Remote Viewing: Jahrzehntelang erforschte der US-Geheimdienst übersinnliche Wahrnehmungen und setzte diese erfolgreich zur Spionage ein, erklärt Manfred Jelinski

Vorschau: PSI-Spione: Wie die CIA paranormale Agenten einsetzte

Sie möchten statt der Vorschau den gesamten Film sehen?
Als Freigeist erhalten Sie vollen Zugang zu allen exklusiven Filmen im ExoMagazin.
Jetzt Freigeist werden!

„Stargate Project“ war der Codename einer geheimen US-Militäreinheit, die 1978 in Fort Meade, Maryland, vom US-Geheimdienst DIA und Stanford Research Institute (SRI) gegründet wurde, um das Potenzial von außersinnlicher Wahrnehmung für militärische und geheimdienstliche Anwendungen zu erforschen. Doch die Geschichte der Erforschung von PSI-Kräften durch US-Geheimdienst und Militär reicht noch weiter zurück. Gesponsert von der CIA, untersuchte eine Reihe wichtiger Wissenschaftler (Hal Puthoff, Russell Targ, etc.) die paranormalen Fähigkeiten besonders begabter Personen wie Uri Geller und Ingo Swann. Gemeinsam schufen sie eine Anleitung zur systematischen Anwendung solcher Fähigkeiten, um Orte, Personen und Sachverhalte aus der Ferne wahrnehmen zu können: Remote Viewing.

Erst 1995 wurde das Stargate Project offiziell beendet und dessen Existenz bekannt gegeben. Seitdem haben einige Interessierte das Remote-Viewing Protokoll erlernt und nutzen dieses für unterschiedlichste Zwecke. Dazu zählt auch der Deutsche Manfred Jelinski.

Manfred Jelinski betreibt seit vielen Jahren die Remote Viewing Akademie (rv-akademie.de) und vermittelt Interessierten die Technik zur Fernwahrnehmung. In diesem Vortrag stellt er dar, wie der Geheimdienst PSI-Forschung betrieb, wie die Methode entwickelt wurde und bei welchen Operationen sie zum Einsatz kam. „Remote Viewing kann jeder lernen“, sagt Jelinski, und selbst Anfänger erzielen dabei erstaunliche Ergebnisse.

Weitere Links zum Thema:
Remote Viewing Akademie
Major Ed Dames über seinen Einsatz als Remote Viewer

3 Kommentare

  1. ligonap58841200 says:

    Ein sehr interessanter Vortrag. Im Rückblick auf die aktuellen Geschehnisse in den USA wird mir klar warum der CIA das Projekt eingestellt hat.

  2. sven.kolbow02945600 says:

    Es wäre so unglaublich interessant zu sehen, ob sich aus der Heim’schen Theorie ableitbare Experimente gestalten liessen, an der man das ESP und RV Phänomen testen könnte… Zumindest kann Heim erklären, wie das alles funktioniert und warum auch die Zeit keine Rolle zu spielen scheint. Danke für diesen Beitrag!

  3. walter-dietz84314300 says:

    Super Vortrag, der in meinen Augen nicht nur einen Einblick in das Thema Remote Viewing liefert, sondern auch erklärt, wie es in den Geheimdiensten zugeht. Das ist sehr erhellend auch in Bezug zu ganz anderen Themen.

Eine Antwort hinterlassen