Mehrere Sichtungen von dreiecksförmigen UFOs über Deutschland stellen Experten vor ein Rätsel

Vorschau: Unveröffentlichte, ungeklärte UFO-Fälle aus Deutschland (Hans Werner Peiniger, GEP)

Sie möchten statt der Vorschau den gesamten Film sehen?
Als Freigeist erhalten Sie vollen Zugang zu allen exklusiven Filmen im ExoMagazin.
Jetzt Freigeist werden!

Die 1974 gegründete und als gemeinnützig anerkannte Gesellschaft zur Erforschung des UFO-Phänomens e.V. (kurz: GEP) ist dafür bekannt, dass sie die ihr gemeldeten UFO-Sichtungen auf nüchterne und nachvollziehbar rationale Art und Weise aufklärt. Dies hat der GEP über die Jahre auch den Respekt von offizieller Seite eingebracht. So leitet etwa die deutsche Flugsicherung UFO-Meldungen an den privaten Forschungsverein weiter. Die Aufklärungsrate ist sehr hoch. Doch selbst bei der GEP bleibt ein kleiner Rest an Fällen übrig, die den Experten Kopfzerbrechen bereiten. Es sind Fälle, bei denen äußerst glaubwürdige Zeugen völlig unglaubliches berichten. Der Vorsitzende der GEP, Hans-Werner Peiniger, hat bei der Tagung der Deutschen UFO-Forschungsvereine über die bislang unveröffentlichten, unerklärten UFO-Fälle aus Deutschland Bericht erstattet. Es zeigt sich: Fliegende Dreiecke wurden nicht nur während der belgischen UFO-Welle oder in den USA beobachtet, sondern auch in Deutschland…

Weitere Informationen:

6 Comments

  1. Das was ich bei 16:50 sehe ist etwas spiegeltes und wenn man genau hinschaut sieht man das drumherum Schnee ist da der Baumverlauf dahinter unterbrochen wird. 🙂

  2. So wie die Datenlage hier ist scheint gibt es aktuelle UFO Fälle zu wenn man hört 2015/2016.
    Leider hatte ich solch eine Begegnung überhaupt noch nicht, obwohl ich viel nachts auch auf einsamen Straßen unterwegs bin.

  3. Ja das ist richtig. Er hat sie aber nicht aufgrund der Ähnlichkeiten zu den Objekten der belgischen Welle ausgesucht, sondern gezielt anhand der Interessenslage, also wie interessant der Fall sich gestaltet, damit er es Wert ist, präsentiert und vorgetragen zu werden. Und das waren überwiegend Fälle, die eben interessanterweise auch gleichzeitig denen der belgischen Welle sehr ähnlich sind – aber eben kein Auswahlkriterium war.

  4. Sehr interessant ! Sehr gut, daß sich damals die Augenzeugen getraut haben, darüber zu erzählen und ihr Einverständnis gegeben haben, einen Bericht darüber anfertigen zu lassen. Für mich wirken die Augenzeugen der hier vorgestellten Fälle absolut authentisch. Warum auch nicht ?! Keiner hatte was davon, keiner wurde weder „berühmt“ noch hat jemand Geld daran verdient. Warum also sollten die Berichte gelogen sein, wenn es kein Motiv zum Lügen gibt ?! Ich habe mal versucht, den Zeitpunkt der Erscheinungen in einen zeitlichen Rahmen bzw. in Zusammenhang mit damaligen politischen/wirtschaftlichen Ereignissen abzugleichen um einen Grund dafür zu finden, ist mir aber nicht gelungen. Wenn ich nichts übersehen habe, scheinen diese Phänomene willkürlich zu sein in Bezug auf den Ort und die Zeit ihres Erscheinens.
    Aber es stimmt schon: die Ähnlichkeiten dieser Objekte zu denen von der belgischen UFO-Welle sind nicht zu übersehen: z.B. wie im letzten Fall….und das nur 10 Jahre danach.
    Insgesamt fällt jedoch der 1. Fall aus dem Rahmen: hier sind lt. Augenzeugen 3 Wesen gesichtet worden, wobei die Form dieses Objektes nicht zu den typischen Dreiecksformen passt. Hoffentlich können künftig noch mehr spannende Fälle veröffentlicht werden, gerade in Deutschland ist das ja problematisch. Evtl. lassen sich dann so übergeordnete Zusammenhänge erkennen, weil es ja kein regionales Phänomen ist.

Leave a Reply