Der Sturm auf Area 51 hat noch nicht einmal begonnen, doch es gibt bereits erste Verhaftungen. Die US-Marine bestätigt nun offiziell die Echtheit der UFO-Videos, während SETI Chef Shostak alles anzweifelt.

Vorschau: Erstkontakt #5: UFOs und die CIA

Sie möchten statt der Vorschau den gesamten Film sehen?
Als Freigeist erhalten Sie vollen Zugang zu allen exklusiven Filmen im ExoMagazin.
Jetzt Freigeist werden!

Es gibt außerdem neue Informationen über das frühere geheime UFO-Forschungsprojekt AATIP im Pentagon und über die geheimen Politikerbriefings. Das Alien-Autopsie-Video von Ray Santili kommt wieder ins Gerede. Und wir befassen uns mit der Frage, inwieweit die CIA bei den aktuellen UFO-Enthüllungen ihre Hände im Spiel hat… Über all das und mehr berichten Robert Fleischer und Dirk Pohlmann in Erstkontakt #5! Die komplette Sendung gibt es exklusiv für Abonnenten von ExoMagazin.tv – ebenso wie eine ausführliche Liste mit Links zur Sendung.

(Berichtigung: Prof. Lachezar Filipov ist Direktor der Abteilung Astrophysik des Instituts für Weltraumforschung und Technologie der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften. Nicht die US-Marine hat von den erstaunlichen Flugeigenschaften der UAP berichtet, sondern mehrere Offiziere und Piloten der US-Marine.)

17 Comments

  1. Zum Thema „Schnelle Fluggeräte“ : Michael Schratt aus Amerika. Etwas älter und in englisch über dunkelschwarze Projekte. Aber dafür genial kompakt, fast so gut wie Erstkontakt.
    Oder mal bei „Aulis.online“ reinschauen. Kennen hier wahrscheinlich schon einige.

    Viele Grüsse

  2. John B. Alexander versucht in seinem Buch „UFOs“ darzulegen, dass KEINE Regierungsbehörde in den USA zu finden sei, die sich über längere Zeit mit UFOs befasst, die Vorfälle gesammelt hätte und dafür zuständig sei. Jedoch gibt es diesbezüglich klare Widersprüche, z.B. der Robertson-Panel, der 1953 von der CIA ins Leben gerufen wurde. D.h. die CIA war an der Sache dran. Oder die Geschichte um Milton Torres, einem amerikanischen Piloten eines Düsenjägers, der Befehl bekam, auf ein UFO zu schiessen. Nach seiner Landung bekam er einen Anruf von jemandem, dessen Identität laut Alexander bis heute unbekannt sei, der Torres aber zu absolutem Stillschweigen aufforderte. Wer, wenn nicht jemand aus der der Regierung (Militär/Marine/CIA etc) hätte A sofort von dem Vorfall gewusst und B die Autorität einem Kampfpiloten Vorschriften zu machen? Weiter beschreibt Alexander, dass die Air Force schon einige Zeit über ein Weltraumüberwachungssystem verfüge mit dem täglich 9000 Objekte (u.a. auch Weltraumschrott) katalogisiert werden können. Wofür wurde dieses System gebaut? Alexander nehme ich als zwielichtige Person wahr. Da er in anderen Quellen als Mitglied der Aviary-Gruppe genannt wird, könnte seine ganze Information genausogut Desinformation und Ablenkung sein. Seine Betonung auf seinen Dienstgrad als Colonel und damit verbunden seine hochrangigen Kontakte, die ihm ja alle die Wahrheit sagen würden, wenn es denn in der Regierung eine für UFOs zuständige Stelle gäbe, sehe ich etwas anders. Denn über dem Colonel stehen noch die höheren Offiziere (Brigadier, Major General und Lieutnant General), da bleibt aus meiner Sicht noch viel Raum für Verschwiegenheit. Im Zusammenhang mit Aviary soll die UFO Forscherin Linda Moulton Howe auch absichtlich mit Fehlinformationen gefüttert worden sein. Leider bleiben auch hier die Quellen fraglich.
    Trotz allem denke ich aber, dass es absolut unverantwortlich wäre, wenn die Regierung (allen voran das Verteidigungsministerium) die UFO – Vorfälle nicht dokumentiert und genauer untersucht hätte. Gerade diese Regierung, die sonst, wie die NSA Affäre gezeigt hat, alles von allen wissen will.
    Noch zu Peru: Dort wurden im Gebiet von Nazca die dreifingrigen Mumien gefunden. Der Ober- und Unterkiefer zeigt Zahnreihen, Brustkorb, Brustwirble und Oberschenkelknochen sind symmetrisch, der Schädel ist leicht verlängert. Wissenschaftler aus Peru, Mexiko, St.Petersburg, Sri Lanka und der USA haben die Mumien untersucht und sie für echt befunden. Eine der Mumien trug drei weisse Eier in ihrem Unterleib. Die DNA entspricht keiner bekannten Art unserer Erde. Erich v. Däniken hat in seinem Buch „Neue Erkenntnisse“ ausführlich darüber berichtet.

  3. Frank-Peter says:

    Gibt es die Serie „Unidentiyfied“ irgendwo auf deutsch?

  4. wo kann man diese Serie Unidentified sich herunterladen / angucken? ich finde nix auf google. mfg

  5. Santilli sagte damals selbst, dass Ihm jemand einen Alien-Autopsy Film gezeigt hatte und er diesen mit einem Special-effects Team nachmachen sollte.
    Evtl hielt Kit Green diesen deshalb für echt? 😉
    Wenn ich das finde, schicke ich den link.

  6. Ich denke, die in der Sendung erwähne Frage, woher diese Übereinstimmung zwischen der TTSA und der US-Navy kommt, ist mehr als berechtigt. Vielmehr stellt sich aber noch die Frage woher die Übereinstimmung zwischen TTSA, US-Navy und den (angeblich unabhängigen) US-Leitmedien kommt?

    Und warum wird der Narrative von „UFO = Blödsinn“ zu „UFO= Real + mögliche Bedrohung“ gerade jetzt vollzogen? Mit einem immer stärker werdenden China wäre die Erfindung eines künstlichen Feindes nun (im Gegensatz zu den letzten 30 Jahren) eigentlich gar nicht mehr nötig…

    Ich kann mir schwer vorstellen, dass hier eine handvoll Personen aus dem „inneren Kreis“ der Meinung war, dass diese Informationen an die Öffentlichkeit müssen und diese „Offenlegung“ aufgrund dessen passiert… Denn wenn dies der Fall wäre, dann würde passieren was die letzten 70 Jahre zuvor auch passiert ist, sprich man würde diese Personen nicht nur ins lächerliche ziehen (siehe Spiegel) und falls nicht ausreichend, als potentiell gefährlich darstellen, mit Hilfe des US-Medienapparates…

    Es Bedarf also, meiner Meinung nach, schon ein bisschen mehr als eine TTSA und eines Tom Delonges um plötzlich sowohl die US-Marine als auch die US-Leitmedien zu einer 180°-Wendung in ihrer bisherigen Politik zu diesem Thema zu bewegen und den Beginn des Briefings von Senatoren einzuleiten…

    Des weiteren ist natürlich auch die Frage warum die deutschen Leitmedien hier, wie sonst immer üblich, nicht mit umschwenken in den neuen Narrativ über das UFO-Thema… Da besonders die deutschen Medien ja auch ansonsten, in geradezu vor Eifer brennenden Manier, den Narrativen der US-Medien nachliefen und selbst vor groben Lügen keinerlei Scheu zeigten (man denke an 9/11, Golfkrieg I, Golfkrieg II, usw.) ist diese Diskrepanz verwunderlich.
    Wieso zeigt sich gerade hier eine so deutliche Spaltung zwischen den deutschen Medien und den US-Medien die sonst nahezu nirgendwo erkannbar ist?

  7. Und damit ist der Beweis erbracht. Die USA ist ein NO GO AREA!

  8. Bezüglich des vermeintlichen Überlebenden Alien bei Rosswell sowie des sehr interessanten Vortrages dazu von diesem Don X…: Vieleicht ist es wie mit Schliemann, der angeblich aufgrund von Mythen Troya entdeckt haben will. Geschichten/ Darstellungen, die immer wieder erzählt werden und/oder Gerüchte, die sich hartnäckig halten, haben nicht selten einen wahren Kern und selbst oder auch gerade wenn viele unterschiedliche Personen aus ihren eigenen Perspektiven das Erlebte schildern, blebt nach Abzug aller Unschärfen eine Art Essenz. Bezogen auf Rosswell bedeutet das, dass da 1947 was krachend runter gekommen ist, im Verbund mit fremden Wesen, tot und/oder lebendig. Ich habe in den letzten Monaten bei Ihnen so viel gesehen bzw. gelesen, dass ich von dieser „Essenz“ ziemlich überzeugt bin.

    Das Obduktions-Video, von dem Herr Pohlmann für mich plausibel darstellt, dass es aufgrund der beim amerkanischen Geheimdienst festgelegten Herstellungsstandards nicht echt sein kann, halte ich es ebenso für denkbar, dass das Video zwar ein Fake ist, die Obduktionen aber – mit oder ohne filmische Dokumentation stattgefunden haben, denn einmal angenommen, dass bei dem Vorfall erdfremde Wesen umgekommen sind, halte ich es für unrealistisch, ja gar für absurd, dass man nicht die Gelegenheit genutzt hätte, sich das Innenleben dieser Wesen genau anzuschauen.

    • Na ja, ich denke, dass man bei Aufnahmen nicht das Kind mit dem Bade ausschütten sollte. In der Dokumentarfilm-Welt kennt man das Instrument „Szene wurde nachgestellt“. Es können auch filmische Fakes einen richtigen Eindruck von etwas Ungewöhnlichem vermitteln, gerade in Bereichen, wo schlecht gefilmt werden konnte (damals waren die Kameras noch riesig).
      Eine nachgestellte Obduktion mit nachmodelliertem Körper wäre kein Beweis sondern nur ein Visualisierungsmittel – aber kein Fake im Sinne der bewussten Vortäuschung falscher Tatsachen. In der Kommunikation von einem CIA-ler zum anderen kann sich das schon mal verwischen … Stille Post Effekt

  9. Zum Thema Peru und was unidentified dort sucht, fallen mir folgende Möglichkeiten ein: Anomalien von Rindern, denen Teile entfernt wurde (Augen, Zunge, Geschlechtsorgane u.a.) oder etwas Richtung Präastronautik um Machu Picchu oder Funde von Kleinwüchigen mit länglichen Köpfen

  10. „The US navy does not work with any entities outside the US government.“ entities heisst ja auch Wesenheiten. Vielleicht meinen sie damit, dass sie nicht mit (extraterrestrischen) Wesenheiten zusammenarbeiten, die nicht in der US Regierung stationiert sind. 😀

Leave a Reply