Deutschlands bekanntester Fernsehprofessor Harald Lesch hat eine starke Meinung über UFOs – doch wie gut deckt sich diese mit der Realität? Der Journalist Robert Fleischer hat Lesch interviewt und vergleicht in diesem Einführungsvortrag dessen Aussagen mit dem Status Quo der UFO-Forschung.

Es zeigt sich: UFOs sind tatsächlich eine „Glaubens“-Sache – aber nur, wenn man wenig darüber weiß. Doch es gibt Fakten aus unzähligen freigegebenen Militärakten weltweit und auch wissenschaftliche Forschungsergebnisse. Auf Einladung von Pater Albert Seul von der Katholischen Wallfahrtskirche „Maria Heimsuchung“ in Klausen durfte Robert Fleischer seinen Stand der Dinge vortragen und stellte sich im Anschluss den Fragen seiner Zuschauer.

►►BITTE UNTERSTÜTZT UNSERE UNABHÄNGIGE ARBEIT mit einem Abo auf ExoMagazin.tv!
►►Oder mit einer Spende: https://paypal.me/robertfleischer
bzw. per Banküberweisung:
IBAN: DE86 4306 0967 1228 1444 00
BIC: GENODEM1GLS
Verwendungszweck: Spende ExoMagazin

7 Kommentare

  1. markus-schreiber9024185600 says:

    Hey Ihr lieben Leute! Ich verfolge schon lang diese ganzen Themen und Steh wirklich drauf mir mein Weltbild Schreddern zu lassen. Größten Respekt an alle die so viel Arbeiten, um uns alle im Geistigen Sinne versuchen weiterzubringen. Besonders die heuten Kommentare haben mich wieder extrem Fasziniert, was es doch für kluge und interessante Gedankengänge gibt. Lieber Herr Fleischer, ich bin übrigens bekennender Katholik und möchte Ihnen gerne Sagen das das Eine nie das Andere Ausschließt und das alle Grenzen die so zwischen Menschen und Institutionen gezogen werden, immer Menschliche Grenzen sind. Und wenn wir uns in Demut zurücknehmen anfangen zuzuhören und uns selbst Tag für Tag hinterfragen, aber auch alles andere hinterfragen und den weg nach Innen Gehen, dann können wir vielleicht die Grenzen auf dieser Welt auflösen und all den Wahnsinn und die Grausamkeit dieser Welt eines denkwürdigen Tages hinter uns lassen. Ich vermute zum Thema UAP und Atomanlagen aber nicht, dass uns potentielle „Andere“ uns bei unseren Nuklearproblemen irgendwie helfen wollen, dass wäre doch schon längst geschehen, wenn es solche Intentionen gäbe! Wir müssen das schon selber machen, alle miteinander. Wer anders wird es sicher nicht für uns machen. Worum es sich wirklich handelt und ob wir das verstehen können weiß ich wirklich nicht. Ich bin da ganz bei dem Standpunkt vom lieben Tarek Al Ubaidi von CROPFM, über das ganze UAP Thema. Je länger ich mich damit Beschäftige des do seltsamer und unverständlicher wird es. Um so mehr freue ich mich auf neue Spannende Vorträge, Sichtweisen, Ideen usw. Mein Abo ist Ihnen Sicher Herr Fleischer LG

  2. christopherlambrecht14322500 says:

    Vielen Dank für Deine wunderbare Arbeit Robert Fleischer. Ich wünsche Dir für die Zukunft das Du noch mehr Menschen mit Deinen professionellen Recherchen erreichst und ich hoffe auch sehr das in naher Zukunft der Zeitpunkt kommt ,das diese gute Arbeit um die genannten Themen mit mehr Ernsthaftigkeit seitens der Medien und Politik wahrgenommen wird. Vieles was in diesem Vortrag gezeigt wurde ist natürlich bekannt. Es wäre wünschenswert wenn die breite Masse auch mehr Interesse an diesen Themen hätte bzw. das auch in den Medien endlich mal was darüber berichtet werden würde.

    Ich möchte an dieser Stelle aber noch eine Hypothese aufstellen.

    Wir wissen das die „Besucher“ an Atomkraftwerken bzw. an Militäranlagen auftauchen wo entsprechend diese gefährliche Energie vorhanden ist. Bei dem Wissen das sie uns technologisch weit vorraus sind, sollte den Besuchern mit großer Wahrscheinlichkeit diese Technik bekannt sein und sie wissen genau um die Gefahren die sie birgt. Die einzige Möglichkeit die man in Betracht ziehen könnte wäre die Möglichkeit die Energie an Kraftwerken für ihre Antriebe zu nutzen. Aber bei aller Wahrscheinlichkeit wäre solch eine Antriebsform primitiv und zu gefährlich oder längst überholt im Sinne ihrere technologischen Entwicklung.Es sei denn es handelt sich über verschiedene Besucher mit unterschiedlichen Agendas und Interessen. Aber ein Abschalten von Atomwaffen spricht eher dafür das wir das Bewusstsein haben sollten das diese Art von Waffe und Energie sehr gefährlich ist und möglichweise besteht für sie ein Grund zum Eingreifen weil eine Art der Bersorgnis vorhanden ist. Vielleicht beruht diese Besorgnis nicht auf unserer bekannten Gefühlsbasis ,sondern als Warnung das wir einen falschen Weg einschlagen.

  3. uli64744100 says:

    ausgezeichnete arbeit, brillianter vortrag, unbedingt unterstuetzenswert!

  4. beatbasel200149665300 says:

    Hallo zusammen…

    Zuerst ganz kurz als Anmerkung. Bei 39.07 Filmminuten wird ein Foto von einem Buch (Condon Report) eingeblendet welches 1968 veröffentlicht wurde. Auf dem Cover dieses Buches ist eine art Ufo abgebildet. Das Foto sieht nahezu gleich aus wie ein Foto einer eigenartigen Himmelserscheinung, welches ich vor 3 Wochen an der französischen Grenze in der Nähe des Flughafens Mülhausen machen konnte. Zufall? Die Ähnlichkeit ist so frappant, das mein Kollege zuerst dachte, es sei das gleiche Foto.

    Nun auch Danke für diesen umfassenden Beitrag. Für mich ist es eine wissenschaftliche Tatsache, dass es Raumschiffe gibt. Ich bin hier Mitglied, weil ich mit meiner Mitgliedschaft die Arbeit von Herrn Fleischer unterstützen möchte. Ebenso möchte ich all diejenigen unterstützen, welche eine Begegnung der zweiten oder dritten Art hatten, und sich damit sehr alleine fühlen. Ich hatte 1975/76 am Murtensee einen schwebenden Diskus mit mehreren Metern Durchmesser berührt und mir dabei Kälteverbrennungen zugezogen. Kurz nachdem über dem Murtensee 7 bis 9 Röhrenschiffe von unbeschreiblicher Grösse in etwa 1 bis 2 km Höhe stillstehend schwebten, bis die Schweizer Luftwaffe kam. Als diese Mirage und Venoom Jäger angeflogen kamen mit einem Ueberschallknall, lösten sich diese riesigen Objekte einfach in Luft auf. Die Super 8 Kamera welche das Ganze aufgenommen hatte, hatte hinterher einen gebratenen Belichtungsmesser und das Filmmaterial war überbelichtet. Ich war damals 15/16 Jahre jung, und meine Hand brannte rot 3 Tage lang. Auch sonst ging es mir hinterher nicht sehr gut, ich war eine Weile krank. Meine beiden Freunde die damals dabei waren, haben nach 3 Tagen angefangen, das Ereignis zu verharmlosen, zu entwerten, und betrachteten mich als einer, der sich „Irren“ würde, obwohl sie daneben standen, und mich anbrüllten, ich solle das auf keinen Fall anfassen. Einige Tage später, kam ein Implantat aus meinem rechten Fuss welches völlig schmerzfrei aus der Fusssohle raus rutschte. Das Loch ist geblieben. Das Implantat von ca. 4mm Länge und 2,5 mm Durchmesser, ich hielt es zuerst für einen Nagel, in den ich womöglich getreten wäre, wurde innerhalb von 24 Stunden flüssig wie Quecksilber, und nach weiteren 24 Stunden war es verdampft. Es war nicht mehr in dem kleinen Messingdöslein, in welches ich es verbracht hatte. Die Schweizer Luftwaffe hatte nie die Radar oder Ereignisdaten über diese Zeit herausgerückt. Auch über den Bruder meines Vaters, er möge in Frieden ruhen, er war ranghoher Offizier, konnte ich nichts Genaueres erfahren. Von meinem ebenfalls verstorbenen Vater, welches als Brandschutzspezialist und Mathematikbegabter für das Schweizer Militär kurze Zeit gearbeitet hatte (Entwicklung autonomer Löschanlagen welche unabhängig von jeglicher Elektrizität Löschvorgänge in unterirdischen Anlagen einleiten können) konnte ich erfahren, als ich 19 Jahre alt war, das er in einer solchen Anlage, wo er einige Wochen lebte während eines Projektes, eine solche Flugscheibe in einem Hangar schweben sehen konnte. Es war eine unbemannte Flugscheibe, 2.50 Meter hoch, 12 Meter Durchmesser und schwebte völlig geräuschlos im Hangar, inmitten von Männern in weissen Kitteln. An der Scheibe waren Kabel, Messgeräte und Schläuche angeschlossen. Der Hangar befand sich in einem Berg in der Innerschweiz.

    Also es gibt sie, sie sind da, schon lange. Einige dieser Scheiben sind wohl von unserer Art, andere kommen wohl von aussen. Ich bin nun bald 60 Jahre alt, und da ich behindert bin, hatte ich Zeit für breitbandige Bildung. Elektrogravitation, Casimir-Effekte, Masse-Effekte welche durch Wirbelstrukturen entstehen können, habe ich selber gesehen und in Zusammenarbeit mit anderen Laienforschern sowie promovierten Forschern selber prüfen und verifizieren können. Die Differenz dessen, was man uns an den Universitäten lernen darf, und was tatsächlich ist, ist 20 Jahre Entwicklungszeit. Diejenigen, welche den Menschenpark führen, sei es direkt oder indirekt, unsere Regierungen mitregieren, die Evolution vorantreiben, unter Berücksichtigung dessen, dass die Mehrheit der Menschen noch nicht eingesehen hat, dass das Grundübel der Menschheit die „Gewalt jenseits von Notwehr“ ist, sind in meinen Gedanken keine Verschwörer. Sie steuern uns, mit dem ständigen Risiko, das wir uns eines Tages selber in die Luft sprengen, und womöglich mit einem nuklearen Holocaust die ganze Galaxie destabilisieren. Solange nicht jegliche Gewalt, welche sich jenseits von angemessener Notwehr befindet, weltweit als verwerflich geächtet und geahndet wird, solange werden wir nicht über Technologien verfügen dürfen, welche es möglich machen könnten, mit einem Objekt so klein wie ein Apfel, z.B. aus Helium-3, das ganze Sonnensystem zu pulverisieren.

    Wir müssen nicht gleicher Meinung sein oder die gleichen Ansichten haben, wir können uns auch so gegenseitig respektieren. Danke und Gruss Beatus Gubler. http://www.beatusgublerbasel.ch werbefrei

    • Tobias_Claren09102800 says:

      Ich halte schon „die Deutschen“ für zu *WasAuchImmer*, auch finanziell was Forschung angeht für so etwas, aber „die Schweizer“… Die USA haben ja wenigstens ihre 610Mrd Dollar Militärausgaben pro Jahr, inkl. Black-Budgets…

      Wie sollte man mit Helium-3 das ganze Sonnensystem zerstören?
      Mit Kernfusion kann man keine Bombe bauen.
      Auch wenn das im Ich glaube zweiten (der Nolan-Reihe) Batman-Film behauptet wird.
      Das Helium-3 kommt aus der Sonne.

  5. Tobias_Claren09102800 says:

    Lesch „muss“ so „dummes Zeug“ von sich geben.
    Niemand „zwingt“ ihn, keine „Schattenmänner“, „Verschwörung“ in die Herr Lesch eingeweiht wäre. Er zwingt sich selbst.
    Er könnte auch einfach sagen „kein Kommentar“, aber das scheint von diesen Leuten als „verlieren“ betrachtet zu werden.
    Evtl. sogar eine Art Angst dass wenn manm in so einer Situation nicht entschieden widerspricht, dass schon schon als „Sympathisierung“ augelegt werden könnte.

    Also immer „dagegen halten“. Und weil man keine echten Argumente hat, kommt so etwas. Und kein Wissenschaftler der nicht schon „Vogelfrei“ ist würde auch nur bestätigen dass dies eine unwissenschaftliche Aussage ist.
    Denn auch das könnte als
    Die Pflicht zur Distanzierung.

    Ich erinnere an seinen „aggressiven Ausbruch“ (da war er schon aufgebracht) als er sich in einer Doku darüber aufregte wie es denn sein könne dass so hochentwickelte Aliens es über viele Lichtjahre hierher schaffen würden, dann aber auf der Erde verunglücken.

    Das ist ja alleine technisch schon Unsinn. Denn eine Reise durch den leeren Raum mit z.B. großen Schiffen ist etwas ganz anderes als durch die Atmosphäre eines Planeten inkl. seiner Schwerkraft mit kleinen „Shuttles“.
    Im All kann man nicht „abstürzen“, versagen die Maschinen „fällt“ man nicht gleich zu Boden. Es wird auch kein Mensch merken (vergleichbar dem antroposophischen Prinzip).
    Auch sind Maschinen nach tausenden oder Millionen Jahren nicht automatisch unanfällig.
    Die Technik wird besser, aber auch komplexer. Damit bleibt auch ein Restrisiko.

    Ich habe ja schon mal vorgeschlagen sie über die „Para-Schiene“ zu beeinflussen.
    Denn Personen mit eigenem Willen und Administration (Aliens) kann man nicht „bestellen“, um diesen Menschen einen Besuch abzustatten.

    Klar, wenn man diese Menschen von paranormalen überzeugt, müssen die nicht auch von Aliens im Sonnensystem ausgehen, aber Ich denke schon dass sie zumindest offener wären, wenn ein „Glaubenssystem“ zusammen bricht.
    Was bringt denn „Gelaber“ gegen dumpfe Aggro-Trolle wie „Feliks“, die psychisch auffällige (das sollte durchgehen, sie hat einen Mobbercharakter, und würde z.B. dem Physiker Emile Schweichert sofort den Aluhut aufsetzen) Erfinderin des „Goldenen Aluhut“ etc..
    „Ihr“ („Neues aus Wikihausen“) hattet ernsthaft den Gedanken ob ihr nicht selbst eine Seite wie PSIARM als Gegenentwurf starten sollt?
    Das hier wäre eine Alternative. Inkl. der Chance die Gegner wirklich zu überzeugen. Übrigens, gäbe es eine kurze Text-Präsentation mit komprimierten Fakten zu Wikipedia, Feliks, Copilot, PSIRAM etc., Ich würde schauen ob Ich es auf öffentliche Gebäude projizieren kann.
    Echtes ernstgemeintes Angebot. Ich bastele gerade an einem Aufbau für hinten auf ein Dreirad. Mit 220Ah-Blei-Batterie, 400AL-Beamer (der evtl. 7h laufen könnte, mit NB parallel etwas weniger) etc..
    Und Reaktionen der Passanten per Kamera.

    Bevor Ich da selbst „herumpfusche“ und aus den Informationen aus Video und Webseite etwas „komprimiere“, das Angebot fertiges Material zu nutzen.

    Zurück zum Thema.
    Schlagen Sie doch mal Herrn Lesch ein TV-Format vor, wo Menschen wie Lesch, Yogeshwar, Bublath, Pütz (also die „aggressiven“ Leugner, und Prominente des Wissenschaftsfernsehen) das Ziel haben den „Unsinn“ von Spukorten zu wiederlegen. Habe es sogar mal „Jenke“ vorgeschlagen (Facebook). Er persönlich hat es nicht gelöscht, die RTL-Seite hat es gelöscht… Typisch. Das Pseudeoseriöse heutige RTL vs das RTL dass 1989/1990 8,5min über die UFO-WELLE in Belgien berichtete…
    Wie gesagt, Aliens kann man nicht auf Zuruf bestellen, aber Orte wie das Hinsdale-Haus oder Black-Monk-Haus werden nicht ruhen, nur weil ein paar Leugner da belegen wollen dass das Unsinn ist.
    Dafür sind die Vorfälle dort zu deutlich und bis heute anhaltend.
    Nach einer Woche oder Monat werden auch diese Leute „mürbe“.
    Dass es Menschen sind die darüber lachen, es in einem Interview aggressiv verleugnen/ablehnen würden ist hier sehr von Vorteil.
    Man setzt ihre eigene Ablehnung gegen Sie ein. Als Verstärkung der Wirkung in der Öffentlichkeit.
    Und das Gute, auch wenn die von dem Plan wissen, die sind so davon überzeugt dass das Unsinn ist, dass sie trotzdem zusagen können.

Eine Antwort hinterlassen