ACHTUNG – DIE RUSSEN KOMMEN! Laut US-Geheimdienst hätten sie längst in der Ukraine einmarschieren sollen!
Doch was erlauben Putin? Er kommt einfach nicht! Was steckt wirklich hinter diesem angeblich geplanten Angriff auf die Ukraine? Außerdem: Die USA planen in Deutschland die Stationierung neuer nuklearfähiger Hyperschallraketen – und keinen regt es auf. Und was gibt’s eigentlich Neues von Julian Assange? Über all das und mehr berichten Robert Fleischer, Dirk Pohlmann und Mathias Bröckers in Ausgabe #74 des 3. Jahrtausends.

Die Themen im Einzelnen:
00:01:40 Die Russen kommen! …oder doch nicht?
00:25:01 Interview mit Andrej Hunko (Die Linke), Bundestagsabgeordneter und Mitglied des Europarates, zur Ukraine-Krise
00:41:44 Will Putin wirklich Krieg? – Hintergründe zur Ukraine-Krise
00:55:54 Dank an unsere Unterstützer
01:03:13 Die neue Nachrüstung – „Dark Eagle“ über Deutschland
01:22:32 PCR am langen Tisch – DNA-Klau im Kreml?
01:32:27 Wikileaks-Gründer Julian Assange – Wertebasierte Außenpolitik
01:42:15 Ende

►►BITTE UNTERSTÜTZT UNSERE UNABHÄNGIGE ARBEIT mit einem Abo auf ExoMagazin.tv!

Oder als Spende hier:
https://paypal.me/3j1000

►►ODER PER BANKÜBERWEISUNG:
Robert Fleischer
IBAN: DE86 4306 0967 1228 1444 00
BIC: GENODEM1GLS
Verwendungszweck: SPENDE 3J1000

NEU: EXO.TUBE – Alle ExoMagazin-Videos, zensursicher: https://exo.tube

NEU: Das 3. Jahrtausend als Podcast!

Links zur Sendung:

00:01:40 Die Russen kommen! …oder doch nicht?
https://www.thesun.co.uk/news/17655287/russia-set-invade-ukraine/
https://www.thesun.co.uk/news/17662965/vladimir-putin-kgb-russia-ukraine/
https://www.thesun.co.uk/news/17655493/fears-putin-invade-lithuania-latvia-estonia-in-hitler-seizes-ukraine/
Maria Sacharowa über angekündigte Invasionen und ihre Urlaubsplanung – https://de.rt.com/viral/131657-sacharowa-bittet-westliche-medien-um-zeitplan-fuer-russische-invasionen/

00:25:01 Interview mit Andrej Hunko (Die Linke), Bundestagsabgeordneter und Mitglied des Europarates, zur Ukraine-Krise

00:41:44 Will Putin wirklich Krieg? – Hintergründe zur Ukraine-KriseEs geht vor allem um Deutschland
https://www.nachdenkseiten.de/?p=80721
https://www.unz.com/mwhitney/the-crisis-in-ukraine-is-not-about-ukraine-its-about-germany/
https://consortiumnews.com/2022/02/16/ukraine-crisis-should-have-been-avoided/
https://www.strategic-culture.org/news/2022/02/14/nord-stream-geopolitics-of-keeping-germany-down-russia-out-and-instability-ukraine/
16.2. Biden warnt erneut vor russischem Einmarsch in Ukraine https://www.tagesschau.de/multimedia/video/video-988469.html
Kampf um die Weltinsel: https://www.broeckers.com/2018/05/14/der-kampf-um-die-weltinsel/
Was erlauben Putin? https://www.broeckers.com/2022/02/16/was-erlauben-putin/
https://de.wikipedia.org/wiki/Minsk_II

00:55:54 Dank an unsere Unterstützer

01:03:13 Die neue Nachrüstung – „Dark Eagle“ über Deutschland
https://free21.org/die-neue-nachruestung/

01:22:32 PCR am langen Tisch – DNA-Klau im Kreml?
Macron und Scholz am Langen Tisch: https://www.broeckers.com/2022/02/12/drei-riesen-und-die-neue-ara-der-multipolaritat/
https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/furcht-vor-dna-klau-im-kreml-darum-lehnte-scholz-den-russischen-corona-test-ab/ar-AATS3Hq
http://www.tagesspiegel.de/kultur/kolumne-spiegelstrich-politik-will-wirken/28064538.html

01:32:27 Wikileaks-Gründer Julian Assange – Wertebasierte Außenpolitik
https://www.heise.de/tp/features/Aussenministerin-Baerbock-Abkehr-von-Julian-Assange-6455112.html

01:42:15 Ende

47 Kommentare

  1. Franktast1c says:

    Die aktuelle Lage sieht nicht gut aus. Stand 07.03.2022

  2. Ja Robert, dieses Format 3. Jahrtausend ist wohl doch nicht euer Ding.
    Ich war verwundert über eure Naivität bei dem Thema Ukraine, lasst es sein.
    Wirklich schade.

  3. intothevoid says:

    Putin erlauben Angriffskrieg.
    Ihr habt euch verzockt.
    Kann man euch noch trauen?

    • Und jetzt verlinkt ExoMagazin auf Telegram ein Video des „Hellsehers“ Martín Zoller, der uns die Ukrainekrise und weitere Konfliktherde erklären will.
      Was soll der Quatsch?
      Hat es dem dreiköpfigen Orakel von ExoMagazin die Sprache verschlagen? Vielleicht finden wir euch bald auf AstroTV. Genügend Spender für einen Intensivkurs im Kartenlegen werden sich bestimmt auftreiben lassen.

  4. Da habt ihr dann doch daneben gelegen. So ist das eben, wenn man sich festlegt.

    Ich hätte auch nicht gedacht,
    -dass die Anerkennung von DNR und LNR so spät erfolgt.
    -dass die Ukraine auch danach noch ihren Krieg fortsetzt.
    -dass sich die Invasion nicht nur auf den Donbas erstreckt.
    Irgendwann mussten die Provokationen zum Ziel führen.

    Nun muss sich Russland an den selbst gesetzten Zielen messen lassen:
    -Entmilitarisierung
    -Entnazifizierung

    Es bleibt zu hoffen, dass der Krieg schnell beendet wird.

  5. Eine Übermittlung, die ich von einer „Außerirdischen Rasse“ , vor ca. 25 Jahren erhalten hatte war:

    Wir sind nur wenig-
    Wir sind wie ihr-
    wir wollen keinen König-
    wir wollen Gerechtigkeit-
    zusammen sind wir ein Volk-

    So ein König, wie die Puttins, die wir schon in verschiedener Gestalt auf unserer Erde hatten, die Puttins, die über das Leben vieler Menschen bestimmen, und immer wieder werden neue Puttins geboren.

    • Aber was bedeutet dies nun für den Ukraine-Konflikt im Speziellen und für die Menschheit im Allgemeinen ? ….ganz konkret ?? irgendwelche Lösungsvorschläge ? Handlungsempfehlungen ?

  6. Vielleicht verläuft das ganze Vorhaben seitens Russland so, dass das Hauptaugenmerk dieser militärischen Aktion auf die Eroberung von Kiew liegt, weil dies eine Signalwirkung hat.
    Hypothese:
    Ist erst mal der ukrainische Regierungssitz und weite Teile der Ukraine unter russischer Kontrolle, könnte die Ukraine erst mal von Moskau aus regiert werden, bis eine russisch-treue Regierung gebildet wurde. In wie weit der Westen diese Regierung anerkennt und diplomatische Beziehen aufnehmen will, bleibt natürlich fraglich.
    Aber der russische Übergriff könnte – hoffentlich – mit der Eroberung von Kiew und weiten Teilen der Ukraine erst mal stoppen. Sobald die russischen Truppen die ukrainische Armee entwaffnet haben bzw. diese sich ergeben sollte, könnten wieder Verhandlungen und politische Lösungen in dieser neuen Realität über den weiteren Status begonnen werden. Man wird sehen….wir werden es bald erfahren.

    • Auf den Punkt gebracht! Dem ist nichts hinzuzufügen. Das war’s auch für mich, Verlängerung ausgeschlossen.

      • Tiefblicker says:

        Hoffentlich lesen das alle hier und folgen dem Beispiel.

        By the way: die Sachen, die Fleischer über UFOs ranschleppt sind kalter Kaffee und in USA schon längst gelaufen. Ich bin auf den entsprechenden Seite dort abboniert und dann kannst Du Dir den Schmonzes hier sparen.

        Mir geht es ehrlich gesagt gehörig auf den Geist, dass die o.a. Drei Herren genau das tun, was sie dem Journalismus Ihrer Kollgen vorwerfen: unreflektiert und falsch und schlecht informierte Sachverhalte rauszuposaunen. Da bin ich von Pohlmann am meisten enttäuscht. Von ihm hätte ich mehr erwartet.
        Die beiden anderen haben meine Erwartung an Ihre Unabhängigkeit und Überparteilichkeit weit sogar meilenweit unterschritten.

        unreflektiert und falsch und schlecht informierte Sachverhalte rauszuposaunen. Da bin ich von Pohlmann am meisten enttäuscht. Von ihm hätte ich mehr erwartet.
        Die beiden anderen haben meine Erwartung an Unabhängigkeit und Überparteilichkeit weit weit unterschritten.

  7. Ich bin auf die nächste Sendung gespannt. Wird “Das 3. Jahrtausend” die Größe haben sein Versagen zuzugeben? Oder wird man irgendeine Ausreden finden aller “Wir lagen ja eigentlich richtig, aber die böse NATO hat das friedfertige Russland gezwungen die Ukraine zu retten.”

    Meine Sicht der Dinge:
    Das 3. Jahrtausend hat versagt und ist nicht nur auf die plumpe russische Propaganda reingefallen, sondern hat diese Propaganda auch noch selbst verbreitet. Ironisch, da Das 3. Jahrtausend den etablierten Medien kategorisch verbreitung von Propaganda und versagen vorwirft.
    Dies ist leider nur der sichtbare Gipfel eines Eisberges von journalistisch fragwürdigen Leistungen. Ungefähr seit Trump Präsident wurde, spätestens mit Corona ist eure Berichterstattung sehr (verschwörungs-)ideologisch, fakten fern und selbstgefällig geworden. Man hat den Eindruck drei ältere Herren haben sich auf eine verschwörungsideologische Weltsicht geeinigt, sich gegen andere Deutungen eingeigelt und bestätigen sich jetzt immer gegenseitig in ihren Ansichten. Alles was nicht in diese Weltsicht passt wird pauschal als westliche Propaganda und Fake News abgetan. Überprüfung unnötig – man weiß ja alles besser.

    Vielleicht nehmt ihr dies als Anlass euer Format zu überdenken – eventuell diskutiert ihr auch mit Personen die NICHT eurer Meinung sind? Ladet kritische Gäste ein? Verlasst eure Blase und stellt eure eigenen Überzeugungen auf den Prüfstand. Nicht nur die Infos suchen, die euch bestätigen, sondern auch die Infos suchen, die euch Widerlegen könnten! Die Kollegen der etablierten Medien ernst nehmen, statt zu denken man könnte aus dem heimlischen Wohnzimmer alles durchschauen.
    Trotz allem will ich auch Danke sagen für viele Jahre kostenloser Youtube Videos. Natürlich gab es auch gute Beiträge. Eure andauernden Berichte über Julian Assange sind löblich. Und ich hoffe das ihr dieses Desaster als Anlass nehmt euer Format weiter zu entwickeln.

    Ich habe übrigens ein Abo. Wegen Erstkontakt – wobei ich nach den letzten Jahren “Das 3. Jahrtausend” auch hier inzwischen sehr viel skeptischer bin, was man euch glauben sollte.

  8. Tiefblicker says:

    Die hier aufgetretenen investigativen Journalisten, die nicht vor Kollegen Bashing in dreistester Manier zurückschrecken, sind mir schon bei Ihren einseitigen und unsauber recherchierten Coronabeiträgen gehörig auf den Senkel gegangen.
    Ich habe Pohlmann, Schreiber und selbst Brökers allenthalben für voll genommen.
    Aber dieser unsägliche Beitrag hat Euch komplett desavouiert.
    Mein Abo wird nicht verlängert.
    Ihr könnt Euren Schmonzens an alle die aufgehört haben selbst zu denken und zu recherchieren ja weiter rausgiften, aber damit seit ihr genau auf der Linie der Medien, die ihr vehement anfeindet.
    Eurer intellektuelles Gehabe ist Euch gerade vor die Füße gefallen.
    Schämt Euch.
    Nein viel besser: schaut Euch Euren Beitrag doch mal selbst an.

    • Auf den Punkt gebracht! Dem ist nichts hinzuzufügen. Das war’s auch für mich, Verlängerung ausgeschlossen.

      • Tiefblicker says:

        Hoffentlich lesen das alle hier und folgen dem Beispiel.

        By the way: die Sachen, die Fleischer über UFOs ranschleppt sind kalter Kaffee und in USA schon längst gelaufen. Ich bin auf den entsprechenden Seite dort abboniert und dann kannst Du Dir den Schmonzes hier sparen.

        Mir geht es ehrlich gesagt gehörig auf den Geist, dass die o.a. Drei Herren genau das tun, was sie dem Journalismus Ihrer Kollgen vorwerfen: unreflektiert und falsch und schlecht informierte Sachverhalte rauszuposaunen. Da bin ich von Pohlmann am meisten enttäuscht. Von ihm hätte ich mehr erwartet.
        Die beiden anderen haben meine Erwartung an Ihre Unabhängigkeit und Überparteilichkeit weit sogar meilenweit unterschritten.

        unreflektiert und falsch und schlecht informierte Sachverhalte rauszuposaunen. Da bin ich von Pohlmann am meisten enttäuscht. Von ihm hätte ich mehr erwartet.
        Die beiden anderen haben meine Erwartung an Unabhängigkeit und Überparteilichkeit weit weit unterschritten.

    • Bitte macht einen Aktuellen Beitrag!!!!!!!!!!

    • Tja, und jetzt? Wirklich gute Frage.
      Deutschland und Europa sollte vor allem schauen und daran interessiert sein, diese Krise auf jeden Fall auf wirtschaftlichem Weg zu lösen, auch wenn das in den nächsten Jahren richtig weh tun wird.

      Beistandsverpflichtungen von Staaten untereinander und die allerseits herrschende Kriegsrethorik sowie die Propaganda auf beiden Seiten haben aktuell die Oberhand und schaukeln sich erwartungsgemäß gegenseitig hoch – wie bei jedem Krieg.

      Ich will das Undenkbare nicht denken, aber die Nato-Truppen an der Grenze von Europa zu Russland werden sich wohl weiter verstärken und sich formieren. Die Nato wird mit Sicherheit weiter an Europas Grenzen aufmarschieren, davon kann man ausgehen.

      Man kann daher nur beten und hoffen, dass Europa sich nicht in einen direkten Krieg gegen Russland hineinziehen lässt.

      Wird sich die Geschichte also wiederholen und wird sich das Undenkenkbare erneut ereignen?

      Ich will und kann mir das nicht vorstellen. Es muss Alternativen zur Lösung dieses Konfliktes geben, Besonnenheit wäre trotz allem angebracht um die Abwärtsspirale zu stoppen. Danach schaut es aber aktuell nicht aus.

  9. @Dirk

    Moin Dirk. Wann wird denn eigentlich dein neues Buch fertig? „Im Auftrag der Eliten“?
    Ich warte schon seit Monaten darauf ?
    Liebe Grüße
    Claus

  10. Was man mit den Genen einer Person anstellen kann …
    – genetische Schwachstellen herausfinden – wie speziefische Medikamentenunverträglichkeit – so kann man ihn vergiften mit etwas, das nicht als Gift angesehen wird – oder als „nur ein medizinischer Unfall“ angesehen wird.
    – seine (genetische) Spur auf einer Tatwaffe hinterlegen
    – (nur bei hoher Qualität) außereheliche Kinder produzieren
    – die Genprobe als Zielreferenz für eine feinstoffliche / energetische Einflußnahme verwenden (dafür reicht meist auch deutlich weniger) (-> vergl. Thema Organspende / Verschränkung biologischer Systeme)

  11. Hier der Originalartikel von Axios:

    https://www.axios.com/russian-peacekeepers-donbad-us-sanctions-c4c7172f-5e09-4c91-940e-a3e6173369db.html

    Zitat und Übersetzung des Artikels aus o.g. Link:

    „Die USA schlagen vor, dass Putins „Friedenstruppen“ keine „massiven“ Invasionssanktionen auslösen werden

    Ein hochrangiger US-Beamter sagte Reportern am Montagabend, Russlands Plan, „Friedenstruppen“ in die Ostukraine zu entsenden, sei „kein neuer Schritt“, aber es würde die bestehende Präsenz Russlands in den von Separatisten gehaltenen Gebieten „offener“ machen.

    Warum es wichtig ist: Die USA und ihre europäischen Verbündeten warnen seit Wochen davor, dass eine russische Invasion der Ukraine „massive“ Sanktionen gegen Russland auslösen würde. Aber sie haben keine klare Definition dessen gegeben, was eine solche Invasion darstellen würde, und der hochrangige Beamte lehnte es ab, dies auf den Aufruf vom Montag zu tun.

    Treibende Kraft für die Nachrichten: Der russische Präsident Wladimir Putin kündigte am Montag in einer kämpferischen, einstündigen Rede an, dass er die Souveränität der Volksrepublik Donezk (DNR) und der Volksrepublik Luhansk (LNR), die seit 2014 gegen ukrainische Streitkräfte kämpfen, anerkennen werde.

    Der Kreml kündigte daraufhin eine „Friedensmission“ in den beiden „Republiken“ an, und die Nachrichtenagentur Interfax berichtete schnell, dass gepanzerte Fahrzeuge an die russische Grenze zur DNR zu fahren schienen.
    Die Separatisten halten nicht das gesamte Territorium, das sie beanspruchen, so dass sich die Anerkennung schnell zu einem Krieg entwickeln könnte, es sei denn, Russland beschränkt seine Operationen auf die von Separatisten gehaltenen Gebiete.
    Die USA reagierten mit Sanktionen gegen die beiden separatistischen Republiken, und der hochrangige Beamte sagte, die USA würden am Dienstag weitere Sanktionen verhängen und fügte hinzu, dass dies „nicht die schnellen und strengen wirtschaftlichen Maßnahmen waren, die wir in Abstimmung mit Verbündeten und Partnern vorbereitet haben, sollte Russland weiter in die Ukraine einmarschieren“.

    Dies führte zu einem Hin und Her zwischen dem hochrangigen Beamten und Reportern beim Informationsgespräch am Montag darüber, was eine „weitere Invasion“ darstellen würde und warum Russland Truppen in die DNR und LNR schicken würde, würde diese Schwelle nicht erreichen.

    „Russische Truppen, die in den Donbass einmarschieren, wären an sich kein neuer Schritt“, sagte der Beamte. „Russland hat in den letzten acht Jahren Streitkräfte in der Donbass-Region gehabt“, trotz der Dementis des Kremls, und „sie treffen jetzt offenbar die Entscheidung, dies auf eine offenere und offenere Weise zu tun.“
    Rückblende: Präsident Biden wurde letzten Monat kritisiert, weil er angedeutet hatte, dass die USA und Europa zwar bei der Reaktion auf eine umfassende Invasion vereint sein würden, dies jedoch im Falle eines „geringfügigen Einfalls“ möglicherweise nicht der Fall sei. Die USA und ihre Verbündeten haben seitdem große Anstrengungen unternommen, um Einheit und Entschlossenheit zu signalisieren.

    Was zu beachten ist: Der hochrangige Regierungsbeamte sagte, die USA glaubten, dass Russland „Pläne für eine Invasion in jedem Moment hat, höchstwahrscheinlich als Reaktion auf Angriffe, von denen Russland fälschlicherweise behauptet, dass sie im Donbass stattfinden“, und dass eine solche Invasion weit über die von Separatisten gehaltenen Gebiete hinausgehen könnte.

    Wenn ja, müssen die USA und ihre europäischen Partner bestimmen, was genau das gesamte Sanktionspaket auslösen würde.““

    ***Artikel Ende***

  12. intothevoid says:

    Mit dem Argument, dass der Westen das so wollte, könnte man jedes Verbrechen rechtfertigen. Ich kann eine Bank überfallen und dann sagen, ich kann nichts dafür, weil Menschen, die mich nicht mögen, das so wollten und herbeiredeten.

    • Ja, das ist schon richtig. Das geht so natürlich auch nicht.
      Andererseits muss man aber auch verstehen, dass die Demütigungen und die herablassende Haltung des Westens sowie die geringe Wertschätzung gegenüber Russland seit 1991 stark zugenommen haben. Der Westen wurde überheblich und ist großkotzig aufgetreten. Fehler und Versäumnisse gibt es aber definitiv auf beiden Seiten, keine Frage.

  13. So, jetzt ist es also raus und Putin hat soeben neue Fakten geschaffen. Sehr zum Bedauern der Nato zwar nicht militärisch, aber die Sanktionen folgen trotzdem, weil die ja bereits so schön vorbereitet waren und so oder so gekommen wären.
    Traurig ist aber mal wieder, was die Journalisten und Experten aus der einstündigen Rede für sich herausziehen…. Es würde von Putin soviel über die Entstehung des Konfliktes geschildert und auch im geschichtlichen Kontext gesetzt, da müsste selbst der Dümmste begreifen, um was es genau geht. Auch hat der doch ziemlich freizügig Hintergrundinformationen und Detailinfos über Absprachen mit den USA und über die Vorgehensweise der Nato preisgegeben.
    Kein Wort davon in der Analyse der Rede bei unserem Staatsfersehen…. Stattdessen werden die Kernaussagen der Rede entweder unter den Tisch gekehrt oder verdreht und an falscher Stelle gehypt.
    Echt traurig…..

    • Was dieser Schritt allerdings für die Weltordnung mittel- und langfristig bedeutet, bleibt abzuwarten.
      Jetzt gaggern erst mal alle wild durcheinander und überbieten sich gegenseitig mit Sanktionsforderungen.

      Fakt ist jedoch: Putin’s Russland hat heute Geschichte geschrieben…. Mit Sicherheit nicht ohne Folgen

      • Mannomann….. Jetzt also doch!
        Aber ist dann mit dem Einmarsch Russland nicht genau da, wo die westlichen Kräfte ihn haben wollten?
        Zumindest können die Verantwortlichen im Westen sagen: „Wir haben ja gleich von Anfang an gesagt“. Ging also deren Kalkulation auf??

  14. Sehr sehenswert: ein Beitrag auf Phoenix vom 28.02.2015 (!)

    Ukraine-Krise_ARD erwähnen Blackwater-Söldner (Phoenix) – gloria.tv

    https://gloria.tv/post/wvudcNADnSnm6kgRuT3ubM1fA/replies

    Michael Lüders erwähnt u. a. auch, dass zum damaligen Zeitpunkt ca. 500 Söldner von Blackwater (jetzt: Constellis) für die ukrainische Regierung tätig waren.

    Blackwater (=Constellis) ist ein privates Sicherheitsunternehmen, das Personen- und Objektschutz sowie militärische Dienstleistungen anbietet.

    Söldner, also ehemalige Soldaten und ausgebildete, kampferprobte Polizisten, die für Geld alles tun, was man ihnen beauftragt…. Söldner eben.

    Solche Gruppierungen sind für false-flag-Operationen bestens geeignet – und zwar auf allen Seiten der beteiligten Kriegsgegner.

    Ein perfektes Instrument, wo sich keine Regierung die Finger schmutzig machen und gleichzeitig ihre Interessen außerhalb ihrer offiziellen Politik durchsetzen kann……solche Dienstleister zünden dann wohl sehr wahrscheinlich gerade an der Lunte vom Pulverfass „Ukraine“, davon kann man ausgehen. Ein Indiz dafür könnte der gebrochene Waffenstillstand, die Explosionen, das zerstörte Fahrzeug in Luhansk usw. sein.

    Problem dabei ist, dass jede Interessengruppe diese Söldner für ihre eigenen Zwecke engagieren und dabei alle beteiligten Seiten gegeneinander ausspielen kann.
    Das scheint mir derzeit in den letzten Tagen in den Separatistengebieten der Ukraine zu passieren, und jede Kriegspartei schiebt die Schuld dem anderen zu. Der unsichtbare Dritte freut sich…..

    Auch interessant:
    Die Aufsichtsräte der Constellis Inc.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Constellis

  15. Hyperschallwaffen in Mainz-Kastel?
    Der Kalte Krieg kehrt zurück nach Wiesbaden
    Aktualisiert am 13.01.22 um 20:04 Uhr

    https://www.hessenschau.de/panorama/hyperschallwaffen-in-mainz-kastel-der-kalte-krieg-kehrt-zurueck-nach-wiesbaden,airbase-kastel-hyperwaffen-100.html

    Und hier der volle Artikel im Wortlaut, falls der Link i’wann nicht mehr funktioniert oder abgeschaltet wird:

    „Die US-Armee hat in Wiesbaden das 56. Artillerie-Kommando reaktiviert. Die Einheit kontrollierte einst nuklear bestückte Mittelstreckenraketen. Manche glauben, dass nun in der Stadt neue Waffensysteme installiert werden. Was ist da dran?

    Von Andreas Bauer

    Es war eine eher schmucklose Zeremonie auf einem Sportfeld der US-amerikanischen Lucius D. Clay Kaserne im wolkenverhangenen Wiesbaden Anfang November vergangenen Jahres.

    Keine Politprominenz, kein Blitzlichtgewitter: Zwei-Sterne-General Stephen Maranian dankte für den erfolgreichen Umzug der Einheit, eine Kapelle schmetterte mal schnell die deutsche und amerikanische Nationalhymne und die Militärpolizei donnerte ein paar Salutschüsse in den Himmel. Doch kaum waren die verhallt, dröhnte es ganz mächtig aus dem 2.000 Kilometer entfernten Moskau.

    Vergleiche zur Kuba-Krise
    Der stellvertretende russische Außenminister Sergey Rjabkow sah sich nicht weniger als an die Kuba-Krise erinnert, in der die USA und die Sowjetunion einst am Rande eines nuklearen Krieges standen. Er sprach davon, dass Russland seinerseits nun gezwungen sein könnte, nukleare Mittelstreckenwaffen in Europa zu stationieren. Viel Rauch, viel Kalter Krieg. Was war geschehen?

    Was die amerikanische Armee da an jenem Novembertag in Wiesbaden feierte, war die Reaktivierung des 56. US-Artilleriekommandos. Das Kommando steht in der Tradition der 56. Küstenartilleriebrigade, die im Zweiten Weltkrieg unter anderem in Nordfrankreich kämpfte und von 1986 an als 56. Feldartilleriekommando die nuklear bestückten Pershing-Raketen kontrollierte.

    Nachdem die USA und Russland sich in einem Vertrag auf die Abschaffung nuklear bestückbarer Mittelstreckenraketen geeinigt hatten, wurde die Einheit 1991 aufgelöst. Nun also die Reaktivierung. Standort ist der Wiesbadener Stadtteil Mainz-Kastel. Warum dort?
    „Die US-Armee hatte in Mainz-Kastel noch alte Einrichtungen, die für das neue Hauptquartier genutzt werden konnten“, erklärt Ben Hodges, der bis 2017 die US Army in Europa kommandierte. Der Standort erleichtere auch die Planung und Koordination mit dem in der Nähe liegenden übergeordneten Hauptquartier US Army Europe and Africa in Wiesbaden-Erbenheim. An dem Stützpunkt sind rund 20.000 amerikanische Soldaten und Angehörige stationiert.

    Internationales Pressethema
    Nicht nur in Russland wurde die Reaktivierung des 56. US-Artilleriekommandos in Wiesbaden aufmerksam verfolgt, auch britische Medien griffen das Thema auf. Das Boulevard-Blatt Sun druckte eine schrille Grafik, in der US-Raketen nach ihrem Start in Mainz-Kastel nach 21 Minuten die russische Hauptstadt „blitzen“.

    Und in der seriöseren Times analysierte Verteidigungsexperte Michael Evans akribisch die Waffensysteme, mit denen das 56. US-Artilleriekommando ausgerüstet werden sollte: neue Langstrecken-Hyperschallwaffen vom Typ „Dark Eagle“, die auf 4.000 Meilen die Stunde beschleunigen.

    Airbase: „Keinen Plan, Waffensysteme zu stationieren“
    Hyperschallraketen in Hessen? Die US-Armee sagt dazu: „Anders als im Kalten Krieg ist die jetzige Einheit kein Raketenkommando, sondern eher ein konventionelles Artillerie-Befehlszentrum.“ Das heutige Kommando sei für Planung, Organisation und Aufsicht von Artillerieeinheiten in Europa zuständig, heißt es auf Anfrage: „Es gibt zurzeit keinen Plan, Waffensysteme in Mainz-Kastel zu stationieren.“

    Auch der ehemalige Wehrbeauftragte des Bundestags, Hans-Peter Bartels (SPD), glaubt nicht, dass neue Raketen in Mainz-Kastel installiert werden. „Es geht hier in erster Linie darum, ein Zeichen in Richtung Russland zu setzen“, sagt er. Er versteht die Reaktivierung des alten Pershing-Kommandos als „Warnsignal“.

    Zugleich zeigt Bartels sich erstaunt darüber, dass das Thema hierzulande so wenig diskutiert werde. Doch das ändert sich gerade. Auch in Wiesbaden selbst.

    Stadtsprecher: Können Ängste verstehen
    Die Linken-Fraktion im Stadtparlament hat „Offene Fragen zur zusätzlichen US-amerikanischen Militäreinheit in Kastel“ an den Magistrat der Stadt geschickt. Bisher blieb eine Antwort aus.

    Man könne die Ängste verstehen, die solche Meldungen auslösen, sagt ein Sprecher der Stadtverwaltung. Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende habe die neue Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (beide SPD) gebeten, sich beim Pentagon nach den US-Plänen zu erkundigen.

    Weitere Informationen
    US-Regierung sagt No
    Das Auswärtige Amt hat sich am 12. Januar zu möglichen Raketenplänen der US-Regierung in Wiesbaden geäußert.Eine Sprecherin des Außenministeriums sagte, die Bundesregierung habe von der Regierung der Vereinigten Staaten die Auskunft erhalten, dass es diese keine Pläne hege, Raketensysteme in Wiesbaden zu stationieren.

    Ende der weiteren Informationen
    Was tut die 2nd Multi-Domain Task Force?
    Vielleicht dreht sich bei der ganzen Diskussion um die Stationierung von Waffen auch alles zu sehr um das reaktivierte 56. Artilleriekommando. Ein anderes Ereignis könnte viel wichtiger sein. Bereits im September 2021 wurde in Mainz-Kastel die 2nd Multi-Domain Task Force installiert.

    In einem auf der US-Armeeseite zugänglichen Papier vom 16. März 2021 wird die Arbeit einer solchen Einheit detailliert beschrieben. Dort findet sich auch eine Grafik, auf der zu sehen ist, dass einer Multi-Domain Task Force (MDTF) Hyperschallwaffen unterstellt sind. Also doch High-Tech-Raketen für Hessen?

    DieAufgabe einer Multi-Domain Task Force ist auch die Kontrolle von „Long-Range Hypersonic Weapon Battery“ (Hyperschallwaffen)
    „Das Papier ist eine Blaupause. Nicht alles muss so kommen“, sagt der Verteidungsexperte Marco Overhaus vom Institut für Internationale Politik und Sicherheit in Berlin. Es mache aus Sicht des US-Heeres aber wenig Sinn, landgestützte Raketen oder Hyperschallwaffen mit einer mittleren Reichweite zu entwickeln, wenn diese nicht auch in Europa stationiert werden sollen, erläutert er.

    Und so bleibt es dabei, dass bisher nur eines klar ist: In Mainz-Kastel haben zwei neue US-Einheiten ihre Arbeit aufgenommen, die für die US-Amerikaner hohe strategische Bedeutung haben. Der Ex-Wehrbeauftragte Bartels sagt: Sollten in Wiesbaden oder woanders in Deutschland tatsächlich Hyperschallwaffen stationiert werden, dann müssten die deutschen Stellen das genehmigen.“

    Artikel Ende

  16. saskia-jens53564100 says:

    Das ist eines der legendärsten Videos von Euch die ich bisher gesehen habe, wenn nicht sogar Episch.
    Sowas von abgebrüht, rational und faktenbasiert, daß es gar eine Frechheit ist!
    Ein hoch auf die Pressefreiheit, daß es noch möglich ist solche Formate zu machen!

    • Ja, das ist absolut richtig.
      Wenn man unsere Kriegstreibermedien so anschaut, kann man nur noch kotzen. Dieser bullshit der da täglich ausgeschissen wird, ist unerträglich….auch wie die Medien unseren Politikern das Wort verdrehen.

      Aktuelles Beispiel:

      https://www.n-tv.de/politik/Scholz-Ich-weigere-mich-Putin-beim-Wort-zu-nehmen-article23139769.html

      Schlagzeile/Artikelüberschrift:
      „Ich weigere mich, Putin beim Wort zu nehmen“

      Aber was sagt Scholz tatsächlich:

      Scholz sagte, es sei immer wichtig, zuzuhören, was andere sagen. Mit Blick auf Putin fügte er allerdings hinzu: „Würden wir ihn beim Wort nehmen, hätten wir keinen Grund, optimistisch in die Zukunft zu blicken. Aber ich weigere mich, das zu tun.“

      Das sind doch inhaltlich 2 völlig unterschiedliche Aussagen!

  17. Ein im britischen Nationalarchiv entdecktes Dokument soll den Vorwurf des russischen Präsidenten Wladimir Putin stützen, der Westen habe Russland mit der Nato-Osterweiterung „verraten“. Das berichtet das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ gestützt auf einen Fund des US-Politikwissenschaftlers Joshua Shifrinson. Es handelt sich um die Aktennotiz über ein Gespräch hochrangiger Vertreter des deutschen, des britischen, des französischen und des US-Außenministeriums in Bonn am 6. März 1991.

    In der Aktennotiz, die der „Spiegel“ als Ausriss abbildet, heißt es wörtlich: „Chrobog said we needed new ideas on how to provide for the Security of Central and East European Countries. We had made it clear during the 2+4 negotiations that we would not extend Nato beyond the elbe (sic). We could not therefor offer membership of Nato to Poland and the others.“ Übersetzt also: „Chrobog sagte, wir brauchen neue Ideen, wie wir die Sicherheit der mittel- und osteuropäischen Staaten gewährleisten. Wir haben in den Zwei-plus-Vier-Verhandlungen deutlich gemacht, dass wir die Nato nicht über die Elbe hinaus ausdehnen wollen. Wir können deshalb nicht die Nato-Mitgliedschaft Polen und den anderen anbieten.“
    Quelle:
    https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/was-diese-notiz-%C3%BCber-die-nato-osterweiterung-tats%C3%A4chlich-bedeutet/ar-AAU2Top?ocid=msedgntp

    Gruß DOUGLAS (Spalthoff)

    • In dem Artikel heisst es aber auch weiter:
      „„Der Begriff Nato-Osterweiterung ist ein Begriff einer späteren Epoche“, nicht der Zeit 1990/91. Dem pflichtete ebenfalls vor Lozos Kamera der frühere Marschall der Sowjetunion Dimitri Jasow bei: „Gorbatschow hat mit mir niemals über die Nato-Osterweiterung gesprochen.“

      Das bestätigte auch James Baker, der 1990 US-Außenminister war: „Es gab niemals eine Diskussion über eine Nato-Erweiterung im allgemeinen Sinn. Bei den Zwei-plus-Vier-Verhandlungen wurde über die Nato ausschließlich im Zusammenhang mit der DDR gesprochen.“
      „Das betonte sogar Gorbatschow persönlich. Ihm sollte ja angeblich die Zusage gegeben worden sein, eine Nato-Osterweiterung nicht zuzulassen. Dabei handele es sich um einen „Mythos“, sagte Gorbatschow 2014 abermals gegenüber Lozo und vor laufender Kamera: „Es konnte so eine Vereinbarung gar nicht geben, es ging nur um das Territorium der DDR. Es hat keine Tricksereien gegeben. Alles andere sind Erfindungen, mit denen man uns, den Deutschen oder sonst wem etwas anhängen will.“

      Und weiter unten:
      „Indirekt widerlegte sogar Wladimir Putin selbst am 5. März 2000, ein knappes Jahr nach unter anderem Polens Beitritt zur Nato, seine späteren Behauptungen vom „Verrat“ des Westens. Seinerzeit noch als kommissarischer Präsident stellte er nämlich Bedingungen für einen Beitritt seines Landes zur Nato. Im Interview mit der BBC sagte er: „Russland muss allerdings als gleichberechtigter Partner anerkannt werden.“

      Fazit des Artikels:
      „Daher bilanziert Ignaz Lozo den Streit um die Nato-Osterweiterung bündig: „Wenn jemand wortbrüchig geworden ist, dann Wladimir Putin.“

      ….. Fällt also auch wieder den Russen auf die Füsse

  18. Auch interessant: diese Aussage könnte möglicherweise im Zusammenhang mit den Hyperschallwaffen stehen:

    Lukaschenko: Stationieren notfalls „Super-Nuklearwaffen“

    https://www.n-tv.de/politik/Lukaschenko-Stationieren-notfalls-Super-Nuklearwaffen-article23134491.html

    Quelle: n-tv vom 17.02.2022

  19. Aus 3 Überlegungen heraus würde ich an Putins Stelle die russischen Truppen von den ukrainischen Grenzen für jeden eindeutig nachweislich zurück ziehen:
    1. Um einer – wie von euch zurecht erwähnten – false flag-Operation von westlichen Geheimdiensten zuvor zu kommen und um da in keine Fälle zu tappen
    2. Um als „Der Gute“ in der Weltöffentlichkeit dazustehen, weil man damit aktiv deeskaliert und weltweite Forderungen erfüllt
    3. Um den schwarzen Peter dem Westen zuzuschieben, die jetzt ihrerseits ganz plötzlich ohne militärische Grundlage vor den Grenzen Russlands stehen würde.

    Dann würde ich den Abzug aller westlichen Truppen an Russlands Grenze fordern. Im Rahmen dieser Aktion muss dann auch die Kriegspropaganda der westlichen Medien in sich zusammenbrechen wie ein Kartenhaus.
    Desweiteten könnte Russland dem Westen somit den Wind aus den Segeln nehmen….. Und auf russischer Seite muss es ja nicht bedeuten, dass die Ukraine damit nun schon befriedet wäre. Innerlich gibt’s noch genügend Zündstoff, aber die äußere „Bedrohung“ wäre weg und die Nato wäre in Zugzwang, was ihnen bestimmt nicht gefallen würde.

  20. Die Aussage von Scholz auf der Pressekonferenz in Moskau, dass der Nato-Beitritt der Ukraine derzeit kein Thema ist, ist inhaltlich korrekt…. Und das kann er guten Gewissens auch so vertreten. Denn einer der Grundvoraussetzungen zum Nato-Beitritt eines Landes ist es, dass es sich nicht in kriegerischem Zustand befindet. Das geht nur im Friedenszustand… Und davon ist die Ukraine weit entfernt. Solange es also irgendwo im Land militärisch rumort, kann die Ukraine nicht der Nato beitreten, insofern hat Scholz recht.

  21. @Mathias Ich kann Dir ein gutes Mikro schenken

  22. Immer wieder interessante Sendungen, und nun mal kurz gesagt:
    Die Tatsache, dass 1990 erklärt wurde, dass sich die NATO, sich in Europa nicht ausweiten wird, wurde mehrfach von der NATO nicht eingehalten, da ist es verständlich, dass sich das die Russen nicht gefallen lassen. Davon will aber keiner was wissen. Soll man sich doch von seiten der NATO dazu entscheiden, die Ukraine nicht bzw. niemals aufzunehen, dann hätte der Spuk endlich eine Ende. DOUGLAS SPALTHOFF

Antworten