UFO-Zeugen haben überdurchschnittlich oft eine bestimmte Hirn-Anomalie, die mit Intuition und Intelligenz verbunden ist, fand Stanford-Professor Garry Nolan heraus

Es gibt Menschen, die immer wieder seltsamen Sachen erleben: UFO-Sichtungen, Poltergeister oder auch Vorahnungen über Dinge, die später tatsächlich eintreffen. Und dann gibt es die große Mehrheit der Leute, die noch nie sowas erlebt haben und das alles als Fantasie oder Spinnerei abtun. Wie kommt es eigentlich, dass einige Menschen ständig paranormale Sachen erleben und andere nicht?

Der hochangesehene Professor Garry Nolan von der Stanford University hat dazu eine bahnbrechende Entdeckung gemacht, die das erklären könnte. Viele UFO-Zeugen haben offenbar eine mysteriöse Anomalie in ihrem Gehirn, die es ihnen erlaubt, solche Dinge wahrzunehmen. Diese Anomalie steht offenbar im Zusammenhang mit Intuition und Erfindergeist. Prof. Nolan ist selbst ein Vertreter dieser Menschen: Er hat über 300 Forschungsarbeiten veröffentlicht, besitzt 40 US-Patente und gilt als einer der besten 25 Erfinder der Stanford Universität. Und auch er hat diese Anomalie im Kopf, über die er nur zufällig gestolpert ist. Denn im Jahr 2011 wurde er von der CIA beauftragt, Patienten zu untersuchen, die Kontakt mit anomalen Objekten hatten und dadurch Gesundheitsprobleme bekamen…


Vorschau: Mysteriöse Hirn-Anomalie bei UFO-Zeugen gefunden – Prof. Garry Nolan

Sie möchten statt der Vorschau den gesamten Film sehen?
Als Freigeist erhalten Sie vollen Zugang zu allen exklusiven Filmen im ExoMagazin.
Jetzt Freigeist werden!

Über den Interviewgast:
Dr. Nolan ist der Rachford und Carlota A. Harris Professor in der Abteilung für Pathologie an der Stanford University School of Medicine. Er wurde bei Leonard Herzenberg (für seinen Doktortitel) und dem Nobelpreisträger Dr. David Baltimore (für seine Postdoc-Arbeiten für die erste Klonierung/Charakterisierung von NF-κB p65/ RelA und die Entwicklung von schnellen retroviralen Produktionssystemen) ausgebildet. Er hat über 300 Forschungsartikel veröffentlicht und ist Inhaber von 40 US-Patenten. Er wurde als einer der 25 besten Erfinder der Stanford University ausgezeichnet. Von 2011 an untersuchte er gemeinsam mit Kit Green im Auftrag der CIA eine Gruppe von Menschen, die anomalen Objekten zu nahe gekommen waren und dabei gesundheitliche Schäden davon getragen hatten. 2012 bis 2018 untersuchte Nolan eine angebliche Alien-Leiche aus Chile und wies nach, dass es sich um eine mumifizierte menschliche Totgeburt mit genetischen Knochendefekten handelt. Gemeinsam mit Jacques Vallée untersucht Nolan zudem angebliche UFO-Trümmerteile auf anomale Eigenschaften.

Die Themen im Einzelnen:
00:01:07 Wie Nolan zum Thema UFOs kam
00:03:19 Welche biologischen Auswirkungen haben UFOs auf Menschen?
00:04:46 Das Havanna-Syndrom und die CIA
00:09:33 Hirn-Anomalien im Nucleus Caudatus und Putamen (Striatum) bei UFO-Zeugen
00:23:52 Finanzierung der Untersuchungen
00:26:19 Striatum und der Zusammenhang mit Wahrnehmung und Intelligenz
00:39:41 Beispiele für „Informationsdownloads“ in hochbegabte Menschen (inkl. Nolan selbst)
00:41:26 Woher kommt Inspiration?
00:46:17 Häufigkeit der Anomalie in der Bevölkerung
00:53:08 Gibt es eine „größere Realität“?
01:01:50 Was steckt hinter dem UFO-Phänomen?
01:09:52 Garry Nolans eigene paranormale Erlebnisse
01:15:22 ENDE

Links zur Sendung:
– Garry Nolans Profil bei der Stanford University: https://profiles.stanford.edu/garry-nolan
– Fachpaper zum Zusammenhang zwischen Größe des Nucleus Caudatus und Intelligenz: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6869035/

30 Kommentare

  1. Ich bin einer dieser Menschen und würde mich über Kontakt zu gleichgesinnten sehr freuen.
    So zu sein macht auch einsam.

  2. Ross Coulthart und Garry Nolan und andere in der neuen Doku von 7news. Es geht kaum besser
    https://www.youtube.com/watch?v=o0_z0FEEt4U

  3. Ich frage mich was ist mit Träumen? manche träumen auch von Sachen und diese passieren dann später auch, gute Sendung, Nolan erzählt sehr gut und viel

  4. Skywatcher10 says:

    Wenn ich mich nicht irre geht diese Theorie von einem von der Norm abweichenden Gehirn ziemlich weit zurück. Für manche dürfte der Name „Stargate Project“ was bedeuten. Als das DIA und die CIA damals Menschen mit angeblichen paranormalen Fähigkeiten untersuchte gab es von den führenden Forschern in diesem Gebiet auch diese Theorie von besonderen Gehirn Eigenschaften. Ich weiß ob sich das auch auf das Putamen bezog aber die grundsätzliche Idee gab es schon damals.

    Ich wünschte ich könnte mehr Details dazu nennen. Aber ich habe dazu nur verstreute Informationen gelesen. Und erinnere mich auch nicht mehr so genau. Aber ich weiß dass es schon damals solche Theorien gab um die möglichen Fähigkeiten zu erklären.

  5. Skywatcher10 says:

    Also ich weiß nicht ob es nur mir so geht. Aber den Zusammenhang zwischen den Hirnverletzungen aufgrund irgendwelcher Stahlen und den angeborenen größeren Putamen habe ich nicht verstanden. Es wirkte so als würde Garry Nolan selbst keinen Zusammenhang sehen und er wirkte auch ein bisschen ausweichend glaube ich. Er meinte mit dem Bereich Strahlenwaffen und Gehirnveränderungen würden sich andere befassen und das würde er den Experten in dem Bereich überlassen.
    Was soll das jetzt bedeuten?

    • In dem Interview hier und mit Tucker Carlson (Link von Biopilz weiter unten), erklärt Garry Nolan, dass es sich um eine genetische Veranlagung handelt, die grundsätzlich einen evolutionären Vorteil bietet. Dieser besteht offenbar in einer höheren Intelligenz und Erkenntnisfähigkeit. Allerdings sind die Dumpfbacken oft durchsetzungsfähiger. Das verhindert, mehr oder weniger, dass wir auf längere Sicht friedlich miteinander, statt gegeneinander leben

      • Die Hirnverletzungen durch, wahrscheinlich vorsätzliche, äußere Einwirkungen („Strahlenschäden“, Havanna Syndrom), haben damit nichts zu tun, da es gezielte Angriffe unbekannter Täter zu sein scheinen.
        Sichtungen von UAPs scheinen aber bei Menschen mit dem größeren Putamen häufiger vorzukommen. Kommen diese Menschen den Phänomenen zu nahe, erleiden sie Verletzungen, die auch an das Havanna Syndrom erinnern. Diese Art der Verletzungen sind aber nicht auf einen Angriff, sondern auf einen „Unfall“ mit den UAPs zurückzuführen.

        • Skywatcher10 says:

          In dem Vice Interview Artikel mit Garry Normal sagt er das von den 100 Personen die sie untersuchten ein Viertel an den Verletzungen gestorben sein soll. Das finde ich sehr seltsam. In der Literatur kommen eigentlich nur UFO Fälle vor wo Zeugen höchstens eine Verletzung erleiden, die aber nicht lebensbedrohlich ist.
          Ich finde das UFO Phänomen zeichnet sich generell dadurch aus dass es gegenüber Menschen eigentlich immer schonend auftritt. Auch bei Begegnungen in der Luft. Selbst wenn Militärmaschinen auf die unbekannten Objekte schießen, schießen diese nicht zurück.

          Und jetzt sollen da also 100 Fälle gewesen sein wo ein Viertel der Leute starb. Ich bezweifle sehr dass das wirklich Begegnungen mit UAPs waren. Das so viele Leute durch Nahbegegnungen sterben ist untypisch für die gesamte UFO Geschichte. Selbst an Orten wie der Skinwalker Ranch wo ja angeblich sehr schräge Dinge passieren ist auch noch nie einer ums Leben gekommen. Verletzungen gab es wohl. Aber das Phänomen geht halt nie so weit dass es Menschen tötet.

          Garry Nolan selbst sagt dass er hinter den Verletzungen „staatliche Akteure“ vermutet und das sagt er auch im Bezug auf die Verletzungen auf der Skinwalker Ranch. Und welcher staatliche Akteur kann wohl auf einer US Ranch Strahlen auf ahnungslose Leute richten? Sicher nicht die Chinesen oder Russen.

          Ich frage mich, falls es solche Experimente durch die USA gibt, ob diese auf ihrem eigenen Mist gewachsen ist oder ob die möglicherweise nur eine Technologie versuchen nachzuahmen die sie bei den UAPs beobachtet haben. Aber anders als die UAPs verbrennen die menschlichen Akteure wohl die Gehirne und verursachen teilweise tödliche Verletzungen.

      • Skywatcher10 says:

        Das eine höhe Intelligenz mit mehr Frieden einhergeht bezweifle ich. Das müsste jemand erstmal beweisen. Bisher war es so, das Gruppen von intelligenten Menschen nur stärkere Waffen gebaut haben, um wie auch die dümmeren weiterhin Kriege zu führen. Es ist sogar so dass die intelligenten meistens auch eher die Ressourcen besitzen um sich Kriege überhaupt leisten zu können.
        Fakt ist jedenfalls auf der Welt führen arme und auch reiche Nationen Kriege und der Krieg hat Unterstützer aus der Unterschicht und auch Oberschicht.

    • ODIN-49th-Black_Diamonds says:

      Ich denke auch, er teilt das in 2 Bereiche ein. Das eine sind Biologische Veränderungen/Verletzungen die durch Strahlung entstehen. Diese interessieren ihn nicht besonders da es eine einfache Ursache ist. Einen Zusammenhang mit der Vergrößerung von Putamen und Bestrahlung habe ich von Ihm nicht hören können falls es da überhaupt Fälle gab. Mann müsste vielleicht bei zukünftigen Ufo Sichtungen einmal prüfen ob der Zusammenhang zwischen größerer Putamen und der Sichtung wirklich ein Zusammenhang ist.

      • Es gab ja u.a. den Fall Uri Geller. Wenn ich mich richtig erinnere, führte er seine Fähigkeiten auf eine UFO Begegnung zurück. Insofern könnte es einen Zusammenhang mit den Hirnveränderungen geben. Aber Garry Nolan trennt zwischen Havanna Syndrom (Angriff, von wem auch immer, mit Toten und Verletzten) und den genetischen Veranlagungen im Gehirn (Sensibilität für paranormale Phänomene und UFO Sichtungen, die unbeabsichtigte Folgen haben können)

  6. sven.kolbow02945600 says:

    Mit der Theorie von Burkhard Heim im Hinterkopf lässt sich hier durchaus einiges an Erklärungen finden.
    Generell gesagt ist Heim’s Theorie über die Maximentelezentrik darauf ausgerichtet, dass Bewusstsein Ziele (Telezentren) erschafft, auf die Entwicklungen hinzu laufen.
    Diese Entwicklungen sind, nach Heim, Muster, die sich im X5 bilden.
    Die Telezentren, also das determinierte Ziel der Musterentwicklung, kommt aus dem X6.
    D.h. nicht, dass es auf jeden Fall passieren wird sondern nur, dass Wahrscheinlichkeiten geändert werden, mit der sich Ereignisse manifestieren.
    Ähnlich wie Wasser, dass in eine Form fließt.
    Nur das der X5 nicht der Entropie unterworfen ist, sondern im Gegenteil Entelechial, also eine Art negative Entropie begünstigt.
    Je mehr ich eine Form benutze, desto „schärfer“ werden die Kanten des Musters und desto tiefer ist der „Eindruck“.
    Auch unser Gedächtnis lässt sich auf diese Weise viel besser Verstehen.
    Anstatt es mit einem digitalen Speicher zu vergleichen, der exakt genau ist, aber durch die Entropie nach häufiger Nutzung zerstört wird, ist es eher umgekehrt:
    Je öfter ich mit etwas gemerktem arbeite, desto besser und klarer wird die Erinnerung bzw die Eindrücke.
    Ich erinnere hier z.B. an das Phänomen der Pareidolie, der Fähigkeit, Muster zu erkennen.

    Wenn man nun davon ausgeht dass das Ziel (Telezentrum) der Musterentwicklung bereits festgelegt ist, kann der Eine die Entwicklungsrichtung der Muster viel besser erkennen, als der Andere.

    Das wäre gleichzeitig eine Hypothese für eine Studie:
    Sind diejenigen, die ein stärker ausgeprägtes Caudatus Putamen besitzen auch besser im erkennen von Mustern?

    Ich persönlich mag die Art von Gary Nolan nicht. Ich hatte schon ein paar Mal mit ihm zu tun und wir durften damals auch als einer der ersten Homepages das Pressepaket von der Untersuchung des Ata-boy veröffentlichen.
    Nolan ist offiziell immer noch Materialist und eun großer Fan von Dawkins.
    Ich halte überhaupt nichts von der Ideologie, dass die Welt nur aus physischen Elementen besteht und es nichts gibt, dass man nicht auch mit physischen Mitteln messen kann.
    Allein schon die Tatsache, dass man in der Beschreibung der Welt nichts aufs absolute Minimum reduzieren kann und dann wieder genau gleich aufbaut impliziert, dass es eine erweiterte Realität, die sich nicht direkt nachweisen, sondern nur subjektiv erleben lässt, gibt.
    Ansonsten müsste man die Beschreibung der Psyche bereits in den Atomen finden, mit denen lebende, Empfindungsfähige Wesen nun mal ausgestattet sind

    • Sehr interessanter Ansatz. Aber werden nicht immer nur die, den Menschen niemals zugänglichen, Informationen durch immer neue Rechentricks ersetzt, die zwar manchmal eine Zeit lang logisch und zielführend sind, das eigentliche Problem aber im Kern immer nur weiter nach hinten verschieben?
      Egal ob Strings, Branen, elektromagnetische Felder oder virtuelle Photonen. Woraus bestehen sie und wer hat sie erdacht?

      • sven.kolbow02945600 says:

        Genau das war auch mein Ansatz in der Einleitung meines Artikels über Burkhard Heim.
        Die Stringtheorie ist in meinen Augen nur ein Rechentrick, weil man beim hoch rechnen zwischen der Quantentheorie und relativistuschen Skalen unglaubliche Differenzen erhielt, brauchte man einen Zahlengenerator.
        Ein Zahlengenerator sind neue Dimensionen.
        Mit der Stringtheorie hat man mit der Methode von Kaluza und Klein so viele neue Dimensionen erschaffen, dass man rechnerisch nun alles hinbekommt.
        Das Problem ist nur, dass man nun ALLES azsrechnen kann und nun keine Vorhersagen mehr machen kann.
        Die Methode nach Kaluza und Klein ist bei Materialisten sehr beliebt, weil man da keine Erklärung schuldig ist, was diese Extra Dimensionen sein sollen.
        Heim’s Ansatz jedoch war vollkommen anders… und er macht etliche Vorraussagen.
        Einige davon haben sich schon bewahrheitet, wie die Biophotonen beispielsweise

        • Ich kann nicht sagen, dass ich das alles verstanden habe, was Heim, Heisenberg und Co. errechnet haben. Und das werde ich auch nie, weil mir die mathematischem Grundkenntnisse fehlen. Von daher, kann ich die verschiedenen Theorien nicht sinnvoll vergleichen.

          Was mir aufgefallen ist, ist dass das Problem des „ersten Bewegers“ immer ausgeklammert wird. Wissenschaftler versuchen die Welt mit Mathematik zu erklären. Das ist ihre Aufgabe und das funktioniert im Alltag sehr gut. Mehr braucht der Mensch nicht, um sich durchzuwurschteln.

          Zumindest, solange man sich nicht die Frage nach dem Warum stellt. Warum Zahlen, woraus bestehen Energiefelder? Und, wtf, sind virtuelle Photonen, die irgendwo herkommen müssen, weil sie ja im Vakuum einfach auftauchen, wann sie wollen? Würden sie das rein zufällig machen, wäre unsere Welt ein einziger Wellensalat, aus dem kein Atom zu generieren wäre. Aber alles passt so gut zusammen, dass sich unfassbar viele und unfassbar kleine Quarks, Gluonen, Higgsteilchen und was es alles gibt, zu einem Atom verbinden das in der Lage ist Moleküle zu bilden die schlau genug sind, DNA herzustellen. Hat irgendjemand eine Ahnung davon, was ein virtuelles Photon ist, woraus es besteht, woher es kommt und wer es geschaffen hat? Das ist definitiv nicht der Fall. Es ist ein Produkt einer aufwändigen Rechnung. Aber sie funktioniert. Und so haben wir GPS und Laserpointer und eine Menge Probleme, die wir ohne Wissenschaft nicht hätten.

          Als großer Skeptiker aller Religionen muss ich doch anerkennen, dass es „etwas“ gibt, das sich vollkommen unserer Wahrnehmung entzieht und der Sache den Drive gegeben hat. Und ich habe aufgegeben, es beschreiben zu wollen.

          Nimmt man einfach an, dass die Wissenschaft, Heim oder Heisenberg, das ist egal, recht hat, bleibt die eine Frage trotzdem offen: Warum gibt es überhaupt etwas? Alles was an Rechenarbeit davor geleistet wurde, ist akademischer Streit und Erbsenzählerei. Mal hat der recht, mal die. Nur wer es wollte, dass es rechnerisch kein Nichts geben kann und das die „Felder“ Materie erschaffen, können wir mit den Mitteln der Wissenschaft nicht erfahren.

  7. Rlohdaen says:

    Eigentlich geht es hier (auch) um Telepathie. Ich gehe davon aus, daß hierbei auch nicht-physische Funktionskomponenten zum Einsatz kommen, die bisher bei der Betrachtung komplett ignoriert werden. Sprich: es macht sicherlich einen Unterschied, ob jemand in einem Vorleben Telepathie (um mal bei dem Beispiel zu bleiben) praktizierte – oder nicht. Wenn „Sie“ eine Information absetzen wollen, werden „sie“ sich wohl eher „empfänglichere“ Personen aussuchen für so einen Versuch – woraus sich ergibt, daß vielleicht indirekt die HirnStruktur mit einen Teil der Ursache für den Kontakt darstellt.
    In diesem Kontext muß man noch bedenken, daß das RestSelbstBild (energetisch-geistiges SelbstBild, auch beeinflußt durch Vorleben) eines Menschen sich zum Teil auch in Modifikationen des „Vehikels“ ausdrückt – zBsp. daß eine genetische Schwäche nun zu einer Krankheit führen kann – oder eben nicht. D.h. diese Hirnanomalie *kann* durch das speziefische RestSelbstBild des Menschen verursacht werden.
    Das RestSelbstBild kann man auch durchaus untersuchen – durch zBsp. Hypnoseregression oder in einer AKE – und dann so auch Rückschlüsse auf die „Durchlässigkeit“ für Anomalien ziehen. (Ich vermute – wenn jemand für einen Telepathischen Kontakt nicht geeignet ist, bekommt er bei dem Versuch zBsp. einfach nur etwas Kopfschmerzen, weil sein System, die Informationen nicht durch läßt.)
    Das wäre ein interessanter Forschungsbereich – und so könnte man auch eher zielgerichtet „Freaks“ für bestimmte Themen finden – oder vielleicht auch die Präferenzen stimulieren, d.h. das RestSelbstBild durch gezielte HypnoseRegression in eine „interessante Richtung“ verändern.

    Leider wird derzeit die Weiterentwicklung des Menschen durch (physische) Implantate präferiert. Ohne das geistige Potential auch nur ernsthaft zu erforschen .

  8. u zb
    Dr. Garry Nolan on Tucker Carlson (FULL INTERVIEW)
    https://redirect.invidious.io/watch?v=u7cKhIJnTpo

  9. Antarius says:

    Ich finde, dass es Roberts bis jetzt bestes Interview ist, u. a. weil es um mehr geht als um UFOs/UAPs:
    Es geht auch und gerade im Besonderen um das Bewusstsein, was ein Mensch wahrnehmen kann oder auch wahrnehmen soll… (die Mehrzahl der Menschen ist da sehr sehr eingeschränkt).
    Also auch, wie er selbst in dem Interview sagt, um eine neue Erforschung/ „Wissenschaft des Bewusstseins“.
    Allerdings scheint er nicht zu wissen, dass die „Wissenschaft des Bewusstsein“ und die Erfahrung etc. schon älter ist, in jüngster Zeit (war alles schon mal vorhanden 3000 Jahre VOR diesem heutigen aktuellen ‚Dunklen Zeitalter“) mindestens seit den 60/70-ziger Jahren durch Leute wie Stanislav Grof, Ken Wilber, um nur mal zwei Namen unter vielen der ehemaligen Pioniere auf diesem Feld, der Sphäre der „transpersonalen Psychologie“ zu nennen.

    • ja, doch jetzt gibt es wieder einen Ansatz, der auf Tests (CT) basiert. Das liegt voll im Trend.
      Aud außerdem kann man jetzte den Hellseheren mit dem Skalpell zu Leibe rücken.

  10. zb zuletzt ein paper unter beteiligung von nolan
    (gibts im volltext zb hier: https://www.docdroid.net/file/download/IO2hKxr/1-s20-s0376042121000907-main-pdf.pdf )

  11. Klasse Interview.
    Vielen Dank dafür

  12. Bei der Sendung hatte ich das Erste mal das Gefühl, daß es sich um meine Psyche handelt, über die gesprochen wird ^^
    Hoch interessant … Meine Frau und ich wachen übrigens auch immer vor dem klingeln des Weckers auf ^^

  13. habsuvob32097100 says:

    Danke noch einmal. Wegen das Phänomen das mehrere Menschen gleiche Uhrzeit sehen nach meinem Meinung hängt mit ein Experiment zusammen. Wenn mehrere Menschen sagen wir 11:11 auf die Uhr schaut, heißt dass das all diese Menschen sind zusammen in eine gruppe gefügt und wie ein Tor Öffnung oder Start taste, symmetrisch geglichen und bekommen gleiche Informationen. Danach werden alle, wie sie die Information annehmen jeder nach eigene Art interpretieren. Oder vielleicht bereiten sie diese Personen auf irgend ein fenomen vor. z.B wie ein Ufo Sichtung wenn mehrere unterschiedliche Menschen gleiche fenomen erleben dann wird ja Glaubwürdiger. Ich würde lieber nach dieses geschehen (gleiche Uhrzeit oder Datum) mein Gedanken mehrere Male kontrollieren und sachlich bleiben oder wer kann soll im Raum Strahlung oder RF messen. Leider über die Raumzeit erlebnisse mit irdischen Experimenten so sehr verspielt irgend wann wird man wirklich verrückt. Viele liebe.

Antworten