Jahrzehntelang waren UFOs ein Tabu für Politiker, doch jetzt mussten Geheimdienstbeamte vor dem US-Kongress auspacken, was sie darüber wissen.
Wir analysieren in dieser Sendung die Aussagen der Geheimdienstler im Detail und sprechen darüber mit dem früheren Leiter des geheimen UFO-Forschungsprojekts AATIP im Pentagon, Luis Elizondo. Außerdem: Ein bislang unbekannter militärischer Zwischenfall kommt ans Licht, es gibt Neues zur geheimen UFO-Datenbank der US-Regierung und wir beschäftigen uns mit dem rätselhaften Havanna-Syndrom aus einer etwas anderen Perspektive, um es mal vorsichtig zu sagen. All das und mehr berichten Robert Fleischer und Dirk Pohlmann in Erstkontakt #26.

Die Themen im Einzelnen:
00:01:49 Kommentar zur ZDF-Doku „UFOS – Die Fakten“ mit Harald Lesch
00:09:09 Tagesschau mit Fake News zur UFO-Anhörung
00:14:01 UFO-Anhörung im US-Kongress – Was dürfen wir erfahren, was nicht?
00:19:21 Scott Bray, stellv. Direktor des Marinegeheimdienstes, über UFO-Erkenntnisse
00:28:29 Ronald Moultrie, Unterstaatssekretär der Verteidigung für Nachrichtendienste, über UFO-Geheimhaltung
00:36:05 Abgeordneter Raja Krishnamoorti stellt interessante Fragen
00:50:34 Abgeordneter Michael Gallagher stellt brisante Fragen
01:06:46 Luis Elizondo, früherer Chef von AATIP im Pentagon, mit Einschätzung zur Anhörung (Teil 1)
01:16:07 ENDE für YouTube-Zuschauer
01:16:45 Luis Elizondo Interview Teil 2
01:37:30 Neuer UAP-Fall aus der Wüste Sinai – US-Militärzeugen packen aus
01:43:49 Neues zur geheimen AAWSAP-Datenbank – So wird sie weiterentwickelt
01:50:21 Havanna-Syndrom – „Strahlende“ Anweisungen
02:29:09 ENDE

Vorschau: UFO-Anhörung im US-Kongress | ERSTKONTAKT #26

Sie möchten statt der Vorschau den gesamten Film sehen?
Als Freigeist erhalten Sie vollen Zugang zu allen exklusiven Filmen im ExoMagazin.
Jetzt Freigeist werden!

NEU: EXO.TUBE

das neue Videoportal für Freigeister: https://exo.tube

Der ExoPodcast

Ein Podcast über die mysteriösen Aspekte der Welt: UFOs und außerirdisches Leben, Bewusstseinsforschung und mehr.

53 Kommentare

  1. am 15.7. ging online ein gespräch :
    Knapp & Kelleher – Year in Review (So Far) – That UFO Podcast
    https://redirect.invidious.io/watch?v=zeIZneZZpRY

  2. Kleiner Tipp: Ein Experte ist ein Fachmann. Und ein Fachexperte ist ein weißer Schimmel (Tautologie).

  3. Scheint fast, als gäbe es da eine Art Tauziehen. Die einen versuchen, mit den Navy-Aufnahmen und -Pilotenaussagen die Offenlegung weiterer Unterlagen und Forschungsprogramme erzwingen zu wollen und die anderen versuchen, das Ganze mit Dingen wie dieser ahnungslosen „Zwei-Mann-Taskforce“ und ein paar leicht wegzuerklärenden Videos zu verhindern. Jedenfalls war das mal wieder eine Übung in „Alles Unfug, hier gibt es nichts zu sehen“.

    Kleine Korrektur zum Anfang des Beitrags: In ihrem 60-Minutes-Interview sagen Fravor und Dietrich, dass der CAP Point 60 Meilen weit entfernt war. Das wären etwas mehr als 96 Kilometer, nicht 70. Die deutsche Übersetzung in der Sendung verschweigt also nicht nur, dass das Tic-Tac (oder ein ähnliches Objekt) an einem spezifischen, den Piloten bekannten Punkt wieder auftauchte, sondern sie zieht auch gleich noch 26 Kilometer ab. Könnte natürlich ein einfach eine schludrige Übersetzung sein, aber mir scheint es wahrscheinlicher, dass man diesen Punkt nicht ganz so „unmöglich“ erscheinen lassen wollte. Um die Möglichkeit zu erhalten, dass es etwas leicht erklärbares sein könnte. Obwohl bei der angegeben Zeit von „wenigen Sekunden“ nicht viel Unterschied macht, ob das Objekt 70 oder 96 km zurückgelegt hat. Das schafft keine Drohne, egal wie fortgeschritten.

    • Falls die – als Navy-Piloten – von Seemeilen sprechen sollten, wäre die Entfernung sogar noch mehr (111 km), wie ich gerade herausgefunden habe. Aber ich vermute mal, es war die im Amerikanischen gebräuchlichen „Landmeile“ gemeint (1,6 km)

    • Sehr richtig. Aber, nach der Beschwerde von Luis Elizondo dürfte es kaum mehr möglich sein, die Vertuschungstaktik weiter aufrechtzuerhalten. Auf Seite 6 der Anlage zu seiner Beschwerde an den IG DoD schreibt er, frei übersetzt:

      „Ende 2016 – Nach zunehmender Frustration wurde ich durch die Häufigkeit und Dauer der UAP-Aktivitäten im und um den kontrollierten US-Luftraum alarmiert. Die Vorfälle schienen immer provokativer zu werden, und bei einem kamen sie bis auf einen Meter an ein US-Kampfflugzeug heran. Das Video dieser Begegnung befindet sich noch immer auf dem
      AATIP-Freigabe-Laufwerk, bekannt als „Y-Project“, innerhalb des OUSD(I) JWICS-Freigabe-Laufwerks.“

      Das bedeutet, jeder Politiker kennt nun die Quelle, von der eines der beweiskräftigsten Videos eines UAPs / UFOs abrufbar ist. Bei der nächsten Anhörung wird es wohl kaum möglich sein, die Abgeordneten weiter mit nichts-sagendem Bildmaterial abzuspeisen. Sie werden hoffentlich dieses Video sehen wollen.

    • Dietmar says:

      Ich habe jetzt mehrere Interviews gesehen, in denen David Fravor von 60 Meilen spricht, aber scheinbar gehen neuere Rekonstruktionen tatsächlicheher von 40 Meilen aus. Das wären dann in der Tat „nur noch“ 64 km. Was aber immer noch nicht viel Unterschied machen würde.

  4. Offenbar hat Luis Elizondo eine Beschwerde beim Department of Defense eingereicht (IG Complaint). Es geht darum, dass er die gegen ihn erhobenen Vorwürfe und Falschinformationen, durch zwei Verantwortliche des DoD, offiziell aufgeklärt haben möchte und darum, dass er rehabilitiert wird.
    Das ist spannend und würde auch viele Vorwürfe, die Greenstreet vor Kurzem gegen Elizondo erhoben hat, entkräften. Die komplette Beschwerde ist unter https://www.reddit.com/r/HighStrangeness/comments/vhkesu/newly_released_luis_elizondo_ig_complaint_redacted/ als pdf zum Herunterladen verfügbar.
    Das ist ein genialer Schachzug von Elizondo, der wieder einmal seinen Mut beweist

  5. Travis Taylor hat George Knapp gerade ein beeindruckendes Interview gegeben. Die vier Teile finden sich auf YT unter dem Stichwort „Travis Taylor 8 News“.
    Es ist interessant zu hören, welche Wendung das UFO/UAP Phänomen gerade nimmt und dass er nicht müde wird zu betonen, dass dahinter mehr als „nur“ ein Flugobjekt mit unerklärlichen Eigenschaften steckt.
    Es entsteht selbst dann nicht der Eindruck er könnte lügen als er sagt, er möchte lieber nicht über den „Hitchhiker Effekt“ reden, um ihn nicht heraufzubeschwören. Das ist unglaublich.

    Er hat das in „That UFO Podcast“ auf YT nochmals wiederholt. Da er gerade bei einer privaten Rüstungsfirma angeheuert hat, ist dies, bei seiner Historie (UAP Taskforce Chief Scientist, History Channel Skinwalker Ranch), umso erstaunlicher. Eigentlich sogar viel mehr als nur das. Immerhin wird ein solches Unternehmen nicht einen Spinner engagieren, der auf YT nur Unsinn redet und so deren Ruf gefährdet.

  6. Nachdem ich mir nun den Rainer Erler Film „Die Delegation“ aus dem Jahr 1970 angeschaut habe, fällt es doch sehr auf das es seitdem in der Ufologie wenig neues gibt. Ist schon recht merkwürdig.

    • Eine gute Antwort auf die Frage findet sich in dem Buch, ebenfalls aus den 70igern, „The Utah UFO Display“, schon im Vorwort. Im Jahr 2010 wurde es neu aufgelegt und ist daher auch als Kindle Version verfügbar

  7. Durch Zufall bin ich auf reddit auf ein Interview gestoßen, das US Senator Tim Burchett vor kurzer Zeit mit Luis Elizondo geführt hat (https://www.reddit.com/r/UFOB/comments/v2j6ck/tim_burchett_interviews_lue_elizondo/). Einer der Kommentatoren des Interviews wies auf eine sehr interessante Tatsache hin.
    In dem Interview wird Luis Elizondo gefragt, wen er gerne als Zeugen vor dem UAP Untersuchungsausschuss sehen würde. Seine Antwort war John F. Stratton, den Defense Intelligence Senior Executive des Office of Naval Intelligence.

    Was für ein Zufall, dass Stratton im Mai, nach 32 Jahren in der Navy, in die Privatwirtschaft gewechselt ist. Und zwar zur Firma „Radiance Technologies“, die Technologien für das Militär entwickelt (https://www.prnewswire.com/news-releases/john-f-stratton-jr-joins-radiance-technologies-as-sme-for-intel-strategy-301546258.html). Der, nach Meinung von Elizondo, Top UAP Zeuge wechselt zu einer Firma, die genau von den aktuellen Entwicklungen und dem Wissen um UFOs profitieren kann? Mehr als nur interessant.

    Aber noch besser, auch Dr. Travis S. Taylor, der Wissenschaftler, der auf der Skinwalker Ranch für die Serie auf dem History Channel tätig war, ist im April ebenfalls zur Firma „Radiance Technologies“ gewechselt, wie auf der oben genannten Seite zu lesen ist. Eine Rüstungsfirma sichert sich die Kompetenz von zwei Fachleuten auf dem Gebiet der UAP Phänomene?
    Auf jeden Fall ungewöhnlich

    • „Your comment is awaiting moderation.“?

    • George Knapp hat Dr. Travis Taylor unter anderem zu seiner neuen Aufgabe bei „Radiance Technologies“ befragt. Ich muss gestehen, seine Antworten sind erstaunlich und zwingen mich dazu, meine noch immer deutlich negative Meinung zur Skinwalker Ranch ernsthaft zu überdenken. Sollte das alles stimmen, und einiges spricht dafür, sind die Konsequenzen nicht abzusehen. Ab etwa Minute siebzehn erklärt Dr. Taylor, was er sich von seinen Forschungen bei „Radiance Technologies“ erhofft (https://www.youtube.com/watch?v=f98s0dt2oS0)

  8. Bezüglich den kreativen Einflüssen und Einspielungen kann ich hier meine Erfahrungen als Künstler und Musiker beschreiben…

    Die entstanden Musikstücke oder Skulpturen sind meist in einer Phase kreiert worden wenn ich in einem entspannten Zustand bin. Es ist irgendwie ein Gefühl auf einer Welle einzusteigen und dann fliessen einem die Ideen förmlich zu. Ich kann irgendwie sagen das ich das Gefühl habe das das was ich aufgenommen habe mir zugespielt wurde. Vielleicht greife Ich hier nur auf was zurück das es im „Äther?“ schon gibt.

    Auch beim Modellieren wenn ich im Hintergrund Musik laufen habe und mein Gehirn abgelenkt ist, vergehn die Stunden wie im fluge und meine Finger wissen irgendwie was sie tun müssen ….

  9. sehr interessant ….gern mehr davon über diese „Magnetischen Strahlen“

  10. Natürlich ist „The National Enquirer“ nicht die Top Quelle für das Thema UFOs. Aber da die Zeitschrift in der Juni Ausgabe behauptet, exklusive Informationen aus dem geheimen Teil des Briefings zu haben, gebe ich das hier, mit allen Vorbehalten, auszugsweise zur Kenntnis. Es kann sich jeder selbst seine Gedanken dazu machen:

    „TOP military minds believe UFOs are
    monitoring U.S. defense installations
    in preparation to either land or launch
    an interplanetary assault on humanity,
    The National ENQUIRER has learned
    exclusively.
    The bombshell disclosure came
    during a top-secret briefing given
    by Pentagon brass to the House
    Intelligence Subcommittee on
    Counterterrorism, Counterintelligence
    and Counterproliferation- the first such
    hearing in nearly 50 years!“

    „According to a whistleblower linked to
    the closed-door session, one Department
    of Defense official told lawmakers the
    Pentagon has been actively planning for
    the possibility of an alien landing or attack.“

    The reports are deeply classified and
    weren’t disclosed in detail to Congress,
    says the source“.

  11. Flashback64 says:

    Sehr interessanter Beitrag, vielen Dank 🙂

  12. Hallo!

    Ich glaube Euch.
    Vor allem wegen der Bild-Ton und
    nachlesbaren Quellen.

    Ich denke jedoch 99% aller haben mit diesem Thema nichts am Hut.
    Daher denke ich, ich muss reduzieren auf zumindest Halb/Halb.
    In Konflikte begeben, oder auf meine Meinung bestehen tue ich so und so nicht.

    Corona, Krieg, Klima, Energie, UFOs … welche Themen spalten noch?

    Mir wird’s bald zu viel.

    Ich glaube umgeben von Propaganda zu leben … das staatliche Fernsehen bringt meiner Meinung nach Regierungsprogramm.
    Man soll /muss das glauben was gebracht wird.

    Was hilft mir persönlich einer der 100 zu sein, der an anderes glaubt?

    Es fällt mir schwerer Eure sehr interessanten Berichte zu glauben und nach zu verfolgen.

    LG Stefan

  13. biopilz says:

    details von
    Dr. Greer to Provide Analysis of Tuesday’s Congressional Hearing on UFOs
    https://redirect.invidious.io/watch?v=nmh28SA_rxM

  14. Ich habe ähnliche Erlebnisse die ich als Telepathie einordne. Ich „spüre“ einige wenige Personen die mir emotional nahe sind, auch wenn sich diese Personen tausende Kilometer weit weg aufhalten.

    Oft ist dieses Gefühl nur schwach. So spüre ich beispielsweise den Schlaf-Wachrhythmus der Person und kann davon ableiten wenn sich diese Person in einer anderen Zeitzone aufhält.

    Es kam aber auch schon zu sehr intensiven Vorfällen wenn dieser Person etwas passierte. Dann steigt auf einmal mein Puls und meine Atmemfrequenz an, und meine Gedanken lassen nicht von dieser Person ab. Es ist dann kaum noch möglich zu arbeiten. Nach ein paar Minuten ebbt das Gefühl dann wieder ab.

  15. Ein Interview mit Ross Coulthart („In Plain Sight“) zu der Anhörung wäre klasse. Er gehört journalistisch zur gleichen Liga wie Leslie Keen und George Knapp und hat gerade ein sehr sehenswertes Interview mit Luis Elizondo zu diesem Thema geführt, in dem dieser auch nochmals deutlich zu den Vorwürfen gegen ihn Stellung genommen hat (https://www.youtube.com/user/dubstones). Vielleicht lässt sich das in naher Zukunft realisieren.

  16. Florian says:

    Beste Folge, auf das Angebot mit der Geschichte werde ich auf jedenfall zurück kommen wenn wir uns mal treffen sollten! LG Flo

  17. Lies must End says:

    Zum Thema Havanna-Syndrom kommt mir automatisch wieder ein Zitat von Nicola Tesla in den Sinn: „Der Tag, an dem die Physik beginnt, nicht-physische Phänomene zu studieren, wird sie in einem Jahrzehnt mehr Fortschritt machen als in all den Jahren davor.“
    Vielleicht erleben wir den Beginn dieses Wandels gerade.

  18. Neugierig machen gültet nicht! Nun sollte Robert Fleischer aber auch seine eigene Erfahrung mit dem „Havanna Sydrom“ zum Besten geben. Nur Mut! Was haben Sie schon zu verlieren?

    Vielleicht ist das ja ein Hoffnungsfaktor: nämlich, dass die rätselhaften Anweisungen in diversen Köpfen die Menschheit in letzter Minute eventuell doch noch an der Selbstausrottung hindern … So kritisch, wie die Lage aktuell ist, greift man nach jedem Strohhalm, gern auch außer- oder innerirdisch.

  19. Wolfgang says:

    Die Ehefrau schreibt
    Ich habe mehrere Erlebnisse gehabt, bei denen ich das Gefühl gehabt habe, es hat irgend etwas oder irgend jemand versucht Kontakt aufzunehmen.
    Zunächst habe ich das in Bildern Erlebte der Fantasie zugeordnet. Es gab nachher Vorfälle, die von ganz jemandem anderen erlebt wurden, die mit den Bildern, die ich hatte zu tun hatten.

  20. Da ich schon seit Anfang der 90er Jahre meditiere hatte ich währenddessen manchmal ausserkörperliche Erfahrungen, die zum Teil dem entsprechen, was man als luzides Träumen bezeichnet (man also eine gewisse steuernde Kontrolle hat) als auch zum Teil solche, bei denen man nach oben aus dem Körper heraustritt und „nur“ Zuschauer ist. Da hier nach Stimmen gefragt wurde: Bei einer Meditation hörte ich plötzlich ganz klar und deutlich die Stimme meiner Mutter neben meinem Ohr, die meinen Namen sagte. Ich war darüber so erschrocken, dass ich sofort die Augen aufschlug und natürlich niemand im Raum war. Halluzinationen hatte ich bisher nie, sodaß ich dies als eine Wirkung der Meditation angesehen hatte. Aber wer weiß, beim Film „Contact“ war es ja der Vater, den die Hauptdarstellerin sah…

  21. Wieder mal eine wichtige und gut gemachte Folge. Besten Dank ihr beiden.

    Zur Anhörung hinter verschlossenen Türen:
    Das Setting der 2-Mann-Kommission war schon so angelegt, dass möglichst wenig oder wenig substantiell bearbeitet werden konnte. Trotzdem ist das Fass nun offen.

    Zum Thema übernatürlicher Eingriff in die Handlungen/Entscheidungen von Menschen, insbesondere bei VIPs:
    Wir haben uns damit abgefunden und es beruhigt uns, wenn Symptome einen Namen haben. Das gibt uns das Gefühl, wir wissen, was es ist, (oder zu mindest die Experten wissen, was es ist).
    Außerirdische, Träumen, Schizophrenie, multiple Persönlichkeiten, Phanstasie, Eingebung, Intuition, Instinkt, Zufall, Glück, Pech, Gott, Engel, Teufel, …
    Solche Begrifflichkeiten sind häufig das Ende einer Diagnose bzw. eines Erklärungsversuches.
    Spannend wird es erst richtig, wenn diese Begrifflichkeiten nicht das Ende sind, sondern der Anfang einer Suche nach Erklärung. Doch das wäre wohl ein zusätzliches Sendeformat.

  22. Gerhard says:

    Vielen Dank für diese interessante Sendung. Zum letzten Teil mit den Stimmen. Der Prof. berichtete von „Elektrisierung“, „3 Uhr Nachts“ u. von „Stimmen“… Ich schätz mal er war im Bett. In dem Fall muss man auch an „Schlaflähmung“ denken. Ich kenne dieses Phänomen selber, hatte schon mehrere Erlebnisse dazu. Kurz beschrieben handelt es sich darum, dass der
    Körper schläft aber der Geist aufwacht bzw. der Körper schneller einschläft als das Bewusstsein. Das ist verbunden mit unheimlich realistischen akustischen Phänomenen, also Stimmenwahrnehmungen, manche haben auch optische Wahrnehmungen (ich weniger). Diese Phänomen wurde ja auch schon im Zusammenhang mit den sogenannten „Entführungen“ diskutiert.

  23. Gluehstrumpf says:

    Wenn man sich auch unsere eigenen christlichen Erzählungen anschaut und an bspw. Sodom & Gomorra denkt, dann könnte man die UAPs auch als Engel interpretieren. Vielleicht lässt „Gott“ ja bald Feuer und Schwefel auf uns abregnen, weil wir uns zu sehr versündigen.

    Nicht, dass ich davon überzeugt bin, es erscheint mir nur einfach auch als eine mögliche Interpretation. Auch die „Engelgeschichten“ unserer Vorfahren sind ja nur deren Interpretation von dem was sie erlebten. Egal wie man es nennt oder in welches kultuirelles Geflecht die Geschichten eingewoben sind, es bleibt das Phänomen der UPAs oder Engel, das sich die Menschen seit ewigen Generationen nicht erklären können.

    Es begleitet uns anscheinend seit Anbeginn und wirkt auf uns. Vielleicht hat Robert ja recht und das Ganze ist wirklich noch einmal so unvorstellbar viel größer als Aliens, die im weitesten Sinne ja auch nur als „intelligente Tiere eines anderen Planeten“ angesehen werden. Was wenn in Wirklichkeit aus anderen Dimensionen in die unseren gewirkt wird?

    Ich bin der festen Überzeugung, wir wären in der Lage ein Verständnis für diese möglichen Aspekte unserer Realität zu gewinnen, ähnlich wie uns ein Blitz und elektrische Entladungen im Vergleich zu einem Menschen vor 2000 Jahren erklärlich sind. Auch UAPs oder Engel beweisen mit ihrer Existenz ja, nicht gegen die Naturgsetze zu verstoßen. Das es uns so erscheint liegt ja rein an unserem begrenzten Wissen.

    Es ist wirklich schade, dass eine tatsächliche, also vorurteilsfreie (im wahrsten Wortsinne) Wissenschaft nicht existiert, bzw. ein Dasein im gesellschaftlich verächteten Untergrund fristet. Wir könnten so viel weiter sein, aber anscheinend sind wir noch nicht so weit…

    • ich bin auch der Überzeugung, dass wir in der Lage sind ein Verständnis für all dies zu gewinnen. wäre dies nicht so, dann bräuchten solche Informationen nicht so geheim gehalten werden müssen.
      „Angst vor Aliens“ ist m.E. nur ein Vorwand, uns von vielen dieser Informationen fern halten zu dürfen.

  24. gerhahn says:

    Hallo zusammen, mein erster Kommentar hier, seit ich kürzlich Mitglied wurde. Yeah…
    Folgender Gedanke drängt sich mir bei der „Task Force UAP“ auf, wenn ich die Funktion dieser zwei Herren sowie deren Aussagen bei der Anhörung in Relation zu Steven Greer und seinem „Disclosure Project“ setze:
    Dadurch dass in letzter Zeit diverse Informationen über UFOs/UAPs möglicherweise unbeabsichtigt der Öffentlichkeit bekannt wurden, sahen sich Leute an der Spitze der „offiziell geleugneten Sonderprojekte“ gezwungen, eine Pseudo-Institution für die Öffentlichkeit ins Leben zu rufen, die so ein bisschen forschen darf, wobei aber die Art und Menge der Informationen, die man zu ihnen durchlässt, sorgfältig gesteuert wird, so dass diese „Task Force“ zwar wahrheitsgemäß bestätigen kann, dass man an diesem Phänomen forscht, die wahren Kernthemen aus 75 Jahren UFO-Forschung aber unangetastet vollständig im Dunkeln liegen lässt, so dass eiegntlich alles so weiter laufen kann wie bisher.
    Ich würde eine Kiste Bier darauf verwetten, dass in spätestens 4 oder 5 Jahren, wenn sich die Lage wieder beruhigt hat, diese „Task Force“ eingestellt wird mit der Begründung, man hätte nichts bedeutsames finden können und es würde sich nicht lohnen, weiter zu forschen. Warum sollte das was schon einmal zu gut funktioniert hat (Condon-Report) nicht noch einmal funktionieren? Unsere Lesch-gesteuerten Medien würden es wohlwollend zur Kenntnis nehmen und der Schlafmichel läuft dann eh schon wieder einer ganz anderen Sau durchs Dorf nach…
    Tolle Sendung. Vielen Dank.
    Euer Gerald

  25. So viel Zeit, die ihr aufwendet und Recherche für eine Sendung. Vielen lieben Dank dafür. Ich bin überzeugt, dass es um etwas viel Größeres geht. Wir leben in einer unglaublichen Veränderung. Es ist deutlich zu spüren. Wer sind wir, woher kommen wir, wohin werden wir gehen. Du sagst es Robert – was ist unsere Realität?

    • gerhahn says:

      Hallo Heike, mal eine ganz andere Frage: Wie bekommt man eigentlich ein Profilbild eingebunden? Ich habe bisher noch keine Möglichkeit gefunden, wo ich hier auf dieser Seite unter meinen Daten ein Bild hochladen und einbinden kann. Ich wäre für einen Hinweis dankbar.
      Gruß
      Gerald

  26. Vielen Dank für diese informative Sendung.
    Vielleicht ist Prof. Dr. Lazar mit seinem Buch „Jenseits von Materie“ ja näher an dem UFO/UAP Thema dran, als wir denken. Jedenfalls ist es ein interessanter Ansatz, die aktuellen Vorgänge ergebnisoffen und aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten.

    Gut das Luis Elizondo kurz zu den aktuellen Vorwürfen gegen ihn Stellung genommen hat. Ich war durch die Äußerungen Steven Greenstreets nicht mehr sicher, ob ich Elizondo richtig eingeschätzt habe. Man vergisst leicht, wieviel Restriktionen ehemalige Mitarbeiter der Regierung ausgesetzt sind.
    Greenstreet wurde jetzt eingeladen, die Skinwalker Ranch zu besuchen. Das wird mit Sicherheit sehr spannend

    • Habe das Buch gerade gelesen, vielleicht hat Robert mit seiner Anmerkung zum Schluss recht, es handelt sich um etwas viel Größeres als nur „ Aliens „.
      Es bleibt spannend.

  27. Douglas says:

    Als ein Beispiel nur diese beiden Fälle aus der Vergangenheit:

    Am 17. November 1986 flog eine Frachtmaschine der Japan Airlines von Paris nach Tokio. Begegnung über Alaksa (USA)
    Am 19.5.1986 wegen 21 UFOs war die brasilianische Luftwaffe mit 5 Abfangjägern im Einsatz.
    Die Objekte wurden auf Radar (verschiedener ziviler und militärischer und Air Traffic Control Center, im Luftraum von Sao Paulo, Rio de Janeiro erfasst.

  28. Douglas says:

    Für mich ist Prof Lesch, der neue Werner Walter, in intelligenter Form, der staatlich unterstützt wird, der Bevölkerung zu erklären, dass die Erde eine Scheibe ist.

    • Und in den 90 er Jahren war Lesch noch verwundert, dass es Planeten außerhalb unseres Sonnensystems gibt.
      Also von ihm sind in dieser Thematik keine hilfreichen Kommentare zu erwarten.
      In seiner allwissenden Arroganz nicht zu überbieten.

  29. Frank-Peter says:

    In dem Zusammenhang möchte ich auch mal das Thema 5G ins Spiel bringen. Wobei diese Strahlung vermutlich noch nicht zur konkreten Massenbeinflussung ausreichen mag. Und weiter kommt dann die Frage auf, was es mit dem angeblichen Graphen in den Massenimpfstoffen auf sich hat.
    Diese Strahlen könnten schon länger unter Beobachtung und Forschung stehen und sowohl 5g als auch Graphen im Impfstoff könnten eine „unfreundliche“ Kombination sein. Deutet das auf eine groß angelegte Zusammenarbeit von irdischen Institutionen mit „Anderen“ hin?
    Was ist mit all den Menschen, die man in die Klapse gesteckt hat, die behaupten, bestrahlt zu werden?

  30. Ich erzähl auch mal eine Geschichte zum Havanna Syndrom: im Oktober/November hatte ich den „Drang“ mit meiner Kamera an einen bestimmten Ort in unserer Stadt zu laufen. Dort angekommen ereignete sich ein interessantes meteorologisches Phänomen — scheinbar stieg eine große linsenförmige Luftmasse auf und stanzte ein Loch in die Wolken. Der Wind kam aus Richtung des Phänomens, normalerweise zieht er in die andere Richtung in das entstehende Vakuum in Bodennähe. Ich machte Fotos von dem Loch in den Wolken.

    Außerdem hatte ich Herrn Fleischer ja schon einmal geschrieben, wo es um die „Signatur“ eine Leinwandbildes mit dem Namen „Erich“ ging.

    Meine Meinung: wir leben seit 50 Jahren in einer Geschichte, die uns die US-Airforce zum Thema „Kontakt“ erzählt hat. Dabei gab es genügend Ereignisse, die als Kontaktszenario gedeutet werden konnten, die aber durch geschickte PR aus dem Öffentlichen Bewusstsein verdrängt wurden. Diese Lücke wurde konsequenterweise durch die Filmindustrie und Mythen gefüllt. Uns fehlen heute also entscheidende Mosaiksteinchen in der Kommunikation, die jetzt langsam hergestellt werden. Wir brauchen keine neuen freigegebenen „geheimen“ Dokumente, wir müssen die bereits veröffentlichen für wesentlich glaubhafter einschätzen, dann ergibt sich das „neuartige große Gesamtbild“ von selbst. Ich weise hier nur mal auf die Arbeit von Illobrand von Ludwiger hin.

    In der Öffentlichkeit findet jetzt hoffentlich ein Meinungsbildungsprozess statt, was die Neubewertung der Geschichte der letzten fünf Jahrzehnte betrifft. Dass Harald Lesch jetzt keine 180 Grad Drehung vollzieht und er er selbst bleibt, halte ich in diesem Kontext tatsächlich für konstruktiv.

    • na klar braucht es „neue freigegebene „geheime“ Dokumente“.
      Es geht ja nicht nur darum, dass WIR uns ein Bild machen, sondern auch darum, die Stigmatisierung zu beenden und so in einen öffentlichen – auch – wissenschaftlichen Dialog eintreten zu können. Solche Dokumente geben diesem Themengebiet die Seriösität zurück.

      • ich habe die Tage sehr viel in der Literatur vor den 70ern geblättert. erstaunlicherweise finden sich dort sehr viele „Nuts and Bolts“ Berichte mit Flugeigenschaften und Aussehen der Objekte, die von Piloten wiedergegeben werden, die teilweise noch am 2. Weltkrieg teilgenommen haben. um einen Dialog starten zu können, benötigt es einen roten Faden als Erzählstrang, den wir als kleinsten gemeinsamen Nenner aufnehmen können. die unzähligen Verästelungen, die das Thema nach beginn der Verschleierung und Verzerrung genommen hat, lassen sich nur aus so einer Perspektive in untersuchbare Themengebiete aufteilen. zum einen ist so viel hinzugedichtet worden, zum anderen wurden Beobachtung, wie das „Tic-Tac UAP“ durch ein Upgrade auf eine neue Technologiegeneration ermöglicht, die noch der Geheimhaltung unterliegt. Wir sollten mit dem öffentlichen Dialog also genau dort beginnen, wo er aufgehört hat — in den 70ern. Das mag einige Experten enttäuschen, aber alles andere führt ins Chaos. Wir brauchen einen interdisziplinären Ansatz und wenn hier die Grundlage fehlt, dann werden auch weitere freigegebene Dokumente in ihrer Wirkung schlicht verpuffen, weil kein(e) Wissenschaftler(in) diese Dokumente ernsthaft einordnen kann.

        • aus genau diesem Grund initiiert ja Avi Loeb auch das Galileo Projekt: es reicht ihm als Wissenschaftler nicht, Daten zu bekommen. er muss auch wissen, auf welche Art und Weise diese generiert bzw. gesammelt wurden. und wenn das US-Militär bei dem Dialog mit an Bord sein soll, was meiner Meinung nach für den Meinungsbildungsprozess unverzichtbar ist — siehe Situation in Deutschland —, dann wäre es schon ein großer Erfolg, die Ereignisse zwischen 1947 und 1970 wirklich fundiert untersuchen zu können. Wissenschaft funktioniert nun einmal so.

          • als Beispiel der im Hearing angesprochene Malstrom-Vorfall: der besteht aus mindestens zwei unerklärbaren Komponenten, einmal ein UAP über der Basis, zum anderen der Eingriff in die Minuteman-I Raketenabschuss- und Zieleinrichtung. Die erste Frage ist: kann man das irgendwie reproduzieren? speziell für die Atomwaffen braucht es dann die technischen Baupläne. was das UAP betrifft, haben wir (noch) gar nichts in der Hand. hier könnte eine Freigabe von Informationen helfen, sofern sie vorhanden und verfügbar sind. das ist aber ein altes Problem.

  31. Frank-Peter says:

    Havanna Syndrom… Biden scheint unter Dauerbeschuss zu stehen.

  32. pedro303 says:

    Hallo es waren mal wieder viele Worte wenig Inhalt. Ein near miss ist übtigens definiert als eine Begegnung unter 150 m. Sehr interessant war die Bemerkung das man die Sensoren auf UFOs kalibrieren wolle. Das wäre eine seeehr weitreichende Aktion, da damit die ganze Weltraumtechnologie bzw dfie Algorithmen auf die Erfassung ausgerichtet werden. Die technischen Daten dieser Sensoren sind übrigens unter den Homepages der jeweiligen Einrichtungen nachzulesen gar nicht so geheim….

    • stimmt … doch da es militärische Sensoren sind, werden wir die Beweise nicht zu Gesicht bekommen, sondern nur Handy-Videos von Piloten, deren Objekte man als Ballon deuten kann.

Antworten