Auf der Skinwalker Ranch führte der BAASS-Angestellte Chris Marx okkulte Experimente durch und dokumentierte rätselhafte Spuren

Vorschau: Skinwalker Ranch (3): Rätselhafte Spuren – Ex-Mitarbeiter Chris Marx packt aus

Sie möchten statt der Vorschau den gesamten Film sehen?
Als Freigeist erhalten Sie vollen Zugang zu allen exklusiven Filmen im ExoMagazin.
Jetzt Freigeist werden!

Die Skinwalker Ranch im US-Bundesstaat Utah ist vor allem für die paranormalen Ereignisse bekannt, die sich dort abspielen sollen. Der Deutsche Chris Marx arbeitete sechs Jahre an diesem Ort. Im Auftrag seines Arbeitgebers Bigelow Aerospace Advances Space Studies (BAASS) bewachte er das Anwesen und führte verschiedene Experimente durch, um mit den vermeintlich dort existierenden Wesenheiten Kontakt aufzunehmen. Seine Berichte landeten im Pentagon. Doch inzwischen ist Chris Marx davon überzeugt, dass er selbst als Versuchsperson missbraucht wurde. Darüber hat Marx bereits in Teil 1 und Teil 2 dieser Interviewserie berichtet.
In Teil 3 erklärt Chris Marx nun im Detail seine Arbeit auf der Ranch. Zahlreiche Originalfotos zeugen von den Orten, an denen er und seine Kollegen mysteriöse Erfahrungen machten: Der Wohnwagen des Teams, die verfallenen alten Häuser auf der Ranch, die Hochebene. Marx berichtet über erstaunliche Ergebnisse okkulter Experimente, von seltsamen Tieren und zahlreichen anomalen Spuren, die er professionell für BAASS dokumentierte und fotografierte. Aus erster Hand gewährt er einen einmaligen Einblick in das Geschehen auf der Skinwalker Ranch.

Weitere Informationen:

20 Comments

  1. Robert Robinson says:

    Es gibt diese Filmaufnahme von der Ranch, die eine verlassene Ruine zeigen. Und dabei waren sehr reiche Leute Eigentümer der Ranch. Wieso haben diese Eigentümer die Ranch nicht erhalten sondern verfallen lassen?
    https://www.youtube.com/watch?v=A5FiVtHFbvs
    Da ich die Hintergrundgeschichte der Ranch nicht kenne, sondern hier zum ersten Mal höre, habe ich mir diese Videos angesehen:
    https://www.youtube.com/watch?v=xSImY4qfYOA
    https://www.youtube.com/watch?v=aiqC2po-e-I
    Das Bild in diesen Videos scheint aber eine andere, sehr viel schönere Ranch in einem sehr viel schöneren Tal zu zeigen.

  2. shalema says:

    Hallo zusammen,

    schaut euch das mal an: Menschliche Zellen im Tarnmodus durch einpflanzen von bestimmten Proteinen der Tintenfische mit Tarneigenschaften:

    https://web.de/magazine/wissen/wissenschaft-technik/tintenfisch-tarnung-menschliche-zellen-eingepflanzt-34773394

  3. Toby ist wohl ein Wildhund.

    Zu allen anderen hier die mehr Beweise wollen, oder sich beschweren das Robert nicht in der Euphorie ist wie sonst auch. Alle die die ersten beiden Teile gesehen haben, kennen eigentlich auch schon die Hälfte vom dritten Teil weil vieles ähnlich ist oder nochmal angesprochen wird, da ist man dann einfach auch nicht mehr so Euphorisch. Trotzdem ist es interessant, und wie am Anfang angesprochen zum Thema „Wir wollen mehr Beweise“ – Ich sehe das so…………….nehmen wir an es gäbe Ufos, und die gibt es sicherlich. Und dieses eine Ufo würde bei einem Bayern Spiel in München über der Allianz Arena schweben und etwa 70.000 Menschen sehen das, und ne weitere Million am Fernseher, würde man es wegwischen und sagen, geiler Fake wie haben die das gemacht, aber echt ist es nicht, dass sah einfach zu echt aus. Das muss ein Fake sein.

    • Tiefblicker says:

      wenn der FC spielt schaut jeder auf den Ball den Goretzka gerade nach einer genialen Vorlage von Müller verwandelt und nicht nach so einem blöden UFO, von denen sieht man weltweit jeden Tag genug 😉

  4. Tiefblicker says:

    Von diesem Teil habe ich mir wirklich etwas anderes erwartet. Robert hat auch nicht den absolut “ Begeisterten“ gegeben, das kennt man anders.
    Naja…faktisch kann man zu dem ganzen Thema wenig sagen, da alles Spekulation wäre.
    Mir hat auch gefehlt, dass sich Marx expressis verbis und mit Fakten von George Knapp und Corbell so distanziert, wie er es angekündigt hat.
    Es sind auch viele Ungereimtheiten dabei…ich weiß nicht, da werden Fußspuren gezeigt im Schlamm und im Schnee…mein Gott..so etwas kann man doch ganz easy nachstellen.
    Es fehlen mal wieder die hardfacts und knallharten Beweise.
    Alles sehr diffus…man denke an das Thema „orbs“ und das dazu gezeigte Foto….was soll uns das denn zeigen????
    Quija Board und die Holzkugel, die ihm auf die Brust gefolgen ist, soll auf Video sein…dann bitte einen Happen davon zeigen. Aber so..
    Kommt mich vor wie der berühmte Lampenschirm, der als UFO ausgegeben wird.
    Also alles in allem, bleibt ein schaler Beigeschmack nach dem dritten Teil.
    Schade!

  5. Bin überzeugt, dass dieser Herr total überbewertet wird…glaub ihm fast kein Wort…alles Käse und totaler Unsinn was er da erzählt…kann es sicherlich nicht widerlegen und behaupte trotzdem….alles Quatsch!!!

    • Es ist weder Käse noch Unsinn, wenn er tatsächlich sechs Jahre auf dieser Ranch verbracht hat. Das kann man nicht einfach so wegwischen. Aber es hätte jetzt in Teil 3 mehr Fotos und konkrete Infos gebraucht.

    • cloud.bandit says:

      Nicht bös gemeint: Du hast definitiv keine Menschenkenntnisse Ulla, davon bin ich überzeugt. Wenn jemand wirklich glaubhaft ist, dann ist es Chris Marx. Seine Beschreibungen sind so real, seine Selbsteinschätzung dazu, ebenso den Abstand den er zu seinen Erlebnissen hält, zeigt mehr als deutlich, das er von echten Begebenheiten berichtet. Hinzu kommen seine Zweifel, was Realität war und was nicht. Chris Marx begründet dies ja damit, das er nicht ausschließt, das wie er sagt, selbst ein „Versuchskaninchen“ dort war. Feste steht und daran gibt es keinen, Chris Marx war auf dieser Ranch und hat dort gearbeitet und ebenso ist bekannt, das dort Dinge vor sich gehen, die nicht wirklich erklär bar sind.
      Aber ich kann dich verstehen Ulla… zu behaupten es sei alles Quatsch, hilft dir in deiner Welt die Richtung zu halten, denn wäre nur ein „Komma-Strich“ von dem war, was Chris Marx sagt, dann könnte das sicher deine Welt, an die du glaubst zerstören. In diesem sinne, nix für ungut, aber dein Kommentar, ist nicht hilfreich hier.

  6. COYOTE-WOLF hybrids spread south along U.S. eastern seaboard ~ Delaware confirms first case of TULAREMIA (RABBIT FEVER) since 2003 ~ Illinois officials issue COYOTE warning ~ CDC News: Two news cases of SWINE FLU (H3N2) confirmed in Maine and Indiana.

    Vielleicht ist auch das eine Möglichkeit. Der Wildhund hat eher dünnen Schwanz. Vielleicht Mischung Wildhund Coyote oder so – vielleicht auch ein anderer Hybrid

  7. Ich fand diese dritte Folge ein bisschen schwach. Es waren doch recht viele Wiederholungen (beispielsweise die Sache mit dem Gestaltwandlerwolf war ja auch in Teil 1 schon erzählt worden). Und von den zahlreichen Fotos, die Chris Marx dankenswerterweise zur Verfügung gestellt hat, hätte ich gerne sehr viel mehr gesehen. Vielleicht gibt es das nochmal irgendwo verlinkt? Das wäre schön.

  8. Wolfgang says:

    Danke Robert, super spannend, hoffentlich kommt morgen schon der 4. Teil ☺☺

    • Nennt sich wohl Mähnenwolf. Obwohl ich’s einfach für einen Fuchs gehalten hätte.

    • Falls Kojoten mit Füchsen kreuzbar sind wäre das vielleicht auch eine Möglichkeit. Aber generell ist die Bandbreite im Aussehen von Kojoten recht groß. Von wolfs- bis fuchsähnlich ist da alles dabei und für die Gegend machen nur Kojoten Sinn.

  9. 4/2010-2016 war Marx auf der Ranch
    2016, Ende wurde die Ranch verkauft
    2016 nach Afghanistan eingezogen
    3/2017 mit Bigelow wandern…

    Alles was Marx erzählt, soll den Eindruck erwecken, daß es alles während seines Auftrages geschehen ist. Dazu passt der der Verkauf Ranch und des Wandern mit Bigelow nicht, wenn Marx Ende 2016 nach Afghanistan eingezogen wurde.
    Viele der Darstellungen seiner Tätigkeiten tragen den gleichen Unschärfe – Charakter, wie tatsächliche Sichtungsbilder von UFOs. Es wird von ihm alles in einer Art dargestellt, die an ein von ihm auswendig gelernten Text erinnern, anstatt von seinen miterleben Vorfällen auf Ranch, für mich jedenfalls sehr emotionslos rüberkomnen.

    Für mich wird hier von Marx etwas „glattgeschliffen“, was nicht weiter hinterfragt werden soll…

  10. Das Tier, wenn es kein großer Fuchs war, könnte auch ein Mähnenwolf sein. Alles in allem finde ich das Thema sehr interessant aber ich finde die Beweislage extrem mangelhaft, da wäre eine GoPro ja sinnvoller gewesen.

  11. Toby sieht aus wie ein Schakal, der in der USA aber wild nicht vorkommen sollte. Vielleicht ein Kojote oder ein Hybrid aus Schakal und Kojote…

  12. Herr Lucadou würde die fliegenden Briefumschläge wohl mit Verschränkung erklären.

    • Konstantin says:

      Eigentlich erklärt Herr Lucadou damit gar nichts. Er nimmt an, dass die Psyche des Menschen irgendwie mit seiner Umgebung verschränkt ist. Irgendwelche besonderen emotionalen Zustände im Menschen würden dann irgendwie die Außenumwelt beeinflussen. Demnach müssten in Psychiatrien die tollsten und verrücktesten Spuckphänomene auftreten, da dort Menschen mit aller entrücktesten, verbogensten und „paranormalen“ Bewusstseinszuständen auf engsten Raum zusammensitzen. Und trotzdem ist das nicht der Fall. Verschränkung wurde bis jetzt nur in der Quantenphysik nachgewiesen, wo Materie mit Materie verschränkt ist. Das dies auch für die „Psyche“ gilt, ist bis jetzt nie gemessen worden.

Leave a Reply