Erde vor vielen tausend Jahren ging. Damals fand ich die Beweise, die er lieferte, ziemlich überzeugend. Später an diesem Abend saßen wir gemeinsam beim Abendessen und ich fragte ihn: „Aber wenn das wahr ist, warum berichtet man dann nicht im Fernsehen darüber, warum ist es nicht in den Abendnachrichten?“ Daraufhin antwortete er: „Das ist alles eine Frage des Zeitgeistes, der sich sehr langsam bewegt, und es wäre ein reiner Widerspruch zur aktuellen Archäologie. Journalisten scheuen sich, das Thema anzusprechen. Aber Robert, warum wirst du nicht Journalist und berichtest darüber?“

Das war der Moment, in dem ich beschloss, Journalist zu werden und zu versuchen, über solche Dinge zu berichten. Als ich jedoch viele Jahre später für das deutsche Fernsehen arbeitete, fand ich es schwierig, wenn nicht gar unmöglich, über solche Dinge zu berichten. Erst nachdem ich gekündigt und mein eigenes Online-TV-Magazin gegründet hatte, konnte ich frei über UFOs und verwandte Themen berichten.

TdPV: Von all den Themen, die Sie für Ihre verschiedenen Untersuchungen untersucht haben, welches hat Sie am meisten geprägt?

RF: Es ist schwer zu sagen, welches mich am meisten beeinflusst hat, da das Thema selbst ziemlich schockierend ist. Zum Beispiel wurden im Dezember 1980 UFOs in der Nähe von Bentwaters beobachtet, einer amerikanischen Militärbasis auf britischem Boden, im Rendlesham Forest. Mehrere Militärzeugen sahen diese Objekte über einen Zeitraum von drei Tagen, darunter auch der stellvertretende Kommandant der Basis. Drei Militärstreifen wurden ausgesandt, um die Sache zu untersuchen und fanden sie. Vor ein paar Jahren besuchte ich den Wald von Rendlesham und sprach mit drei Militärpolizisten, die 1980 an diesem Vorfall beteiligt waren. Einer von ihnen – James Penniston – behauptete, ein gelandetes Raumschiff auf dem Boden inspiziert und sogar berührt zu haben. Er sagte, es habe Symbole auf seiner Oberfläche gehabt.

Der zweite Wachmann – John Burroughs – erzählte mir von gesundheitlichen Problemen, die er bekam, nachdem er in der Nähe des Raumschiffs gewesen war. Ich muss sagen, dass ich ihre Zeugenaussagen sehr überzeugend fand. Während unserer Interviews und während wir mit den Zeugen durch den Wald spazierten, konnte ich förmlich spüren, wie dieses Ereignis sie immer noch verfolgt.

Aber das ist nicht das Einzige, was diesen Fall glaubwürdig macht. Es gibt ein internes Militärmemo des stellvertretenden Basiskommandanten Charles Halt, in dem der Vorfall detailliert beschrieben wird. Die Militärpolizei nahm an der angeblichen Landestelle Proben und fertigte Gipsabdrücke der Landespuren an. Der militärische Geheimdienst nahm vor Ort Strahlungsmessungen vor, die über den üblichen Umweltparametern lagen. Viele Jahre später und erst nach einem langwierigen Rechtsstreit gewährte die US-Regierung den beiden Soldaten eine Rente, weil sie damals im Dienst gesundheitliche Schäden erlitten hatten.

Heutzutage wissen wir mehr über solche physiologischen Auswirkungen von UFOs auf den Menschen, aber damals war es einfach unvorstellbar, zumindest für die Öffentlichkeit.

TdPV: Was halten Sie von den Forschungen von Dr. Garry Nolan über die gesundheitlichen Schäden, die einige Menschen erlitten haben, die in der Nähe von UFOs angetroffen wurden?

RF: Physische Auswirkungen auf die Umwelt sind im Laufe der Jahrzehnte immer wieder dokumentiert worden. Zum Beispiel landete 1981 ein nicht identifiziertes Objekt in einem Garten in Trans-en-Provence in Frankreich. Die Polizei untersuchte den Landeplatz und nahm Proben des Bodens und der Pflanzen. Ein nationales französisches Forschungsinstitut analysierte die Pflanzenproben und stellte fest, dass der Prozess der Photosynthese in den Pflanzen rapide abfiel und selbst 40 Tage später noch unter den erwarteten Werten blieb, was nach Ansicht der Experten nur durch die Wirkung gepulster Mikrowellenstrahlung erklärt werden kann.

Seit kurzem ist bekannt, dass solche Effekte nicht nur bei Pflanzen dokumentiert wurden. Es gibt Menschen mit schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen, wie mir Prof. Garry Nolan von der Stanford University erklärte. Er sagt, er sei 2011 von der CIA und einem ungenannten Luft- und Raumfahrtunternehmen kontaktiert worden. Sie baten ihn, die Gesundheitsprobleme von etwa 100 Patienten zu untersuchen, die mit „anomalen Objekten“ in Berührung gekommen waren.

Prof. Nolan fand heraus, dass etwa ein Dutzend Personen unter schweren Hautverbrennungen oder inneren Schäden an ihren Organen, wie dem Gehirn, litten. Er vermutet, dass die Schäden durch „eine Art von Strahlung“ verursacht wurden, die von den Objekten ausging. Die große Mehrheit der von ihm untersuchten Personen litt aber an dem Havanna-Syndrom, einer Reihe von medizinischen Symptomen wie Schmerzen, Schwindel, kognitiven Schwierigkeiten und sogar Hirnschäden. Es wurde zuerst von Mitarbeitern der amerikanischen und kanadischen Botschaften in Havanna, Kuba, gemeldet, aber mit der Zeit berichteten immer mehr Mitarbeiter des US-Geheimdienstes und des Militärs von diesen Symptomen an anderen Orten, wie China, Neu-Delhi, Indien, Wien, Berlin und Washington D.C.

Die CIA erklärte in einem Bericht im Januar 2022, dass die meisten Fälle des Havana-Syndroms wahrscheinlich nicht von einer ausländischen Macht verursacht werden. Einen Monat später kam ein anderes Expertengremium des US-Geheimdienstes zu dem Schluss, dass die Symptome durch gepulste elektromagnetische Energie und Ultraschall emittierende Geräte mit “ geringem Energiebedarf “ erklärt werden könnten, die sich leicht verstecken ließen und die beobachteten Symptome über Hunderte von Metern oder sogar durch Wände hindurch erzeugen könnten.  In dem Bericht heißt es jedoch, dass eine Teilmenge der Fälle „nicht ohne weiteres durch bekannte Umwelt- oder medizinische Bedingungen erklärt werden kann“.

Könnten also UFOs hinter dem Havanna-Syndrom stecken? Ich weiß es nicht, aber all dies zeigt, warum das Thema so lange geheim gehalten wurde. Das Hauptaugenmerk der Geheimdienste liegt auf ihren rätselhaften Technologien und ihrem Potenzial für die Kriegsführung. Kein Wunder, dass sie sie vor ihren Feinden und damit vor der breiten Öffentlichkeit geheim halten.

TdPV: Glauben Sie, dass das UFO-Phänomen auch mit anderen paranormalen Phänomenen zusammenhängt, wie es auf der Skinwalker-Ranch aufzutreten scheint, wie James Lacatski und Colm Kelleher in ihrem Buch Skinwalkers at the Pentagon enthüllen?

RF: Das scheint der Fall zu sein. Auf dieser abgelegenen Ranch im Uinta Basin in Nord-Utah wurden mehrfach UFOs gesichtet, aber Zeugen berichteten auch, dass sie farbige „Kugeln“ herumfliegen sahen, die manchmal Gesundheitsschäden bei Zeugen in der Nähe verursachten. Die Skinwalker Ranch scheint ein Brennpunkt für alle Arten von paranormalen Phänomenen zu sein.

James Lacatski, ein langjähriger Experte für ballistische Raketen und Physiker, der für die U.S. Defense Intelligence Agency (DIA) arbeitet, hörte von der Skinwalker Ranch und sah ein Potenzial für Technologien, die für die DIA von Interesse sein könnten. Aus diesem Grund hat die DIA das paranormale und UFO-Forschungsprojekt AAWSAP ins Leben gerufen. AAWSAP begann im September 2008 und endete 27 Monate später wegen fehlender Finanzierung.

Ich sprach mit Dr. Colm Kelleher, einem Biochemiker, der als AAWSAP-Programmmanager bei BAASS tätig war, der privaten Vertragsfirma der DIA, die das Projekt auf der Skinwalker Ranch durchführte. Er hatte bereits an einer früheren Untersuchung der Ranch teilgenommen, die der US-Milliardär Robert Bigelow bis 2004 finanziert hatte. Dr. Kelleher hatte selbst paranormale Erfahrungen. Er erzählte mir zum Beispiel, dass er eines Nachts zusammen mit einem Physiker auf dem Grundstück war, um einige Anomalien zu untersuchen, die zuvor gemeldet worden waren. Sie sahen beide ein bläuliches, basketballgroßes Objekt, das plötzlich auf der Weide erschien, etwa 60 Meter von ihnen entfernt, und offenbar 6 Meter über dem Boden schwebte. Nach 30 Sekunden war es verschwunden. Dr. Kelleher begann daraufhin, Infrarotfotos zu machen, während der Physiker sein Nachtsicht-Fernglas aktivierte und das gesamte Gebiet absuchte.

Ein paar Minuten später meldete er ein dunkles, unförmiges Objekt, das die Sterne zu verdunkeln schien. Plötzlich sagte der Physiker zu Dr. Kelleher, dass etwas in seinen Geist eingedrungen sei und dass er eine sehr deutliche Stimme in seinem Kopf gehört habe, die sagte: „Wir beobachten euch“. Während Dr. Kelleher selbst nichts hörte, bemerkte er das seltsame Verhalten der Hunde, die während des Ereignisses bei ihnen waren.

Ich habe auch ein ausführliches Interview mit Chris Marx geführt (Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4), einem ehemaligen Offizier des militärischen Geheimdienstes deutscher Herkunft, der von 2010 bis 2016 auf dem Gelände Dienst tat. Er war von der BAASS unter Vertrag genommen worden und hatte die Aufgabe, die Ranch zu bewachen und dort paranormale Experimente durchzuführen. Er erzählte mir, dass eine seiner Hauptaufgaben darin bestand, zu versuchen, mit dem, was auch immer dort vor sich geht, Kontakt aufzunehmen.

So wurde er zum Beispiel angewiesen, vor Ort EVP-Experimente durchzuführen („Electronic Voice Phenomenon“), bei denen ein Aufnahmegerät in einem Raum aufgestellt wird, um die Umgebungsgeräusche aufzuzeichnen, während jemand Fragen ins Leere stellt. Die Aufnahme wurde schließlich auf Geräusche analysiert, die als Stimme interpretiert werden können. Die Fragen, die er stellen sollte, kamen direkt von seinem Chef bei BAASS. Marx sagte, dass seine EVP-Experimente größtenteils erfolglos waren, aber er erlebte während seines Dienstes auf der Skinwalker Ranch eine Menge paranormaler Aktivitäten.

Er beschrieb zum Beispiel, dass er eine menschenähnliche Gestalt sah, die sich in einen Wolf verwandelte und verschwand. Er war in der Lage, die Spuren auf dem Boden zu dokumentieren und zeigte mir die Fotos. Er erlebte auch Poltergeist-ähnliche Aktivitäten, wie lautes Klopfen an der Eingangstür seines Wohnwagens, Gegenstände, die im Haus verschwanden und wieder auftauchten, usw.

Eine der seltsamsten Erkenntnisse ist, dass das Phänomen den Menschen, die auf der Ranch etwas Seltsames sahen, gewissermaßen „nach Hause zu folgen“ schien. Dr. Kelleher erzählte mir zum Beispiel von fünf militärischen Geheimdienstlern, die an Untersuchungen auf der Ranch beteiligt waren. Sie alle erlebten dramatische Anomalien, während sie im Dienst waren. Als sie später nach Hause zurückkehrten, etwa 2000 bis 3000 Meilen von der Skinwalker Ranch entfernt, erlebten ihre Familien plötzlich dramatische Anomalien, die in ihren Haushalten auftraten.

Sie sahen seltsam gefärbte kleine runde Objekte und Schattenwesen in ihren Schlafzimmern oder ungewöhnliche Kreaturen in ihren Hinterhöfen. Sie erlebten Poltergeist-ähnliche Aktivitäten in ihren Häusern. Laut Dr. Kelleher schien das Phänomen „ansteckend“ zu sein. Es schien nicht nur Familienmitglieder anzustecken, sondern auch Nachbarn und Schulfreunde einiger Kinder in den Häusern, die spontan anfingen, von bizarren Aktivitäten zu berichten.

Dr. Kelleher nannte dies den „Anhalter-Effekt“. Er weist viele Komponenten einer ansteckenden Krankheit auf, die von den primären Betroffenen auf der Skinwalker Ranch an ihre Familien weitergegeben zu werden scheint, die sich dann infizieren und das Phänomen auf andere Menschen „übertragen“. Auch hier ist es kein Wunder, dass sich die Geheimdienste sehr dafür interessieren.

Es ist wichtig zu wissen, dass es mindestens einen Fall gibt, in dem ein Mitarbeiter der Skinwalker Ranch offenbar von einem gepulsten elektromagnetischen Strahl am Kopf getroffen wurde und eine schwere Gehirnverletzung erlitt. Laut Dr. Jim Segala, einem weiteren Wissenschaftler, der an der Analyse der Daten der Skinwalker Ranch beteiligt war und den ich interviewt habe, wurde der Mann offenbar von der gleichen Art von hochenergetischen gepulsten Mikrowellenstrahlen getroffen wie die Opfer des Havana-Syndroms. Die Art der Hirnverletzung war sehr ähnlich.

Dies ist nur ein Detail, bei dem ich mich frage, ob AAWSAP sich wirklich nur mit der Erforschung von UFOs und dem Paranormalen beschäftigte oder ob ein Teil ihrer Arbeit darin bestand, geheime Waffentechnologien zu testen. Immerhin steht die Abkürzung AAWSAP für „Advanced Aerospace Weapons Systems Application Program“. Es war ein fortschrittliches Technologieprogramm.

Könnten einige der paranormalen Erfahrungen auf der Ranch durch fortschrittliche Energiewaffen aus der Luft verursacht worden sein, die bei den Zeugen Halluzinationen hervorriefen? Ich weiß es nicht, aber auf jeden Fall gibt es handfeste Beweise für das Vorkommen merkwürdiger Dinge, wie dokumentierte Spuren auf dem Boden und verstümmelte Rinder, und das Phänomen tritt nicht nur auf der Ranch auf.

TdPV: Welche Schlussfolgerungen lassen sich Ihrer Meinung nach aus den Arbeiten ziehen, die Dr. Garry Nolan zusammen mit Jacques Valleé über exotische Materialien durchgeführt hat, die an Orten gefunden wurden, an denen mutmaßlich außerirdische Raumschiffe gelandet oder abgestürzt sind?

RF: Dr. Vallée und Dr. Nolan untersuchen schon seit geraumer Zeit exotische Materialien, die angeblich von UFOs stammen. Sie haben eine Liste von 15 UFO-Fällen zusammengestellt, in denen die Objekte angeblich Material ausgestoßen haben, das später untersucht wurde, und haben einige dieser Materialproben selbst untersucht. Alle sind metallisch und scheinen aus ganz normalen, auf der Erde vorkommenden chemischen Elementen zu bestehen, doch das einzige, was sie gemeinsam haben, ist, dass sie nichts gemeinsam haben. Ihre Zusammensetzung variiert stark, selbst bei Proben, die von demselben Objekt stammen.

Ein Beispiel: Im September 1957 explodierte angeblich ein untertassenförmiges Raumschiff über einem Strand in der Nähe der brasilianischen Stadt Ubatuba. Mehrere metallische Überreste wurden von Augenzeugen vor Ort gesammelt und an Forscher geschickt. Zwei Proben wurden von Dr. Vallée und Dr. Nolan untersucht. Beide bestanden aus Magnesium. Die erste Probe war völlig normal, sie hatte die korrekten Isotopenverhältnisse, die man für Magnesium auf der Erde erwarten würde. Die Isotopenverhältnisse der zweiten Probe wichen jedoch erheblich vom irdischen Normalwert ab.

Es ist wichtig zu wissen, dass Isotope verschiedene Formen eines einzigen chemischen Elements sind. Sie haben die gleiche Anzahl von Protonen im Kern, aber eine unterschiedliche Anzahl von Neutronen. Es ist nicht zu erwarten, dass chemische Elemente, die außerhalb der Erde entstanden sind, die gleichen gewöhnlichen Isotope haben wie irdische Elemente. Das ist der Grund, warum das unterschiedliche Isotopenverhältnis in der zweiten Probe so interessant ist. Es könnte von außerhalb unseres Planeten stammen, aber das ist kein Beweis für den Besuch von Außerirdischen.

Ein weiteres exotisches Material, das angeblich aus einem UFO stammt, wird derzeit von der US-Armee untersucht. Es handelt sich um ein kleines Metallfragment, das aus mehreren sehr dünnen Schichten aus Bismut und Magnesium besteht. Die Bismutschichten waren weniger dick als ein menschliches Haar, die Magnesiumschichten etwa zehnmal so dick wie ein menschliches Haar. Das Fragment wurde anonym per Post an einen amerikanischen Radiomoderator geschickt. Angeblich war es nach dem angeblichen UFO-Absturz in Roswell gefunden worden.

Das Metallfragment war über Jahrzehnte hinweg gründlich untersucht worden. Wissenschaftler versuchten, das Stück zu replizieren, waren aber erfolglos, weil sie die Bismut- und Magnesiumschichten nicht miteinander verbinden konnten. Die Metallurgen hatten keine Ahnung, wer so etwas hergestellt haben könnte und zu welchem Zweck.

Erst in den letzten Jahren und durch den Einsatz neuer Analysemethoden fand Dr. Harold Puthoff eine mögliche Funktion des Stücks. Laut Puthoff stellte sich heraus, dass genau diese Materialkombination in genau diesen Dimensionen ein „ausgezeichneter mikroskopischer Wellenleiter für sehr hochfrequente elektromagnetische Strahlung im Terahertz-Bereich“ ist. Das ist laut Puthoff verblüffend, denn ein Wellenleiter hat normalerweise etwa die Größe der Wellenlänge, aber dieses Stück war nur ein Zwanzigstel so groß wie die Wellenlänge. Es sieht also so aus, als ob dieses alte Metallfragment, das vor Jahrzehnten anonym an einen Radiomoderator geschickt wurde, einige technologische Eigenschaften besitzt, die wir gerade erst zu verstehen beginnen.

Es wurde von der To The Stars Academy von Tom Delonge erworben und schließlich an das United States Army Combat Capabilities Development Command (CCDC) übergeben. Im Oktober 2019 unterzeichneten sie ein „Cooperative Research and Development Agreement“, in dem sie vereinbarten, dass die von der To The Stars Academy gesammelten und zur Verfügung gestellten exotischen Materialien in den Labors der U.S. Army untersucht werden sollten.

Das US-Militär ist an dem angeblichen Material von UFO-Abstürzen interessiert, weil es darin eine potenzielle Quelle für „neuartige Materialien und transformative Technologien zur Verbesserung unserer militärischen Bodensystemfähigkeiten“ sieht, so Dr. Joseph Cannon vom U.S. Army Futures Command.

Dieses Abkommen läuft am 29. September 2023 aus. Ich denke, es ist unwahrscheinlich, dass die Öffentlichkeit jemals von den Ergebnissen erfahren wird.

TdPV: Sie sind Mitbegründer von ICER, der International Coalition for Extraterrestrial Research, in der Akademiker und Forscher aus 30 Ländern zusammengeschlossen sind. Was sind die Ziele dieser Organisation?

RF: Der Verein ICER wurde im Mai 2021 in Portugal als gemeinnützige Organisation eingetragen. Unsere Hauptaufgabe besteht darin, die Menschheit auf den Kontakt vorzubereiten.

Wir arbeiten mit vielen Forschern an verschiedenen Orten der Erde zusammen, um Beweise zu sammeln und sie mit wissenschaftlichen Methoden zu untersuchen. Wir beschäftigen uns nicht mehr mit der Frage, ob es wirklich UFOs gibt, sondern wir wollen herausfinden, wer sie betreibt und zu welchem Zweck.

Es gibt eine Reihe von Fällen, die das Militär dokumentiert hat, in denen UFOs intelligentes Verhalten zu zeigen schienen. Außerdem sind ihre Flugeigenschaften dem, was die menschliche Technologie derzeit erlaubt, weit überlegen. Dies alles deutet darauf hin, dass eine oder mehrere Intelligenzen hier auf der Erde operieren. Wir müssen uns auf ein solches Ereignis vorbereiten. Deshalb versuchen wir, das Thema auf die höchsten Foren der internationalen Politik zu bringen.

So ist es unserem – leider kürzlich verstorbenen – brasilianischen Vertreter A.J. Gevaerd gelungen, eine offizielle UFO-Anhörung im brasilianischen Bundessenat im Juni 2022 mit zu organisieren und durchzuführen.

Unsere italienischen Vertreter Paolo Guizzardi und Roberto Pinotti, der Leiter von ICER, konnten die Regierung von San Marino davon überzeugen, dass es sich lohnen würde, ein internationales UFO-Symposium unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen in diesem Land vorzuschlagen, bei dem Forscher und Experten aus der ganzen Welt zusammenkommen und neue Erkenntnisse und Ideen zu diesem Thema vorstellen würden. Dieser Vorschlag wird bis März 2023 im Parlament von San Marino diskutiert werden. San Marino ist also nur noch einen Schritt davon entfernt, das Thema vor die Vereinten Nationen zu bringen.

Wir sind der Meinung, dass dies ein guter Weg ist, um die unterschiedlichen nationalen Interessen und die Notwendigkeit der militärischen Geheimhaltung zu überwinden, damit wir uns der Realität der UFOs und ihren potenziell weltbewegenden Folgen für das Leben auf unserem Planeten stellen können.

ICER hat auch eine Kooperation mit der Universität von Porto im Rahmen des so genannten „Project Stellar“ begonnen. Wissenschaftler aus vielen Ländern werden Beweise sammeln und versuchen, ein für alle Mal herauszufinden, was der Ursprung des UFO-Phänomens ist. Wir sind der Meinung, dass dieses Thema einfach zu wichtig ist, um es einer Nation oder dem Militär zu überlassen, welches es nur zum Zwecke der Entwicklung neuer Waffensysteme und Kriegstechnologien erforscht.

TdPV: Glauben Sie angesichts der vielen Informationen, mit denen Sie umgehen, wirklich, dass es sich bei UFOs um außerirdische Raumschiffe handelt, oder lassen sie sich auch anders erklären?

RF: Es gibt viel mehr Hypothesen über den Ursprung des Phänomens als nur die außerirdische Hypothese. Es könnte sich zum Beispiel um Dämonen, Dschinns oder Zeitreisende handeln. Aber es gibt zwei Hypothesen, die ich besonders interessant finde.

Die erste ist die von Dr. Harold Puthoff und anderen vorgeschlagene „Ultraterrestrische Hypothese“. Sie besagt, dass es sich bei den Besuchern um eine andere Spezies handeln könnte, die mit uns auf unserem Planeten lebt, aber aus uns unbekannten Gründen den direkten Kontakt vermeidet und sich vor uns versteckt. Es könnte sich um uralte Außerirdische handeln, die vor sehr langer Zeit hier gelandet sind, oder um Menschen einer anderen Abstammung, die die letzten Kataklysmen überlebt haben.

Es gibt eine Reihe von Argumenten für diese Hypothese: Die Dichte der Sichtungen über Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhunderte, ist recht hoch, was dafür spricht, dass es sich um jemanden von hier und nicht aus dem Weltraum handelt. Außerdem sind UFOs mehrfach in der Nähe unserer Atomanlagen gesichtet worden. Das könnte darauf hindeuten, dass sie über die Auswirkungen dieser potenziell verheerenden Technologie auf die Erde, den Planeten, den sie mit uns teilen, besorgt sind.

Darüber hinaus finden sich in der Folklore vieler Kulturen Beschreibungen von humanoiden Gestalten, die von modernen Menschen bis hin zu „Kreaturen“ reichen, darunter auch Sichtungen von „kleinen Menschen“ im Laufe der Jahrhunderte. Die Hypothese, dass sich eine andere Zivilisation vor uns versteckt hat und mit uns auf unserem Planeten lebt, könnte erklären, warum so genannte „Entführte“ oft berichten, dass ihnen bei medizinischen Untersuchungen Sperma oder Eizellen entnommen wurden. Laut Puthoff könnte dies ein Hinweis auf eine gewünschte genetische Vielfalt für eine relativ inzüchtige, lokale, isolierte Gesellschaft sein. Sie könnten sich irgendwo in den Tiefen unserer Ozeane vor uns verstecken.

Interessanterweise hat ein Geheimdienstausschuss des US-Senats den Begriff „Unidentified Aerial Phenomenon“ kürzlich in „Unidentified Aerospace-Undersea Phenomenon“ umbenannt, offenbar weil diese Objekte häufig beim Eintauchen oder Austreten aus den Ozeanen gesehen wurden.

Eine andere Hypothese, die ich interessant finde, ist, dass die Besucher aus einem anderen Bereich außerhalb unserer eigenen dreidimensionalen Realität kommen. Dies wird als “ extradimensionale Hypothese “ bezeichnet. Um das zu verstehen, sollten Sie sich vor Augen halten, dass selbst innerhalb unserer Realität unsere Wahrnehmung sehr begrenzt ist. Wir können nur einen bestimmten begrenzten Teil des elektromagnetischen Spektrums visuell wahrnehmen, während die meisten Beobachtungen von UFOs und anderen Dingen auf der Skinwalker-Ranch im Infrarotspektrum mit Nachtsichtgeräten gemacht wurden.

Aber selbst wenn wir unsere besten Sensoren nehmen, können wir mit der ganzen Ausrüstung, die wir haben, nur einen winzigen Teil von allem messen, was es im Universum gibt. Wissenschaftler sind sich einig, dass etwa 80 Prozent des Universums aus etwas bestehen müssten, das sie „dunkle Materie“ nennen und das sie nicht messen können. Doch aufgrund von Berechnungen und Beobachtungen kommen sie zu dem Schluss, dass sie vorhanden sein muss.

Auch die Quantenmechanik wirft grundlegende Fragen über die Natur unserer Realität auf. Quantenphysiker argumentieren, dass es keine absoluten, beobachterunabhängigen physikalischen Größen geben sollte. Erst kürzlich scheinen Wissenschaftler in Großbritannien das Konzept der relationalen Quantenmechanik bestätigt zu haben, wonach es möglicherweise keine objektive physikalische Welt gibt. Man könnte also sagen, dass alles, was wir als Farben, Formen und Gerüche wahrnehmen, nicht die Realität selbst ist, sondern eher so etwas wie Symbole auf einem Computer-Desktop, die uns helfen, durch das Leben zu navigieren.

Wenn dies der Fall ist, frage ich mich, wie die „Außerirdischen“ das Universum wahrnehmen. Sind sie sich einer größeren Realität bewusst als wir? Sehen sie uns Menschen so, wie Menschen einen Ameisenhaufen betrachten? Ich weiß es nicht. Je mehr ich forsche, desto mehr Fragen habe ich.

Aber es scheint ziemlich klar zu sein, dass wir nicht in der Lage sein werden, das, was da draußen ist, auf die übliche wissenschaftliche Art und Weise zu verstehen, wie z.B. die Untersuchung einer Mikrobe durch ein Mikroskop. Ich denke, wir sollten vielmehr verstehen, dass wir die Mikrobe sein könnten, die von ihnen untersucht wird.

TdPV: Welche politischen, sozialen, kulturellen oder religiösen Folgen hätte es Ihrer Meinung nach für die Weltöffentlichkeit, wenn sie alles wüsste, was Regierungen und Militäreinrichtungen über das UFO-Problem verbergen?

RF: Soziologen sagen tiefgreifende Umwälzungen für die menschliche Gesellschaft im Falle eines Kontakts mit einer außerirdischen Intelligenz voraus. In ihrem Buch „Die außerirdische Gesellschaft – Einführung in die Exosoziologie“ stellen Dr. Michael Schetsche und Dr. Andreas Anton vom Freiburger Institut für Grenzgebiete der Psychologie und Psychohygiene drei mögliche Szenarien vor, durch die die Menschheit auf eine außerirdische Präsenz aufmerksam werden könnte.

Im ersten Szenario würde die Menschheit ein ET-Signal aus dem Weltraum empfangen. Im zweiten Szenario würden wir ein Artefakt entweder in unserem Sonnensystem oder auf der Erde finden. Das dritte Szenario beschreibt den Fund eines tatsächlichen ET-Raumschiffs in unserem Sonnensystem oder sogar in der Nähe der Erde.

Nach Ansicht der Soziologen würden sich die Folgen eines solchen Ereignisses für die Menschheit je nach Entfernung der ET zu unserem Planeten unterscheiden. Ein Signal aus dem Weltraum hätte sicherlich nicht die gleichen Auswirkungen wie ein ET-Raumschiff, das um unseren Planeten kreist. Aber selbst im Falle eines ET-Artefakts könnte es nach Ansicht der deutschen Soziologen zu militärischen Interventionen kommen, weil eine andere Nation das Artefakt vielleicht in ihren Besitz bringen und es für mögliche technologische Anwendungen erforschen und nutzen möchte.

Im Falle eines ET-Raumschiffs in der Nähe im Weltraum könnten die Auswirkungen noch viel gravierender sein. Nach Ansicht der Soziologen wäre eine solche Begegnung zwischen uns und einer technologisch fortgeschritteneren Zivilisation eine radikale Form des asymmetrischen Kontakts, den wir auf der Erde bereits erlebt haben: Die „Entdeckung“ Amerikas durch Cristoforo Colombo führte zu Krieg und Tod, zur Zerstörung der einheimischen Gesellschaften und zur vollständigen kulturellen Assimilierung. Die Folgen eines ET-Kontakts mit der Menschheit sind daher unvorhersehbar, werden aber schwerwiegend sein, und ein Blick in unsere eigene Geschichte zeigt, dass wir das Schlimmste befürchten müssen.

Und nun bedenken Sie, dass die von mir erwähnten Soziologen das UFO-Szenario noch nicht einmal mit einbezogen haben, dass nämlich ET-Raumschiffe bereits hier auf der Erde waren und Artefakte hinterlassen haben, die das US-Militär untersucht hat. Und wenn sich herausstellt, dass sie nicht außerirdisch, sondern ultraterrestrisch sind, was bedeutet, dass sie mit uns hier auf der Erde leben, dann wären die Auswirkungen einer solchen Entdeckung buchstäblich welterschütternd.

Die Existenz einer technologisch und vielleicht auch ethisch weiter entwickelten Zivilisation hier auf der Erde würde die politischen Machtstrukturen auf unserem Planeten auf den Kopf stellen. Alle Institutionen des menschlichen Lebens stünden auf dem Spiel.

Aus diesem Grund stimme ich dem zu, was Christopher Mellon mir zu verstehen gab: Dies zu verkünden wäre für jede Regierung ein „unnatürlicher Akt“ – ganz zu schweigen von all den anderen militärischen Geheimnissen, die sie haben.

TdPV: Glauben Sie als Journalist, dass das Thema UFOs in den Redaktionen nach wie vor ein Randthema bleibt oder beginnt sich diese Sichtweise auf das Phänomen zu ändern?

RF: Viele Journalisten, mit denen ich gesprochen habe, waren überrascht zu erfahren, wie komplex dieses Thema wirklich ist. Das ist nichts, was Sie einfach von Ihrem Schreibtisch in der Redaktion aus recherchieren können. In den Berichten der Nachrichtenagenturen werden Sie kaum zuverlässige Informationen über UFOs finden. Es braucht viel Zeit, um relevante Informationen zu finden und zu filtern.

Bedenken Sie auch, dass möglicherweise geheime Bemühungen im Gange sind, in den Massenmedien Desinformationen über dieses Thema zu verbreiten, um die öffentliche Aufmerksamkeit von geheimen Militärtechnologien abzulenken, oder sogar aus politischen Gründen. Solche Bemühungen sind über Jahrzehnte hinweg dokumentiert worden. Ich vermute also, dass das Thema ein Randthema bleiben wird, es sei denn, es melden sich mehr Whistleblower der Regierung und der Geheimdienste, oder wir erleben eine weitere große UFO-Welle, die einfach nicht zu ignorieren ist. Das kann jederzeit passieren, das ist schon vorgekommen.

Im Jahr 1986 zum Beispiel drangen mehrere riesige Flugobjekte in den brasilianischen Luftraum ein und schwebten über großen Städten wie Sao Paulo und Rio de Janeiro. Die brasilianische Luftwaffe ließ Kampfjets aufsteigen und versuchte, die Objekte abzufangen. Am nächsten Morgen sah sich der Luftwaffenminister gezwungen, eine Pressekonferenz zu veranstalten und zuzugeben, dass das Land von scheinbar intelligent gesteuerten Flugobjekten besucht worden war.

Oder denken Sie an die belgische UFO-Welle in den 1990er Jahren. Der belgische Generalstabschef der Luftwaffe gab später zu, dass sie auch Jets losgeschickt hatten, um die Objekte abzufangen. Aber sie waren erfolglos und die Luftwaffe „konnte die Natur, den Ursprung und die Absichten der gemeldeten Phänomene nicht identifizieren.“

Meiner Meinung nach sollten Journalisten auf mögliche Desinformationskampagnen achten, wenn es um UFO-Sichtungen geht. Zum Beispiel wurden viele französische Atomanlagen zwischen Oktober 2014 und Juli 2015 mehrfach von unbekannten Flugobjekten besucht. Es gab Nächte, in denen bis zu fünf Kernkraftwerke gleichzeitig von unbekannten Objekten überflogen wurden. Die französischen Mainstream-Medien spielten das Thema schnell herunter und behaupteten, dass es sich dabei nur um Drohnen handelte, die man im Handel kaufen kann.

Einige Sichtungsberichte enthielten jedoch Beschreibungen der Objekte und ihres Flugverhaltens, die einfach nicht zu denen von herkömmlichen Drohnen passten. Und das Militär hat diese Vorfälle sehr ernst genommen. Erst recht, als die Objekte begannen, in sehr sensiblen militärischen Luftraum einzudringen, wie die Militäranlage auf der Ile-Longue, die 380 Atombomben und 4 Atom-U-Boote der französischen Marine beherbergt.

Kurzum, ich glaube, dass hinter den angeblichen „Drohnen“-Sichtungen in Frankreich viel mehr steckte als das, was man uns erzählt hat.

TdPV: Glauben Sie, dass es bereits direkte Kontakte zwischen Menschen und außerirdischen Rassen gegeben hat, wie viele Forscher behaupten?

RF: Dies ist wahrscheinlich der umstrittenste Aspekt des Phänomens, aber ja, es gibt glaubwürdige Berichte über tatsächliche Kontakte. Einige von ihnen wurden sogar der örtlichen Polizei gemeldet und von dieser untersucht.

Zum Beispiel landete im Juli 1965 ein eiförmiges Objekt auf einem Lavendelfeld in Valensole in Frankreich. Der Bauer sah zwei Wesen auf dem Boden, die neben dem Objekt standen. Der Zeuge beschrieb, dass er durch eine Art Strahl, den eines der Wesen auf ihn schoss, bewegungsunfähig gemacht wurde, bevor sie wieder in ihr Flugobjekt kletterten und abflogen. Die Polizei befragte nicht nur den Zeugen ausführlich und hielt ihn für glaubwürdig, sondern sicherte auch Bodenspuren, wo das Objekt gelandet war. Alle Polizeiakten zu diesem Fall sind inzwischen auf der Website der französischen UFO-Untersuchungseinheit GEIPAN archiviert.

Interessanterweise ereignete sich ein Jahr zuvor in der Nähe von Socorro, New Mexico, ein ganz ähnliches Ereignis. Am 24. April 1964 verfolgte ein örtlicher Polizeibeamter namens Lonnie Zamora einen Raser, als er plötzlich ein lautes Dröhnen hörte. Er beschloss, die Verfolgung abzubrechen und nachzusehen, woher das Geräusch kam. Er beschrieb, dass er ein eiförmiges, silbriges Objekt auf dem Boden sah und zwei Wesen daneben. Laut Zamora hob das Objekt schnell ab und verschwand. Andere Polizeibeamte, die am Tatort eintrafen, bemerkten schwelende Büsche und Gras.

Der Fall wurde vom Project Blue Book der U.S. Air Force untersucht und der Zeuge wurde als glaubwürdig eingestuft. In den Akten der Regierung ist eine ganze Reihe von Fällen verzeichnet, in denen Zeugen beschrieben haben, dass sie Wesen in der Nähe eines Raumschiffs gesehen haben.

Ich verstehe jedoch, dass es schwer ist, die Realität solcher Kontakte zu akzeptieren. Denken Sie an das Entführungsphänomen. Es gibt einige sehr gut dokumentierte Fälle von Menschen, die behaupten, von ETs an Bord genommen worden zu sein. In solchen Fällen gibt es nicht nur Berichte über Sperma und Eizellen, die den angeblich Entführten entnommen wurden, sondern auch greifbare Beweise wie Körperspuren oder sogar „Implantate“, wie der verstorbene Chirurg Dr. Roger Leir gezeigt hat.

Ein renommierter Psychiater der Harvard Medical School, Dr. John Mack, hat rund 200 selbsterklärte Entführte psychologisch untersucht. Er stellte fest, dass sich alle von ihnen in einem normalen psychologischen Zustand zu befinden schienen, aber viele zeigten Anzeichen einer posttraumatischen Belastungsstörung. Eine Reihe von Zeugen berichtete übereinstimmende Details, die nicht öffentlich bekannt waren. In einigen Fällen gab es Bestätigungen von Familienmitgliedern.

Mack veröffentlichte ein Buch über seine Erkenntnisse, das die Harvard University gar nicht lustig fand. Die Universität eröffnete ein Verfahren gegen Mack mit dem Ziel, ihn von seinem Posten zu entfernen. Nach einer 14-monatigen Untersuchung wurden der Fall und alle Anschuldigungen gegen Mack jedoch fallen gelassen: Ihm konnten keine beruflichen Fehler oder Verstöße gegen die ethischen und moralischen Grundsätze von Harvard nachgewiesen werden.

Das Entführungsphänomen scheint also real zu sein, und es ist sicherlich einer der beunruhigendsten Aspekte der gesamten UFO-Problematik. Ich muss jedoch hinzufügen, dass Entführungen sehr selten sind.

TdPV: Wie sollten die Bürger Ihrer Meinung nach auf einen außerirdischen Kontakt reagieren? Mit Erwartung, Angst, Emotionen, Besorgnis…?

RF: Ich denke, der Kontakt mit Außerirdischen ist die eine Singularität, die das Potenzial hat, unsere Lebensweise auf diesem Planeten völlig zu verändern. Es stehen viele Dinge auf dem Spiel und nur wenige Menschen werden sich mit dem Thema befassen wollen, weil es sehr komplex ist und Angst vor dem Unbekannten auslöst. Ich würde jedoch gerne glauben, dass es ein mögliches Wachstumspotenzial für die Menschheit gibt.

Der frühere US-Präsident Ronald Reagan hat in einer Rede vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen einmal auf eine außerirdische Präsenz als Voraussetzung für den Weltfrieden angespielt.

Er sagte: „Vielleicht brauchen wir eine äußere, universelle Bedrohung, damit wir diese gemeinsame Verbundenheit erkennen. Ich denke gelegentlich daran, wie schnell unsere weltweiten Unterschiede verschwinden würden, wenn wir es mit einer außerirdischen Bedrohung von außerhalb dieser Welt zu tun bekämen.“

Ich denke, eine Bedrohung von außen ist das Letzte, was wir im Moment brauchen. Aber auch ohne eine Bedrohung ist es interessant, sich in die Perspektive möglicher ET-Besucher zu versetzen, die auf unseren Planeten kommen, um uns zu beobachten.

Schon bei ihrem Anflug würden sie aus der Ferne bemerken, dass einige Gebiete auf der Oberfläche unseres Planeten hell erleuchtet sind, andere dagegen nicht. Das könnte sie zu der Frage veranlassen, warum es eine solche Ungleichheit unter den Wesen auf der Erde gibt. Sobald sie in unserer Erdumlaufbahn angekommen sind, würden sie unsere elektromagnetischen Übertragungen scannen und versuchen, sie zu entschlüsseln, um zu verstehen, wie die Menschen denken und warum sie sich so verhalten, wie sie es tun.

Sie würden sich die terrestrischen Fernsehnachrichten ansehen und könnten zu dem Schluss kommen, dass die auf diesem Planeten lebenden Spezies schwer damit beschäftigt sind, sich gegenseitig zu bekämpfen und zu töten. Dann würden sie den Kanal wechseln und sich einen der üblichen Mainstream-Thriller oder Actionfilme ansehen. Sie könnten schockiert sein, wenn sie erfahren, dass die Menschen nicht nur im wirklichen Leben gegeneinander kämpfen und sich gegenseitig umbringen, sondern dass sie sich auch gerne Filme ansehen, in denen sich Menschen bekämpfen und umbringen, einfach nur so zur Unterhaltung.

Sie könnten zu dem Schluss kommen, dass die menschliche Zivilisation vom Krieg besessen ist und dass es unklug oder zu gefährlich wäre, mit ihnen in Kontakt zu treten, solange die Menschen nicht gelernt haben, mit sich selbst auf friedliche Weise umzugehen.

Wenn ich ein Außerirdischer wäre, würde ich versuchen, den Rückwärtsgang meines Raumschiffs zu finden und so schnell wie möglich zu verschwinden. Daher denke ich, dass es hilfreich wäre, wenn die Menschheit versuchen würde, sich selbst von außen zu betrachten und zu verstehen, was für ein erbärmliches Bild wir für den Rest des Universums abgeben.

Man könnte auch scherzhaft sagen: Der beste Beweis für die Existenz von intelligentem außerirdischem Leben ist die Tatsache, dass sie sich noch nicht offiziell bei uns gemeldet haben.

Das Gespräch führte Jacobo de Andrés.

5 Kommentare

  1. davor:
    Erich von Däniken im Gespräch mit Ken Jebsen
    https://redirect.invidious.io/watch?v=DyhlHJMr47c

  2. zuletzt:
    Erich von Daniken interviewt Dr. Michael Salla:
    Secret Space Programs, E.Ts-Military Projects Cover Up, and the Disclosure with Dr. Michael E. Salla
    https://redirect.invidious.io/watch?v=WHnglCdrqrQ

  3. mehrere interessante Begebenheiten sollten nicht in Vergessenheit geraten:
    Zum einen der brasilianische Varginha-Fall von 1996. Dort ist ein UFO verunglückt und man hat , dem Venrehmen nach, nicht irdische Insassen dieses Gefährts gefunden und sogar medizinisch behandelt und untersucht. Es handelte sich hierbei jedoch nicht um Greys, sondern um humanoide Gestalten mit leichten Höckern auf dem Kopf.

    Greys sollen zum anderen allerdings an der allseits bekannten Entführung von Betty und Barney Hill beteiligt gewesen sein und dabei geäußert haben, deren Sternenheimat sei der Zeta Reticuli Komplex. In die gleiche Kerbe schlägt bzgl. zumindest einer Rasse der hier neulich von Robert zitierte Bericht von Linda Moulton Howe über mehrere Rassen, die die Erde bereits seit langer Zeit besuchen sollen. Dort ist eben auch von Zeta Reticuli die Rede. Das ist schon bemerkenswert. Wenn die Greys über Zeta Reticuli lügen, um sich vor uns zu verstecken, bleiben ja immer noch die anderen mit den Höckern auf dem Kopf. Oder verstecken sich hier mehrere Rassen???

  4. Das ist grossartig. Wir brauchen noch mehr solcher Interviews in den Printmedien und im Fernsehen oder Radio. Hoffentlich werden vor Ort noch mehr Leute und andere Journalisten darauf aufmerksam, um sich mit dem Thema seriös auseinander zu setzen und mit dem notwenigen Respekt darüber zu berichten, damit sich der Wirkungskreis erhöht und sich damit langsam der Zeitgeist wandelt. Hoffe, das Interview ist ein Katalysator !

  5. Hi, das war ein guter Text und Fragen, interessant zu wissen wie Robert zum Thema gekommen ist, vielleicht ist diese welt auch einfach eine Simualtion und deshalb ist alles hier möglich von UFO bis Gestern ….wer weiß es schon, ich fand der 3 Staffel von der Sendung skinwalker Ranch sehr gut, sollte diese Sendung und die Sachen die dort passieren echt sein, dass ist diese Wlt ganz anders als wir gedacht haben und alles ist möglich, viel Erfolg an Robert Fleischer und danke

Antworten