Zunächst hielt der Wachsoldat die Lichter über dem Rendlesham Forest für einen Flugzeugabsturz – doch es war ein gelandetes Fluggerät

Vorschau: Die UFO-Begegnung des James Penniston

Sie möchten statt der Vorschau den gesamten Film sehen?
Als Freigeist erhalten Sie vollen Zugang zu allen exklusiven Filmen im ExoMagazin.
Jetzt Freigeist werden!

 

James Penniston war gerade 26 Jahre alt, als eine einschneidende Erfahrung das Leben des Sicherheits-Sergeants und das seiner Kameraden für immer veränderte. In einer Nacht im Dezember 1980 wurde auf dem US-amerikanischen Stützpunkt Bentwaters/Woodbridge in England Alarm ausgerufen. Die Wachmänner am Osttor hatten seltsame Lichterscheinungen im nahegelegenen Wald von Rendlesham beobachtet.

„Als wir uns den Lichtern näherten, hielten wir es für einen Flugzeugabsturz“, erinnert sich der heute 56jährige. Doch bald wurde den jungen Sergeants klar, dass sie es mit etwas völlig Unbekanntem zu tun hatten. „Die Luft fühlte sich an, als wäre sie statisch aufgeladen. Die Tiere im Wald waren in Aufruhr, doch als wir näherkamen, verschwanden alle Geräusche.“ Je näher sie der mysteriösen Erscheinung kamen, desto mehr schien die Zeit sich zu dehnen. Der Funkkontakt zur Leitstelle brach ab.

„Vor mir erkannte ich plötzlich ein dreiecksförmiges Fluggerät. Bunte Lichter wirbelten auf dessen Oberfläche herum. Nach einer Weile verstand ich, dass es keine Gefahr für den Stützpunkt darstellte und begann meine Vor-Ort-Untersuchung. Auf der Seite hatte es Symbole. Sie fühlten sich an wie Sandpapier.“

In der Waffenkammer bemerkten Penniston und seine Kameraden, dass sie einen Zeitverlust erlitten hatten. Das Schlimmste stand den jungen Soldaten jedoch noch bevor: Die Vernehmung durch die US-Luftwaffenabteilung für Sonderermittlungen (OSI). Penniston wurde unter Drogen gesetzt, einer Gehirnwäsche unterzogen. Seine alten Erinnerungen gelöscht, neue hinzugefügt. Erst jetzt, 30 Jahre später, erhielt Penniston seine volle Erinnerung an die Geschehnisse zurück.

In diesem seltenen Interview schildert der Ex-Militär exklusiv Details, die tief in seinem Gedächtnis verborgen waren. Sie betreffen die Herkunft der Besucher, aber auch die kriminellen und skandalösen Versuche des Militärs, die UFO-Landung im Rendlesham Forest mit allen Mitteln geheim zu halten …

One Comment

  1. 49171771028024213300 says:

    Da bin ich mal auf die Ergebnisse der Auswertung der übertragenen Information gespannt.Das würde Montaug und den Ereignissen über die sogenannte Jenseitsflugmaschiene in den Zwanziger Jahren vollkommen widersprechen.
    Im Prinzip aber auch nicht,denn angeblich soll die Möglichkeit verschiedener Zeitlinien bestehen. Glauben kann man sowieso nichts,man kann nur verschiedene Dinge skeptisch staunend zur Kenntnis nehmen. Möglicherweise sind alle physisch real beobachteten UFOs mit pysischen Nachweisen der hinterlassenen Spuren nur Forschungssonden aus verschiedenen Jahrtausenden z.T mit Androiden ? ??. Da bleiben doch sehr viele Fragezeichen und sehr großer Raum für Spekulationen!

Leave a Reply