Der einst dritthöchste Geheimdienstmann im Pentagon vermutet, dass die USA abgestürzte UFOs geborgen und nachentwickelt haben

Der frühere leitende Geheimdienstmitarbeiter Christopher Mellon arbeitet hinter den Kulissen daran, dass Politiker über UFOs informiert werden und neue Gesetze erlassen werden, damit das Thema endlich Beachtung findet. So sorgte er unter anderem dafür, dass die UAP Task Force im Juni 2021 einen offiziellen Bericht über die UFO-Erkenntnisse des US-Militärs vorlegen musste. Beim Ufology World Congress in Barcelona hatte Robert Fleischer kürzlich Gelegenheit ihn zu interviewen – über das, was das Militär über UFOs weiß und vor allem über das, was bislang noch in streng geheimen Projekten verborgen ist…


Vorschau: Pentagon-Insider Christopher Mellon über streng geheime UFO-Projekte

Sie möchten statt der Vorschau den gesamten Film sehen?
Als Freigeist erhalten Sie vollen Zugang zu allen exklusiven Filmen im ExoMagazin.
Jetzt Freigeist werden!

Über den Interviewgast:
Christopher K. Mellon interessiert sich seit seiner Kindheit für UFOs, als er im Alter von sieben Jahren ein UFO-Video sah, das er sich nicht erklären konnte. Er studierte International Relations an der Yale-Universität und arbeitete fast 20 Jahre lang in Washington in verschiedenen Geheimdienst-Positionen. Unter US-Senator William Cohen war er als Personaldirektor der Minderheit im Geheimdienstausschuss des US-Senats tätig und überwachte in dieser Eigenschaft zahlreiche Geheimdienste. Als Senator Cohen zum Verteidigungsminister ernannt wurde, bat er Mellon, ihm ins Pentagon zu folgen. Daraufhin war er vier Jahre lang unter Minister Cohen im Verteidigungsministerium in verschiedenen Positionen innerhalb der US-Geheimdienste tätig, von November 1999 bis Januar 2002 als Deputy Assistant Secretary of Defense for Intelligence im US-Verteidigungsministerium – dem dritthöchsten Geheimdienstposten im Pentagon. Dabei war er unter anderem für den Schutz kritischer Infrastrukturen, Sicherheit und Spionageabwehr zuständig. Als US-Präsident Bill Clinton im Jahr 2001 das Präsidentschaftsamt an George W. Bush verlor, wurde Mellon dennoch gebeten zu bleiben. So arbeitete er einige Jahre weiter unter Verteidigungsminister Donald Rumsfeld und kehrte schließlich als Personaldirektor der Minderheit zurück in den Geheimdienstausschuss des US-Senats, wo er bis 2004 tätig war. Im Jahr 2017 tat er sich in der To The Stars Academy mit dem früheren AATIP-Leiter Luis Elizondo und anderen zusammen, um das Thema UFOs in der Öffentlichkeit bekannt zu machen.

Links zur Sendung:

30 Kommentare

  1. Ähnliche Worte zum Thema Disclosure (Christopher Mellon ab Minute 29)
    gab es auch schon im Film 2001:

    https://youtu.be/PdbhZBpqNPM

    2001: A Space Odyssey — Dr Heywood Floyd Moon Base Briefing

  2. Man braucht nur diese Sendungen über Skinwalker Ranch zu sehen, wenn diese Sachen nicht gestelt sind dann kommt doch die Frage auf was sind es für Wesen?!

    Diese Sache dort ist auch uralt, manche reden von 100-200 Jahren …diese können ja dann nicht die Technologie aus China oder Russland sein oder? dann muss ja etwas anders sein, darüber redet ja kaum jemand, die Amis reden nur über Ufos und co, die jemand bauen kann, aber was ist mit dem Ranch ? und dann auch vor 100 oder 200 Jahren?

    • Skywatcher10 says:

      Die Informationen aus dieser Skinwalker Ranch Serie sind teilweise wirklich sehr interessant. Aber die Machart der Serie ist eine Katastrophe und zieht das Thema fast schon wieder ins lächerliche. Ich bin der Meinung dass dort keine echten wissenschaftlichen Untersuchungen stattfinden. Das was die in der Sendung zeigen ist wissenschaftlich nicht sauber und zum Teil wirklich kompletter Unsinn. Ich verstehe die Serie nicht. Es wirkt wie eine Mischung aus realen Rätseln und Unterhaltungs Fiktion.

      • Hi, das stimmt, das ist ja auch finde ich einen Art das Thema bekannt zu machen, wenn Sie schauen die Sendung steigert sich immer mehr was die Infos angeht, ich denke persönlich, dass sie damit Infos raus geben wollen. Wie ich hörte Robert Thomas Bigelow hatte doch fast 20 Jahren dort Forschungen gemacht und dabei waren auch die Leute aus der Wissenschaft und Regierungs gewesen, wo sind die Ergebnisse? und wnn da nichst war warum hat man 20 jahren geforscht? so eine Forschung kostet ja viel Geld, dann schauen Sie wer bei der Sendung dabei ist, Dr,Taylor, der hat bei Nasa udn co gearbeitet also er ist ja ein bekanntes Gesicht in der Wissenschaft und ich denke er hat dort eine wichtige Rolle, manche behaupten, dass er auch veid er Regierung gearbeitet hat und Ufos forschte ich weiß nicht ob es so stimmt aber wenn es so ist dann weißt er viel. Am Ende kann sein, dass die Sendung uns auf das Thema vorbreiten muss, so bisschen Unterhaltung und bisschen Info,

        • ich habe das Gefühl, dass manche aus der Regierung warum auch immer denken es ist die Zeit gekommen was zu erzählen, und nun versuchen es step by step zu machen mache geben nterviews und manche machen solche Sendungen, für alle ist so gesehen was dabei! schauen Sie was Garry P. Nolan der ein US-amerikanischer Immunologe, Akademiker, Erfinder ist so sagt, das ist doch krass oder? ich finde sogar krasser als die Sache im Ranch.

      • Kennen Sie das Gespräch zwischen Dr.Traylor und

        George Knapp ? schauen Sie bei der You tube, ist ein gutes Gespräch zum Thema.

        Grüße

      • Sensibella says:

        Kennt ihr beide das Interview von Robert mit Chris Marx, der auf der Ranch gearbeitet hat?

        https://www.exomagazin.tv/paranormales-auf-der-skinwalker-ranch-ex-mitarbeiter-chris-marx-packt-aus-1/

  3. od
    Ross Coulthart & Bryce Zabel:
    Need to Know #22 – Ukraine UAP Sighting (10-05-22)
    https://redirect.invidious.io/watch?v=AMZdrtKI_mo

  4. auch:
    Jim Semivan – To The Stars co-founder, ex-CIA & Experiencer || That UFO Podcast
    https://redirect.invidious.io/watch?v=g-LFwd1U6nE

  5. Super interessant wie immer Robert!! Freu mich schon sehr auf das Interview mit Mag. Dr. Heinrich Kusch

  6. GuidoFerrari says:

    Tolles Interview, tolle Fragen mit direkten und indirekten Antworten. Ich bin überrascht, dass Mellon ein so offenes Interview angenommen hat.

  7. Nehmen wir mal an, dass diese sogenannte Außerirdische(und ich glaube nicht, dass es Außerirdische sind, sondern Zeitreisende) uns gegenüber positiv eingestellt sind und wollen uns helfen, doch dadurch würden sie jegliche Regierung entmachten und die Regierungen wollen es mit allen Mitteln vermeiden.
    Nehmen wir an, dass über viele Großstädte plötzlich für mehrere Stunden und Tagen die UFO’s erscheinen und man das nicht mehr verheimlichen kann, doch die Regierungen wollen es nicht gut heißen.
    Welche Möglichkeiten haben diese Regierungen die Offenlegung der Gutmutigkeit dieser Anwesenden zu vermeiden?

    Ganz einfach:
    Sie werden durch alle Medien die Bosheit dieser Anwesenden publik machen und sagen, dass sie uns belügen und täuschen wollen und keine gute Absichten mit uns haben und wir uns gegen sie wehren müssen!
    Und fertig, denn plötzlich steht die ganze Welt gegen diese Neuankömmlinge und es herrscht Hetze und Panik.

    Ich vermute auch, dass das genau der Grund ist, warum sie sich nicht mehr in Massen zeigen, denn es versucht haben sie ja schon.

  8. spocintosh says:

    Nobody asked the question ?
    Well, maybe not in the congressional hearing, that’s right…but you just missed the chance to immediately ask him then…
    🙂

  9. Ich denke Bob Lazar hat die wahrheit gesagt, aber auch er weißt nicht alles,

    • An Bob Lazar dachte ich auch als allererstes:
      das von ihm damals beschriebene Gelände
      S4 am Papoose-Lake, das Reverse-Engineering, die angeblich versteckt-getarnten Hangars und das damals sog. Element Uup114 als Reaktortreibstoff. Seine ursprünglichen Videos von damals Ende der 1980er, heute noch auf Youtube zu sehen, fand ich auch interessant….. scheint also im Kern doch was dran zu sein und deckt sich mit den Aussagen aus dem Beitrag über Brasilien, in dem ja hier im Interview berichtet wurde, dass die Brasilianer seinerzeit Wracks und Wesen wohl in die USA geschickt haben

      • Hi

        genau, er hat manche gesagt und diese wurden ja viel später doch bestätigt also er hat jedenfalls darüber die Wahrheit gesagt…s sind ja dann die Beweise dafür, so sehe ich auch.Dr. Vallee aus Frankreich und seine Forschung finde ich auch sehtr gut, was immer da daraußen ist ist nichts neues….nur wir haben es früher nicht gesehen oder nicht sehen wollen, wie immer das ist alles kein Märchen, warum in BRD die Leute darüber lachen ist mir ein Rätsel! Grüße

  10. Der Herr hat fast immer nur nein gesagt oder gesagt er kann nicht kommentieren, er wiederspricht sich auch oft… und angeblich die Ufos kommen von überall oder können aus china und Russland sein aber nie aus USA! warum ?

    • Skywatcher10 says:

      Wobei widerspricht er sich? Ich glaube du hörst da nicht wirklich genau hin und siehst das durch irgendeine Brille mit Vorbehalten. Natürlich hat er nichts gesagt was streng geheim ist. Er will sich doch nicht strafbar machen. Und natürlich ist das manchmal frustrierend weil da für Kenner nicht viel Information enthalten ist.

      Man wird sehen welche Früchte die aktuellen Bemühungen tragen.

  11. Frank-Peter says:

    Meine Frau interessiert sich nicht für UFOs, obwohl sie weiß, dass ich einmal eine Sichtung hatte. Sie bezweifelt das auch nicht. Aber, immer wenn ich ihr einmal über spannende Neuigkeiten berichte, schmunzelt sie und sagt den Satz, den niemand widerlegen kann: „Und wenn sie da draußen sind oder hier herum fliegen – was nützt uns das?“
    Tja, weiß ich auch nicht. Scheinbar haben die Aliens an der Menschheit kein Interesse. Die sorgen sich offensichtlich nur um den Planeten. Fast so, wie der Mensch sich um den Wald sorgt, die Scharmützel zwischen Ameisen aber kaum beachten.
    Da die Amis immer noch alles geheimhalten, auch aus der Präsatronautik, deutet sehr viel darauf hin, dass sie mit einer Spezies einen „Deal“ haben.
    Und was nützt das der Menschheit? Nix! Außer vielleicht, dass diese Aliens den Amis (vermutlich auch den Russen) klar gemacht haben, dass ein Atomkrieg keine Option ist. Zum Beweis hat „man“ vereinzelt mal eben die Abschussbasen ausgeschaltet.
    Was sich die Menschen sonst untereinander antun, schert „die“ nicht die Bohne. Die würden „uns“ keine Träne nachweinen. Dass wir fühlende Wesen sind, und dass wir dringend Hilfe brauchen, ist denen auch Hupe.
    Schade!

    • Es ist aber nicht hundertprozentig sicher, dass deine Frau da recht hat, oder? Eine andere Sichtweise wäre zum Beispiel: Manchen sind wir bestimmt egal, andere beuten uns sogar aus – aber nicht alle!

    • Skywatcher10 says:

      Was würde denn passieren wenn sie die Probleme der Menschen lösen und uns helfen? Glaubst du wir leben dann in einer Utopie? Was würde es denn bedeuten alle Krankheiten zu heilen und unsterblich zu werden. Und wenn keine Wünsche mehr übrig bleiben und man in Virtualität und Realität jedes erdenkliche Leben leben könnte. Damit wäre letztendlich die menschliche Zivilisation ausgelöscht und wir wären irgendwas anderes und in unserer heutigen psychischen Form würden wir eine existenzielle Krise erleiden.
      Wir wären am Ende wie Mäuse deren alle Triebe und Wünsche erfüllt sind und die ziellos geworden sind.

      Es ist unschön aber die Probleme in unserem Leben sind ein Bestandteil unserer natürlichen Existenz und wenn jemand extrem fortschrittliches von außen massiv eingreift wird unsere Kultur wie wir es kennen enden. Eine solche Hilfe wäre für die Menschheit alles andere als gut. Wir versuchen ja auch nicht die Probleme von Ameisen zu lösen und sie genetisch zu höheren Wesen zu entwickeln. Wir lassen sie Ameisen sein.

      Gegen etwas Hilfe spricht aber sicherlich nichts. So wie der Mensch auch Artenschutz betreibt. Vielleicht wurde uns auch geholfen und wirklich ein Atomkrieg verhindert. Aber zu viel Hilfe wäre Gift für uns.

      • Die Alien oder was immer diese sind und heißen, die hier auftauchen müssen uns nicht helfen, wir müssen uns selbst verbessern und helfen, das reicht schon, wenn wir endlich begreifen, dass wir zusammen arbeiten müssen um die Probleme zu beseitigen und nicht immer darauf achten allein zu arbeiten um etwas wichtiges zu erreichen da könnten wir dan auch viles erreichen,

    • Ich denke wenn die Menschen endlich verstehen, dass wir nicht das Zentrum der Welt sind und nicht allein sind wrden sie endlich bescheiden und werden anders denken und handeln….

  12. Filerunner says:

    Gude aus Wiesbaden,

    das mal wieder ein Beweis dafür, dass man mit Informnationen, Gedanken ändern kann

Antworten