In seinem neuesten Vortrag bricht Erich von Däniken mit einem lang gehegten Tabu

Vorschau: Unmögliche Wahrheiten

Sie möchten statt der Vorschau den gesamten Film sehen?
Als Freigeist erhalten Sie vollen Zugang zu allen exklusiven Filmen im ExoMagazin.
Jetzt Freigeist werden!

Sein erstes Buch schlug ein wie eine Bombe: 1968 brachte Erich von Däniken sein Buch „Erinnerungen an die Zukunft“ heraus. Das Werk über Spuren außerirdischer Besucher in der Vorzeit wurde ein internationaler Bestseller. Unzählige weitere Bücher hat Däniken seitdem verfasst – meist über alte Tempel, Inschriften und Ruinen, die von außerirdischen Besuchern in der Vergangenheit zeugen sollen. Von einem Thema hielt er sich aber stets fern: Vom modernen UFO-Phänomen. Nun feiert der Bestsellerautor seinen 80. Geburtstag mit einem großen Kongress in Sindelfingen und schlägt dabei neue Wege ein. Denn erstmals spricht von Däniken bei seiner aktuellen Vortragstournee über Belege für fremde Besucher in der Gegenwart – unter anderem über ein UFO-Video, das ihm ein Offizier der Luftwaffe von Puerto Rico zuspielte…
(Bild: Tatjana Ingold)

22 Kommentare

  1. michaelschulze12699765600 says:

    Sorry, Erich von Däniken, ich war mal wieder zu vorschnell! Was Du jetzt sagst, kurz vor dem Ende, das weitet mein Herz und ich kann Dir in allem zustimmen!!!!!!

  2. michaelschulze12699765600 says:

    Wie immer ist der großartige Mensch Erich von Däniken Feuer und Flamme und ganz engagiert für das, was er vorträgt. Und gut, er hat viel Wissen, viel, viel Wissen. Ich bin neben ihm ein leeres Loch. Aber ich bin ein Mensch, ein Wesen mit …einem Herzen, und das sagt mir, dass es nicht so ist, wie Erich von Däniken offenbar befürchtet. „Die da draußen,“ also jene, die nicht von der Erde stammen oder im Moment nicht dort, hier wohnen, sind uns nicht soooo fremd, nur das will und kann ich glauben. Vielleicht, wenn sie uns weit in ihrer Entwicklung voraus sind, sehen sie, was hier läuft. Wahrscheinlich haben sie dann Zugang zu vielen Dimensionen und wissen, was geschehen muss und geschehen wird, aber sie dürfen halt nicht eingreifen.

    Wir Erdlinge, wie es Robert Fleischer gelegentlich formuliert, sind nicht so anders als alle, die es in allen Universen noch zu finden gibt. Alle wir sind doch aus einem Stoff, was das Wesentliche angeht, gemacht, nämlich von und somit aus Gott. Wir sind alle Gott und deshalb uns alle auch sehr nah. Ich wette meinen alten Hintern, dass wir keine Probleme bekommen, wenn das All sich plötzlich sichtbar für uns alle öffnet und Touristen oder wer auch immer hier einströmen!!! Wir werden uns verstehen, ob nun gut oder…warten wir es ungeduldig ab!“

  3. boettcher_home20772000 says:

    Hmm…
    so ein interessanter und aufklärender Vortrag von Herrn Erich von Däniken und dann hört dieser mittendrin auf?!

    Wo ist der Rest des Beitrages?

    Bis jetzt klingt das vorgelegte Konzept logisch/ nachvollziehbar und ist auch noch im Jahr 2016 mehr als aktuell. Bitte Robert (bzw. ExoMagazin-Team) macht die Sache ‚rund‘ und zeigt uns den Rest der Darbietung. – ODER habe ich Teil 2 im Portal übersehen? Dann freue ich mich über eine kleine Richtungsangabe. 😉

    Gute Nacht.

  4. Warum hört der Vortrag mittendrin auf?!? Wo kann man sich den Rest ansehen?

  5. Klar, ein Leuchtturm dreht jahraus, jahrein seine Lichter, aber an zwei Tagen jagt eine ganze Wachmannschaft einer der größten Atomwaffenstützpunkte der Welt in den Wald, weil sie plötzlich diesen Leuchtturm für UFOs halten – sicher, klar! Klingt sehr überzeugend. 😀
    Na ja, Skepsis kann auch krankhaft sein.

  6. Die Regierungen werden das niemals zugeben, weil das ihre ganze Macht, ihre ganze Glaubwürdigkeit zerstören würde: „Hey Leute, wir werden beobachtet, bekommen aber keinen Kontakt! Also macht weiter wie bisher, wird schon gut gehen!“
    Nein, nein, es wird bis zum bitteren Ende dauern, erst wenn gar nichts mehr geht, die Regierungen handlungsunfähig werden, dann… ÜBERRASCHUNG!

  7. Ich glaube, für EvD ist so ziemlich alles was man in einen PC stecken kann eine Diskette. Sieh es ihm nach, sicher meinte er eine CD oder einen USB Stick. Ältere Menschen haben 20 Jahre mit der Diskette gearbeitet, da wird die CD eben schnell zu einer Diskette. Meine Mama ist 15 Jahre jünger und verwechselt ebenso alle Datenträger… 🙂

  8. EvD referiert u. a. über die Ereignisse in Fatima. Vom Jahr 1916 bis in
    das Jahr 1917 initiierte eine Person in Männergestalt drei interne
    Vorbereitungstreffen für die Kinder von Fatima. Es folgten sechs öffentliche Treffen, davon
    fünfmal unter Einbeziehung der Bevölkerung(!), wobei der Öffentlichkeit an den
    letzten drei Erscheinungstagen verschiedene Schauspiele geboten wurden. Das
    alles über einen Zeitraum von mehr als einem Jahr, und zwar seitens einer technologisch über die Maßen gerüsteten Macht, die sich zweifelsfrei als der Gott unseres großen Monotheismus outete!

    Erich von Däniken äußert zu Recht seine Vermutung, dass die nach wie vor
    geheimnisvolle Dritte Botschaft von Fatima den Klerus deshalb so fassungslos
    machte und lähmte, weil die Gottesbotschaft eine Botschaft von Außerirdischen
    gewesen sei, etwa von der Art: ‚Teilt der Bevölkerung mit, dass wir echt und
    real sind.‘

    Hat überhaupt jemand die Brisanz in Erichs Aussage realisiert? So
    allmählich pirscht Erich sich an Gott heran. Zwischen den Zeilen stellte er unausgesprochen
    die konsequente Aussage in den Raum, dass der Gott unseres großen Monotheismus
    eine reale außerirdische Macht sein dürfte, und zwar mit gegenwärtiger
    Präsenz!

    Was wäre die Alternative? Das Gegenstück wäre die Annahme eines
    exklusiven außerirdischen Kontaktes in Fatima ohne einen konkreten Bezug zum
    Gott unseres großen Monotheismus. Das würde bedeuten, dass die von Erich
    aufbereiteten außerirdischen Bezüge bei Henoch ebenso isoliert zu betrachten
    wären, wie die „göttlichen“ Auftritte rund um Abraham, Elias und Ezechiel (um
    nur einige zu nennen).

    Ok. Wenn aber von Henoch bis Fatima querbeet ein- und dieselbe
    „himmlische“ Täterschaft mit ein- und derselben Politik, Ideologie und sogar mit
    wiederkehrenden identischen Strukturen erkennbar ist – und das ist der Fall! – dann
    müssen wir uns entscheiden: Ignorieren wir den komplexen Handlungsfluss
    von Henoch bis Fatima oder lassen wir die beängstigende Annahme einer realen Präsenz des außerirdischen Autokraten namens „Gott“ zu?

    Im zweiten Fall sollten wir das von EvD skizzierte unterkomplexe
    Szenario überdenken, die dritte Botschaft sei nichts weiter als der Auftrag
    Außerirdischer zur Aufklärung der Öffentlichkeit über deren Existenz. Das passt
    nicht zum Täterprofil des zynischen Potentaten namens „Gott“. Das wäre
    atypisch. Die Dritte Botschaft dürfte tiefgründiger sein. Der innewohnende
    Auftrag ist sicherlich geprägt von der vielfach bekundeten
    Vereinnahmungsabsicht des wohl bekanntesten Außerirdischen, dessen Wille auf
    der Erde ebenso Gesetz sein soll, wie im „Himmel“ und der mittlerweile immerhin die absolute Mehrheit auf der Erde erreicht hat.

    Übrigens forderte „Gott“ die Veröffentlichung der Dritten Botschaft nicht explizit im Jahr 1960, sondern „nicht vor 1960“. Und selbst dann sollte das Geheimnis nur „mit großer
    Klugheit“ veröffentlicht werden. Beide Verfügungen lassen einen
    Ermessensspielraum zu. Die Umsetzung des Auftrages kann also sehr wohl etliche
    Jahre in Anspruch nehmen.

    • Bedenke: Wenn wir nicht die einzigen sind, dann gibt es auch mehr als eine zusätzliche außerirdische Zivilisation.
      Die „Göttererscheinungen“ auf eine einzige außerirdische Macht zu beschränken wäre dann also genauso engsichtig, wie die Menschheit als einzige Zivilisation sehen zu wollen.

      • Du hast mit Deinem Standpunkt im ersten Ansatz absolut
        Recht. Ich habe es zu Beginn meiner Untersuchung selbstverständlich ebenso
        gesehen. Das heißt: Das natürliche menschliche Streben nach einer göttlichen Kraft könnte durch die Besuche sogenannter Astronautengötter in der Frühzeit bestärkt worden sein. Als Ergebnis ließ der Mensch in seiner Gottessehnsucht Gott entstehen und aus die Maus.

        Das ist schön einfach und mir wäre es auch lieber, wenn es so
        wäre. Aus der Sicht des polizeilichen Ermittlers ergibt sich leider eine andere
        und ungeheure Schlussfolgerung. Die lautet:

        „Gott“ und „Engel“ unseres großen Monotheismus sind offenbar
        eine reale außerirdische Macht, die das dem Menschen immanente Gottesstreben eigennützig und erfolgreich auf sich umgelenkt hat.

        Überraschender Weise führt die Untersuchung letztlich
        zur Exopolitik, weil die dort angenommene außerirdische Präsenz plötzlich eine mächtige Identität erhält. Und die heißt “Gott“. Mir ist bewusst, dass es zunächst phantastisch anmutet. Aber es hat alles Hand und Fuß.

  9. Zoothese: Für sich genommen, ist wohl auch diese These eine Möglichkeit die Phänomene zu deuten … neben anderen. Allerdings hat diese These – im Rahmen eines Disclosure – den Nachteil, dass sie den normalen Menschen wahrscheinlich ein Zootiertrauma anhängt, das sie zu vermeiden suchen würden. Mit dieser These ist m.E. ein Disclosure viel zu unsexy um eine Chance zu haben.

    @ rgeva, Projezierte Hasspersonen: ja, auch das mag vorkommen. Erklärt aber aus meiner Sicht nicht alles, was EvD dargestellt hat.

    Außerdem: m.E. gibt es vieles, das ähnlich anmutet und doch völlig verschiedener Natur sein kann. Man muss nicht eine einzige Erklärung für alles benutzen können.

    @ Basou, wer einmal irrt, dem glaubt man nicht !?

    Sogar, wer sich mehrfach irrt, kann in anderen Fällen Recht haben.

    Oft können Thesen erst im Nachhinein überprüft werden, wenn die Mittel und die Interessenten dafür sorgen. Dadurch können Schnellschüsse und Behauptungen wiederlegt oder auch nicht wiederlegt werden. Beides hilft dann die Qualität einer Ausgangsthese zu verbessern. EvD hatte schon des öfteren darauf hingewiesen, dass er in einigen Thesen eines Besseren belehrt wurde.

    Was ist eigentlich nicht religiös?

    Götter: Hier kann ich EvD grundsätzlich folgen. In früheren Epochen (heute aber auch noch) war „Gott“ die souveräne Instanz, dessen Sprüchen sich die Menschen „freiwillig“ unterordneten.

    Die religiösen Gesetze waren m.E. ursprünglich nur als Regeln für gesunde Lebensweise und das Zusammenleben in Gemeinschaften entstanden – zu einer Zeit ohne „Psychologen“ und ohne „Polizisten“ in jedem Dorf.

    Auch heute wirken solche Regeln überparteilich fort. Vermutlich waren und sind diese Prophezeiungen (kulturelle Regeln) durchaus wichtig.

    Wer genau diese verkündigenden Erzengel waren ist schon wieder eine religiöse Geschichte. Hierfür hat jede Strömung ihre Erklärung. Es könnten Außeridische, Außerdimensionelle,
    Geistwesen, Götter, Gottessöhne oder vernünftige Überlegungen in einem höheren Bewusstseinszustand gewesen sein. Unterm Strich ist es vermutlich egal.

    Lässt man kleine Kinder im Kindergarten am Nachmittag ein Bild vom Vormittag malen, dann zeigen die Bilder Überschneidungen und Unterschiede. Nicht mal nur in der Themenauswahl, vor allem in der Art der Darstellung des Erlebten. Für uns mag das Gekritzel nicht sehr authentisch wirken, aber in der kindlichen Sicht, sind die Abbildungen ziemlich perfekt gelungen und sie sind stolz darauf. Sie sehen mit ihrem Gekritzel ganz genau das, was sie zuvor gesehen und erlebt haben.
    Diesen Zusammenhang vor Augen sehe ich auch, dass Gebote der Religionen und auch Gesetze entstanden und entstehen, die außerhalb der jeweiligen Entstehungskultur nur Verwunderung und Missverständnis ernten. Schade ….
    Stattdessem würde uns eine unvereingenommene, neugierige, interessierte und trotzdem hinterfragende Auseinandersetzung sehr viel mehr helfen. Robert Fleischer und sein Team leisten dazu unschätzbare Dienste. Vielen Dank!

  10. Däniken ist eine Luftnummer, da er noch nicht mal Gold von Bronze unterscheiden kann.
    Vor ca. 25 Jahren hatte ich ein Buch gelesen über D’s. Südamerikareise, die dann von anderen auch gemacht wurde. Da wurde festgestellt, dass die Gefässe aus Bronze und nicht Gold bestanden.
    Das Buch sollte in jeder Bücherei vorhanden sein. Stichwort DÄNIKEN

  11. Je mehr man sich über Prä-Astronautik informiert und dadurch auch mehr über die Auserirdische an sich erfährt desto blödsinniger erscheint einen die Theorien der UFO Gläubiger warum sich die Auserirdische nicht zeigen und ob wir je Kontakt mit ihnen haben werden.

    Ich weiß nicht irgend was stimmt mit diesem Thema nicht, die Leute haben irgendwie Angst 1+1 zusammenzuzählen und flüchten sich in Romantische E.T Geschichten, was ich damit sagen will ist das die meisten Menschen das UFO Phänomen irgendwie in den falschen Hals bekommen. Leute verbringen Stunden damit lichter am Himmel zu beobachten und Philosophieren ob da draußen etwas ist und ob wir je Kontakt mit ihnen haben werden, aber in wirklichkeit hat das denkbar wenig mit dem eigendlichen Thema an sich zu tun. Ich denke das dieses UFO Thema (jedenfalls die sichtungen am Himmel) völlig bedeutungslos ist, nicht im sinne von „Es gibt sie nicht“ sondern sie stehen in keinem Zusammenhang mit dem was auf der Welt vor sich geht, es hilft praktisch nicht zur Aufklärung unserer Gesammtsituation. Doch was mein ich damit?

    Die E.T sind nicht irgendwo da draußen und wir warten sehnsüchtig dadrauf das sie uns Signale geben, nein die E.T sind die Personen die wir Insgeheim am meisten hassen auf dieser Welt, bei den E.T handelt es sich nähmlich um die sogenannte Elite die uns das Leben zur hölle macht, praktisch die Leute die unsere Friedliche Welt durch ihre Gier verzehren wollen und nicht aufhören den Menschen in ewiger Slaverei zu halten. Wir behandeln Themen und Kategorien immer getrennt von einander aber mit dem nötigen Wissen kann man Puzzelstücke zusammensetzen, und wenn ich das mit meinen Teilen tue ergibt sich ein Gesammtkonstrukt das ziemlich verherrend ist. Natürlich hat da jeder andere Erfahrungen und Sichtweisen aber für mich ist dieses UFO Thema mehr als nur Oberflächlich und Erich von Däniken hilft mit seiner Arbeit eigendlich überhaupt nicht, er mag zwar gut sein um Leute auf das Thema aufmerksam zu machen aber wirkliche Erkentnisse liefern tut er nicht, es reicht ein Buch von ihm zu lesen und dann hat sich das mit dem Herren auch erledigt

  12. Was alles auf so eine Diskette passt…

  13. Ich konnte keine Fontänen sehen….

Eine Antwort hinterlassen