Seit den Anschlägen des 11. September 2001 leben wir permanent im Ausnahmezustand und ein Ende ist weder absehbar noch geplant, erklärt Dirk Pohlmann

Vorschau: Dirk Pohlmann: Ausnahmezustand 9/11 (Teil 1)

Sie möchten statt der Vorschau den gesamten Film sehen?
Als Freigeist erhalten Sie vollen Zugang zu allen exklusiven Filmen im ExoMagazin.
Jetzt Freigeist werden!

Bis heute ist den meisten Menschen der Anschlag auf das World Trade Center in New York vom 11. September 2001 lediglich als ein Anschlag islamistischer Terroristen in Erinnerung, der als Auslöser des „Kriegs gegen den Terror“ gilt. Doch hinter den Kulissen diente dieses Ereignis als Anlass, um unverzüglich tausend Seiten Gesetzestexte in Kraft zu setzen, die bereits fertig in der Schublade lagen. Diese Gesetze schränken die Bürgerrechte enorm ein und geben den Behörden Befugnisse, die unter normalen Umständen niemals durch den US-Kongress gekommen wären.

Ausnahmezustand als Prinzip der Machtausübung

Der investigative Journalist und Filmemacher Dirk Pohlmann deckt in diesem Vortrag auf, wie weit das Netz der totalen Überwachung und Kontrolle durch diese Ausnahmegesetzgebung gediehen ist. Patriot Act, Total Information Awareness, extralegale Hinrichtungen, Geheimgefängnisse der CIA – sie dienen nicht nur der zeitweiligen Verfolgung von Terrorverdächtigen, sondern wurden für einen langen Zeitraum eingerichtet, dessen Ende nicht abzusehen ist.

Weitere Vorträge von Dirk Pohlmann:

4 Kommentare

  1. Franklin1157 says:

    Hallo,
    vielen Dank Herr Pohlmann!
    Ich habe es hier schon einmal erwähnt. Für mich gehören die Machenschaften um das Thema UN-Resettlement, Massen-Fluchten und Migration in eine ganz ähnlichen Kontext. Ich sehe darin ein Mittel zu dem Zweck, das noch demokratische Europa zu destabilisieren – mit dem Ziel Europa als letzten Hort von wahrer Demokratie zu schleifen. Das hat ja nun auch sehr viel mit Staatsrecht und natürlich Völkerrecht zu tun. Es würde den Kreis schließen. Ich fände es toll, wenn Sie, Herr Pohland, sich entschließen könnten, hier zu recherchieren.

  2. birhil08376300 says:

    DANKE Dirk Pohlmann und natürlich dem Team um Robert Fleischer!
    Es wird zwar das Gefühl des sich Übergeben-Müssens durch diese Informationen erzeugt, aber Aufdeckung und Aufklärung sind einfach unfucking wichtig…!!!
    Gottseidank gibt es solch mutige, couragierte Menschen und investigative Journalisten wie Dirk Pohlmann!!! DANKE dafür!!!

  3. arbeiterix says:

    Menschen wie Dirk Pohlmann sind so wichtig und bewundernswert wegen ihrem Einsatz den ganzen Ahnungslosen und Falschinformmierten die wahre Wirklichkeit aufzuzeigen. Mittlerweile gehört auch schon Mut dazu in dieser Scheindemokratie.
    Mit diesem Thema: Ausnahmezustand spricht er das Zentrale Werkzeug der herrschenden Eliten an. Hätten wir Abgeordnete die unsere Interessen statt der Konzerne und Banken vertreten würden, wären die Notstandsgesetze schon längst Geschichte. Ich war Ende der 60iger mit in Bonn, wo wir mit 100 TSD dagegen demonstriert haben. So mancher wird jetzt denken, das Zeugs liegt doch schon so lange sanft ruhend in der Schublade, na und. Es war ja auch noch nicht nötig, gegen dieses brave deutsche Volk so vorzugehen. Wenn dieser Knüppel aber mal aus dem Sack gehohlt wird, wird es für Hunderttausende zur Hölle werden.
    Wenn man das Tempo beobachtet, mit dem hier Demokratie in großen Schritten beseitigt wird, ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis dieser Ausnahmezustand oder die Anwendung der Notstandsgesetze voll durchgezogen werden. Wir werden es leider alle erleben, aber es soll keiner wieder mehr sagen: das hätten wir nicht für möglich gehalten!
    Wenn man es denn wissen will, es gibt noch genug Informationen dazu momentan.

    • Ja, das sehe ich auch mit großer Sorge! Und ich mache mir ernsthaft Sorgen um das Wohlergehen von Dirk Pohlmann! Solche guten Leute (für mich ist er ein Held!) haben leider keine große Lebenserwartung.

      Andererseits merken es immer mehr Leute und diese Verbrecher haben es zunehmend schwerer ihre Verbrechen unbemerkt zu begehen. Und das haben wir Leuten wie Dirk Pohlmann zu verdanken.

Eine Antwort hinterlassen