Bislang war die Beschäftigung mit UFOs tabu – besonders für Wissenschaftler. Doch der Zeitgeist kommt ins Rutschen.

Nachdem die US-Regierung bekannt gab, dass sie für eine Vielzahl von registrierten UAPs keine Erklärung hat, prescht nun ein angesehener Wissenschaftler vor. Der Astrophysiker Prof. Avi Loeb von der Harvard-University will endlich wissen, was hinter dem Phänomen steckt. Er hat das Galileo Projekt gegründet und will das zu tun, was die Wissenschaft seit 70 Jahren versäumt hat: Wissenschaftliche Beweise sammeln.

Avi Loeb, geboren 1962, ist seit 1997 Professor für Astrophysik an der Harvard University, seit 2007 Direktor des Institute for Theory & Computation (ITC) am Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics, seit 2011 Vorsitzender des Fachbereiches Astronomie der Harvard University und seit 2012 Frank B. Baird, Jr. Professor of Science. 2012 wurde Loeb in die American Academy of Arts and Sciences gewählt. Loeb ist Vorsitzender des Beratungskomitees des Forschungs- und Entwicklungsprojektes Breakthrough Starshot, das sich zum Ziel gesetzt hat, Forschungssatelliten in das der Sonne nächste Nachbarsternsystem Alpha Centauri zu entsenden.

Vorschau: Prof. Avi Loeb: Das Galileo-Projekt – Wissenschaftler erforschen UAPs

Sie möchten statt der Vorschau den gesamten Film sehen?
Als Freigeist erhalten Sie vollen Zugang zu allen exklusiven Filmen im ExoMagazin.
Jetzt Freigeist werden!

Links zur Sendung:

14 Kommentare

  1. Was hat er gesagt? „Egal was wir denken, die Realität bleibt die Realität“
    Wurde das nicht schon mehrfach widerlegt?

  2. Ich habe das Buch „Außerirdisch“ dank des Interviews (und auch der noch andauernden Pandemie) jetzt endlich mal angelesen. Meine Bemerkung: als Laien und/oder Exopolitiker*innen dürfen wir auch Dinge in unsere Hypothesen einbauen, an denen wir nicht gerade selbst basteln (Raumschiff mit Sonnensegel). Ein großes TicTac aus dem Pentagon z.B., dessen Aufgabe nichts weiter war, als eine Botschaft für uns Menschen an den Himmel zu zeichnen und dabei auch noch zu blinken.

    Und was ist die Botschaft? 30 Jahre nach 1997 nimmt ein Objekt, das von uns aus gesehen im lokalen Ruhesystem in Richtung Leier gelegen hat Fahrt auf. Es beschleunigt auf die Sonne zu, passiert sie in kurzer Entfernung, nimmt dabei Schwung auf und saust genau über unsere Köpfe hinweg in das Sternbild Pegasus. Ich vermute, nach 51b peg, weil es ja kurz vor Verlassen des Sonnensystems nochmal eine kleine Kurskorrektur gab. So geht Star Trek im 21. Jahrhundert!

  3. Sehr gutes und interessantes interview – Danke!
    Gut, dass es Wissenschaftler wie Prof. Loeb gibt, die sich offen und unvoreingenommen mit dem Thema beschäftigen.
    (Komisch, dass er das beim großen C offenbar nicht tut und den Mainstream hinnimmt…)

  4. Ich habe auch die Befürchtung wie Robert bei ca. Minute 46, dass wir noch zu sehr in der Steinzeit sind gegenüber einer tausendjährigen Zivilisation. Unsere Detektoren noch zu primitiv sind, denn wir suchen nach Radio-Signalen?!
    Wenn dem so ist und wir beobachtet werden, was würden diese Beobachter erwarten?
    Vielleicht sind wir die Sperrspitze der Evolution. Vielleicht braucht es 14 Milliarden Jahre von der Urknall-Tod-Materie bis zur Ausreifung organischer Intelligenz heutiger Ausprägung.
    Ein Forscher sagte einmal, es wird für uns unmöglich sein, daß alles zu erkennen, weil wir zu begrenzt sind mit unserem Werkzeugkoffer. Die Erfolge die wir haben und noch bekommen werden reichen nie zum erkennen einer vielleicht 15 dimensonalen Welt.

  5. Flashback64 says:

    Sehr gutes Interview, tolle Fragen und sehr gute Antworten, vielen Dank 🙂

  6. Frankipani1008 says:

    Prof. Avi Loeb ist für mich ein moderner Gallilei mit dem Glück in einer wacheren Zeit geboren zu sein!
    Nur weiss er noch nicht, dass das CIA & die Politiker nur diese Forschung (Erkenntnisse) herauslassen werden, die ihnen passen wird!
    Kompliment Robert, ein hervorragendes Interview!

  7. Tolles Interview, spannende Fragen und interessante antworten.

  8. Ein fesselndes Interview von der ersten bis zur letzten Minute. Tolle Fragen und sehr aufschlussreiche Antworten. Der deutsche Regierungssprecher sollte sich einmal mit Herrn Loeb unterhalten, dann würde er in Zukunft nicht mehr lachen, wenn ihm bei einer Pressekonferenz eine Frage zum Thema UFO gestellt wird. VIELEN DANK für dieses Video !

    • Einen Regierungssprecher kann man nicht bekehren, er ist ein Frontmann einer Machtclique, der im Auftrag alles sagt was verlangt wird. Was er so privat weiß und glaubt spielt überhaupt keine Rolle. Es lohnt sich ja für ihn, seine Rente hätte ich auch später zu gerne.

  9. Angenommen Prof. Loeb kommt mit seinem Galileo Project zu bahnbrechenden Ergebnissen, sagen wir Alien-UAPs in HD und Nahaufnahme. Selbstverständlich würden Geheimdienste, das Militär bzw. die Regierung bereits vor deren Veröffentlichung davon erfahren und diese Ergebnisse schlicht weg einziehen. Prof. Loeb mag nicht an solche „Verschwörungstheorien“ glauben, aber nur bis diese ihn vielleicht eines Tages einholen… Dann ist die alles entscheidende Frage, ob er ein Julien Assange oder ein Sigurdur Ingi Thordarson ist…

  10. Frank-Peter says:

    Ich denke, Herr Loeb geht von einer sehr positiv gefärbten Annahme, was die Machthaber angeht, aus. Ich empfinde vieles, was sich auf dem Planeten und vor allem in der Politik tut, als Ausdruck geradezu krankhafter Gier nach mehr Macht und noch mehr Geld. Das ist der Punkt, der die zeitliche Begrenztheit der Spezies Mensch am meisten beeinflusst.
    Wissen ist nun mal Macht und die Mächtigen geben so wenig, wie möglich davon preis.
    Wenn Klima verbessert werden muss, dann das Klima des gegenseitigen Umgangs miteinander. Der Rest kommt dann von selbst.

    • Operation Highjump says:

      dieser mann hat einen wachen geist, dass er politiker geschönt darstellt hat meines erachtens nichts damit zu tun, dass er die welt rosarot sieht. er will von der politk geld für sein projekt.

  11. Es liegt ja irgendwie in der Natur der Sache, dass das Phänomen „UFO/UAP“ immer den gegenwärtigen (technischen) Kenntnisstand der menschlichen Beobachter widerspiegelt oder gar karikiert. Hier wird es spannend: beobachtet das Galileo-Team dann vielleicht fliegende Untertassen aus den 50er Jahren, so wie Astronomen mit ihren Teleskopen in die Vergangenheit des Universums blicken? Weil ich glaube, dass das Phänomen intelligent ist, glaube ich, dass es eine neue, unerwartete Form annehmen wird. Wenn es sich denn zeigt. Tolles Interview!

  12. Einfach nur sprachlos…. Un-Fass-Bar. Ich hoffe SOOOO sehr, dass dies der so lang erhoffte Paradigmen-Wechsel ist. Prof. Loeb spricht mir mit annähernd jedem Satz aus der Seele!!! Gerade in letzten Teil bzgl der Haltung der Menschheit!

Antworten