Seit Monaten werden uns immer neue Corona-Zahlen um die Ohren gehauen – doch bis heute ist völlig unklar, wie gefährlich das Virus wirklich ist und wie weit es sich verbreitet hat. Unterdessen werden im Hintergrund Pläne geschmiedet, die uns Sorgen machen sollten. Wir erleben starke Einschränkungen auf schwacher Grundlage. Die USA hingegen verlangen von China Entschädigung wegen des „Wuhan-Virus“ – doch wo verbreitete es sich zuerst? Im Kampf gegen Corona planen Apple und Google gemeinsam das ganz große Ding. Und Bill Gates freut sich über 7 Milliarden zukünftige Kunden. Über all das und mehr berichten die Journalisten Robert Fleischer, Dirk Pohlmann und Mathias Bröckers in Ausgabe #43 des 3. Jahrtausends!

►►BITTE UNTERSTÜTZT UNSERE UNABHÄNGIGE ARBEIT mit einem Abo auf ExoMagazin.tv!

Oder als Spende hier:
https://paypal.me/3j1000

►►ODER PER BANKÜBERWEISUNG:
Robert Fleischer
IBAN: DE86 4306 0967 1228 1444 00
BIC: GENODEM1GLS
Verwendungszweck: SPENDE 3J1000

Links zur Sendung:

5:16 USA gegen China – Entschädigung für „Wuhan-Virus“?
Medizin-Nobelpreisträger Luc Montagnier geht davon aus, dass SARS-Cov2 wegen HIV-Anteilen in einem Labor entstanden sein muss: https://www.heise.de/tp/features/pLai3-envLuc2-Wurde-mit-HIV-Pseudovirus-das-Coronavirus-fuer-den-Menschen-gefaehrlich-4705632.html
https://www.youtube.com/watch?v=nL-g9Dn-3Mc
Zurückgezogene Studie über HIV-Anteile in SARS-Cov2: https://www.biorxiv.org/content/10.1101/2020.01.30.927871v1
Wuhan-Labor forschte gemeinsam mit Amerikanern an Viren: https://www.usaid.gov/sites/default/files/documents/1864/Predict2-factsheet.pdf
https://www.utmb.edu/cbeid/areas-of-interest/virology-research
http://wbm.whu.edu.cn/English/Departments/Departments/Institute_of_Medical_Virology.htm
Nature – Revamped US biodefence strategy adds natural disasters and lab accidents: https://www.nature.com/articles/d41586-018-06762-x
Coronavirus: Officials warned last year about pandemic threat: https://www.mercurynews.com/2020/04/03/coronavirus-officials-warned-last-year-about-pandemic-threat/
Azar in the crosshairs for delays in virus tests: https://www.politico.com/news/2020/03/02/azar-crosshairs-delays-coronavirus-tests-118796
https://www.c-span.org/video/?469815-1/white-house-roundtable-african-american-history-month
Wissenschaftliche Arbeiten deuten die USA als Ausbruchsort des Virus: https://www.researchgate.net/publication/339351990_Decoding_the_evolution_and_transmissions_of_the_novel_pneumonia_coronavirus_SARS-CoV-2_using_the_whole_genomic_data
https://www.nature.com/articles/s41591-020-0820-9
USA bleiben beim Testen inaktiv: https://www.theatlantic.com/health/archive/2020/03/how-many-americans-are-sick-lost-february/608521/
Joint Chiefs of Staff Chair Gen. Mark Milley on Wuhan lab report: https://twitter.com/RiegerReport/status/1250573763588087808
Trump says US will investigate China coronavirus conspiracy theory on „biological weapon“: https://www.youtube.com/watch?v=ixpkMHlq3yI
Judge Jeanine fordert auf Fox News Entschädigungen von China: https://www.youtube.com/watch?v=yhQM6NBzTW4
US Senator will 2 Trillionen von China für SARS COV-2: https://www.foxnews.com/politics/sen-hawley-let-coronavirus-victims-sue-chinese-communist-party
https://www.businessinsider.com/coronavirus-senator-hawley-calls-for-investigation-into-china-covid-19-2020-3
National Review: https://www.nationalreview.com/2020/04/how-to-make-china-pay/
Steve Bannon – Blood is on their hands: https://www.youtube.com/watch?v=jjlj7KkzyqU
Joe Biden Werbung – er überholt Trump rechts https://www.youtube.com/watch?time_continue=21&v=PmieUrXwKCc&feature=emb_logo
https://twitter.com/JoeBiden/status/1251571445248843777
Die Bild Zeitung in Deutschland übernimmt das rechte Narrativ in USA:
https://www.bild.de/bild-plus/politik/ausland/politik-ausland/bild-praesentiert-die-corona-rechnung-was-china-uns-jetzt-schon-schuldet-70044300
Brief der chinesischen Botschaft an die Bild Zeitung: http://german.china.org.cn/txt/2020-04/17/content_75945339.htm
Antwort von Julian Reichelt: https://bild.de/politik/ausland/politik-ausland/corona-krise-bild-chef-schreibt-an-chinas-staatschef-70087876.bildMobile.html
Und die rechten Medien springen drauf:
https://www.welt.de/politik/ausland/plus207335309/Corona-Pandemie-Virus-koennte-aus-chinesischem-Labor-stammen.html
FAZ – “Zurück zur Ursprungsfrage”: https://www.faz.net/aktuell/politik/trumps-praesidentschaft/was-war-der-erste-infektionsort-mit-dem-coronavirus-16728222.html
ZDF Heute Journal über Maas und die bösen Chinesen/WHO: https://www.zdf.de/nachrichten/heute-journal/heute-journal-vom-16-april-2020-100.html

45:03 Corona und Bürgerrechte – starke Einschränkungen auf schwacher Grundlage
Maskenpflicht im Supermarkt, obwohl sie wirkungslos ist: https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/111799/COVID-19-Patienten-husten-Viren-durch-chirurgische-Masken-und-Baumwollmasken-hindurch
Reproduktionsrate war schon zwei Tage zuvor unter 1 gesunken, die drastischen Verbote bringen also kaum etwas:
Weder in Deutschland….
https://www.heise.de/tp/features/Die-drastischen-Corona-Verbote-bringen-kaum-etwas-4707056.html
https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2020/Ausgaben/17_20_SARS-CoV2_vorab.pdf?__blob=publicationFile
…noch in der Schweiz:
https://www.zeitpunkt.ch/die-lockerung-ist-eine-verlaengerung
Multipolar-Magazin (unbedingt lesen): https://multipolar-magazin.de/artikel/die-massnahmen-wirken
Spanien will gegen Desinformation im Netz vorgehen https://www.elconfidencial.com/espana/2020-04-06/el-gobierno-plantea-cambios-legales-para-frenar-bulos-y-utilizacion_2536904/
Französisches Département Vosges verbietet Gespräche in der Öffentlichkeit! https://www.le-lorrain.fr/blog/2020/04/09/covid-19-le-prefet-des-vosges-interdit-de-discuter-dans-les-rues/
Quarantäneverweigerer in die Klapse? Sachsens Gesundheitsministerin „verwahrt sich“ gegen Kritik an Umgang mit Quarantäneverweigerern: https://www.medienservice.sachsen.de/medien/news/235461
Impfschutzgesetz gegen Versammlungsfreiheit? https://freiheitsrechte.org/pm-versammlungsrecht/
Bundesverfassungsgericht erlaubt größere Demo in Gießen https://www.op-marburg.de/Mehr/Hessen/Politik/Demo-mit-Corona-Regeln-in-Giessen-VGH-erlaubt-50-Teilnehmer

1:09:17 Der gläserne Bürger – Droht uns ein totalitäres Überwachungssystem?
300 IT Spezialisten ziehen sich wegen Datenschutzbedenken aus Corona-App-Projekt zurück: https://www.sr.de/sr/home/nachrichten/politik_wirtschaft/cispa_corona_warn-app_rueckzug_100.html
Nun doch Zwangs-Tracking? https://www.br.de/nachrichten/netzwelt/corona-app-nun-doch-mit-zwang-und-ohne-datenschutz,RwE4W7z
Australien will quasi verpflichtende App: https://www.theguardian.com/world/2020/apr/17/australias-coronavirus-contact-tracing-app-what-we-know-so-far
Apple und Google planen Corona-Trackingfunktion direkt ins Betriebssystem zu integrieren: https://germany.googleblog.com/2020/04/zusammenarbeit-von-google-und-apple.html
https://www.netzwelt.de/news/177711-statt-corona-app-google-apple-wollen-kontaktmessung-ios-android-integrieren.html
Italien will „Immunitätspass“ einführen https://www.br.de/nachrichten/meldung/italien-plant-immunitaetspass-nach-bluttest-auf-corona-antikoerper,3002b60a5
Totalitäre Horrorvision des Weltwirtschaftsforums: Global Digital Identity: https://kenfm.de/standpunkte-%e2%80%a2-die-totalitaere-horrorvision-des-weltwirtschaftsforums-wird-wahr-gemacht/

1:24:14 Die globale Impf-Agenda der Bill & Melinda Gates Stiftung
Bill Gates fordert von G20 Staaten mehr Geld für Impfstoffe: https://www.spiegel.de/wirtschaft/bill-gates-fordert-von-g-20-staaten-mehr-geld-fuer-impfstoffe-a-35dffbbb-a21a-4c37-b301-df2385f6670d
Gates treibt Regierungen vor sich her: https://www.berliner-zeitung.de/politik-gesellschaft/impfstoff-gates-erhoeht-den-druck-li.81131
Gates’ Globalist Vaccine Agenda: A Win-Win for Pharma and Mandatory Vaccination https://childrenshealthdefense.org/news/government-corruption/gates-globalist-vaccine-agenda-a-win-win-for-pharma-and-mandatory-vaccination/
https://childrenshealthdefense.org/news/heres-why-bill-gates-wants-indemnity-are-you-willing-to-take-the-risk/
Frankfurter Rundschau: Edle Weltregenten https://www.fr.de/panorama/edle-weltregenten-11485452.html
Vorsicht vor der WHO: https://www.fr.de/panorama/vorsicht-10962409.html

1:33:34 Das „Schwedische Experiment“ – Erstaunliche Ergebnisse
Sehr interessantes Interview eines der wichtigsten Epidemiologen weltweit, der Anders Tygnell eingestellt hat, den jetzigen Chefberater der schwedischen Regierung:
https://unherd.com/thepost/coming-up-epidemiologist-prof-johan-giesecke-shares-lessons-from-sweden/
Interessanter Artikel über die Rezeption des schwedischen Sonderweges:
https://www.vanityfair.com/news/2020/04/can-you-beat-covid-19-without-a-lockdown-sweden-is-trying/amp
https://www.spectator.co.uk/article/the-swedish-experiment-looks-like-it-s-paying-off
https://www.reddit.com/r/europe/comments/g4pdky/nordics_impact_on_consumption_card_turnover/

12 Comments

  1. Hubert says:

    Hui! Eine Bestätigung von wissenschaftlicher Seite für meine schlimmsten Befürchtungen und eine wichtige Ergänzung zur Plauderstunde des Dreigestirns 😉

    „Führende internationale Experten wie Prof. Bhakdi weisen darauf hin, dass die Maßnahmen zur Eindämmung völlig überzogen sind. Doch viele klassische und insbesondere die öffentlich-rechtlichen Medien ignorieren die Expertisen dutzender renommierter Fachleute. Statt dessen versucht man Wissenschaftler wie Prof. Bhakdi als fragwürdig darzustellen. Doch was sind die Argumente der Kritiker und warum sehen sie die neuesten Studien der amerikanischen Elite-Universität Stanford als Beleg dafür?“

    https://www.servustv.com/videos/aa-23ud73pbh1w12/

  2. Unrockbar says:

    Die unerträgliche Leichtigkeit von R.

    Um die Ausbreitungsgeschwindigkeit des Corona-Virus zu messen, wäre die Reproduktionszahl R eine sinnvolle Möglichkeit, würde man diese richtig berechnen. Das RKI geht davon aus, dass ein Mensch im Mittel acht Tage lang ansteckend ist und schätzt weiterhin, dass eine Ansteckung anderer Menschen im Durchschnitt nach vier Tagen erfolgt. Hinter diesen beiden Prämissen stehen schon die ersten Fragezeichen. Sie bilden aber die Grundlage für die Berechnungen. Das RKI vergleicht dazu die aktuellen Fallzahlen mit denen vor vier Tagen, woraus sich die R herleitet. Das Ganze wird noch etwas statistisch geglättet und fehlende Werte mit Nowcast modelliert.
    Problem 1: Je mehr und je gezielter man testet, desto mehr Fälle werden registriert und umgekehrt. D.h. R ist stochastisch abhängig von der Gesamtanzahl durchgeführter Tests. Mit anderen Worten: Durch die Anzahl der Tests kann R direkt gesteuert werden.
    Für eine aussagekräftige und mathematisch konsistente R wäre eine gleichbleibende Testanzahl notwendig. Da man die Grundwahrscheinlichkeit (tatsächliche Durchseuchung der Bevölkerung) nicht kennt, muss man vom mathematisch ungünstigsten Fall ausgehen. Das wären 50%. Um dann eine Zentelprozent-Wahrscheinlichkeit mit 95% Sicherheit angeben zu können (wie es das RKI macht), müssten 960.000 Tests durchgeführt werden. Beschränkt man sich auf volle Prozentwerte, wäre es noch 9600 Tests.
    Problem 2: Die R von heute gäbe, wären sie denn richtig, die Ansteckung vor 5 Tage wieder (laut RKI). Dabei sei angemerkt, dass offiziell immer von einer Inkubationszeit von 1-2 Wochen ausgegangen wird. D.h. R lag nicht nur drei Tage vor dem 16.3. unter 1, sondern wohl schon einige Tage davor.
    Problem 3: Durch die mangelnde Datenbasis entsteht eine große Streuung der Werte mit einer Standardabweichung von zuletzt 0,3. Mit anderen Worten: Wenn gesagt wird, dass R einen Wert von 0,9 hat, liegt der wahre Wert mit einer Wahrscheinlichkeit von 95% in einem Intervall von 0,6 bis 1,2. Hier den Mittelwert von 0,9 als tatsächlichen Wert von R zu nehmen, ist mathematisch falsch, da im Intervall die Wahrscheinlichkeiten gleichverteilt sind, d.h. 0,6 ist ebenso wahrscheinlich wie 1,2 oder eben 0,9.

    Um das Ganze zusammenzufassen: R kannste verjessen.

  3. Hubert says:

    Nachtrag zu meinem Beitrag vom 26. April zur so genannten Angstkampagne in den Medien:

    Anstatt über Corina-Statistiken zu streiten, schauen wir doch ganz einfach auf die absolute Zahl, also auf die Sterblichkeitsrate insgesamt im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Wenn Corina doch sooo tüchtig sterben lässt, dann sollte die diesjährige Zahl höher sein als im vergangenen Jahr.

    Man lese und staune: Laut Statistischem Landesamt hat sich die Sterblichkeit im Kreis Steinfurt – wie in ganz Nordrhein Westfalen(!) – im März durch Corona nicht erhöht. Und das, obwohl der Kreis Steinfurt im Regierungsbezirk Münsterland die höchste Corona-Infektionsrate aufweist! Es kommt noch besser: Sie liegt sogar niedriger als im Vorjahr! (389 Verstorbene insgesamt im vergangenen Monat gegenüber 451 im März 2019). Im gesamten ersten Quartal starben im Kreis Steinfurt insgesamt 1092 Menschen. Im Vergleichbaren Vorjahresquartal waren es 1220. (Quelle: Ibbenbürener Volkszeitung vom 29.04.2020)

    Ja, wo laufen sie denn? All die Totengräber mit Gabelstapler (USA, 3,5 Millionen mal angeklicktes Video), Militärlastwagen (Italien) und mobilen Kühlcontainern auf den Friedhöfen (Deutschland). Die Kühlcontainer sind bis heute ebenso leer, wie die freigehaltenen Klinikplätze. Und das o. g. Video entbehrt jeder Dramatik.

    Die absolute Zahl ist unbestechlich. Wieso lassen selbst das Heute-Journal und die Tagesthemen diese Sachlichkeit missen? Stattdessen wird das Virus über die Medien wie ein kleiner Terrorist mit Sprengstoffgürtel unter unsere Haut geredet. Warten wir die Zahlen zum zweiten Quartal ab.

    Ein Bekannter sagte mir: „Sei doch lieber still. Wenn hier etwas krudes passiert, dann seien wir doch froh, das man es nicht schlimmer ausfallen lässt.“

    Ok. Setzen wir uns den momentan verordneten Maulkorb auf (die Schnüffeltüte) und reden noch weniger miteinander. Möglicherweise schlittern wir in eine weltweite „behütete Diktatur“. Das ist grundsätzlich nichts Schlimmes. Kleine afrikanische Diktaturen sind Inseln der Glückseligkeit. Solange niemand an den Thron pinkelt und dem Diktator die Ernte einfahren lässt, geht es der breiten Masse gut.

  4. Bereits im Februar 2020 gab es zwei Mediziner, Dr. Alan Cantwell (Dermatologe) und Dr. James Lyons-Weiler (Evolutionsbiologe), welche darauf hinwiesen, dass das Covid 19 künstlich erschaffen worden sei. Für ihre Aussage ernteten sie in den Medien Hohn und Spott und das Ganze wurde als Verschwörungstheorie abgekanzelt. Jetzt auf einmal redet die ganze Welt davon, dass es künstlich sein könnte und aus dem Labor entwichen sein könnte. Die beiden Mediziner könnten sich nun gross rühmen als die, die es als erstes angekündigt hatten, doch hört man davon nichts. Wo sind sie wohl geblieben?
    https://apnews.com/PR%20Newswire/ff548c99a03afb0d69bb7871f7cd4fc0
    https://jameslyonsweiler.com/2020/01/30/on-the-origins-of-the-2019-ncov-virus-wuhan-china/

  5. Interesantes Interview zum Thema Corona:
    EX-RUSSIAN INTEL OFFICER: Depopulation agenda is real
    https://youtu.be/t2vqjBtnltI

  6. Könntet ihr den Link zur schwedischen Statistikbehörde (da wo man die Exceltabelle über die Gesamttodeszahlen findet) bitte auch noch hinzufügen? Minute 1:40:00 etwa. Danke!

  7. COVID-19 – Terror, der unter die Haut geht?

    Die freche Fragestellung impliziert eine Verschwörungstheorie. Ich bin ein Verschwörungstheoretiker. Warum? Weil ich ein Kriminalhauptkommissar bin. Man höre und staune: Die Polizei erstellt Verschwörungstheorien. Wenn die Polizei einen komplexen Kriminalfall lösen möchte, dann stellt sie sich die Frage, wer sich mit wem und warum zur Begehung der Tat verschworen hat. Somit gilt: Ohne Verschwörungstheorien kein sinnvoller Ermittlungsansatz. Im englischsprachigen Raum reden die Ermittlerkollegen sogar offiziell von Verschwörungstheorien. Machen wir also Schluss mit dem unsäglichen Missbrauch dieses Begriffes.

    Das Virus
    Natürlich existiert das Coronavirus. Und es ist bedrohlich. Es erhöht das Risiko gefährlicher Blutgerinnsel. Ob auf direkte oder indirekte Art ist nebensächlich. Letztendlich kann es durch eine Lungenembolie zum Tod führen. (1) Damit ist es mehr als nur eine Lungenentzündung und die Menschen müssen achtgeben. Dabei ist es zweitrangig, ob das Virus natürlich entstanden ist oder durch die fahrlässige oder boshafte Arbeit von Molekularbiologen.

    Das Übermaßverbot
    Wenn der unbedarfte Betrachter bestimmte Lebensvorgänge mit dem Ausruf beschreibt: „Das ist doch nicht normal!“, dann sollte man aufhorchen. Wir sind Knall auf Fall weltweit in eine Art „globale DDR“ geschlittert. Mit allen Facetten inclusive des Denunziantentums. Unfassbar! Und die finanzhörigen und Großindustrieverbundenen Politiker legen alle Bänder still und lassen große Teile des Mittelstandes ausbluten. Und nun die seltsam anmutende Diskrepanz zwischen Wirkung und Ursache:

    • „Viele Menschen haben sich infiziert, ohne jemals Symptome entwickelt und die Krankheit bemerkt zu haben.“ (2)

    • „In 80 Prozent der Fälle verlaufe die Krankheit mild bis moderat […] Schwangere scheinen der WHO zufolge kein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf zu haben.“ (3)

    • Der erste in Deutschland erkrankte Patient „[…] hatte einen leichten Krankheitsverlauf. Insgesamt sagt er über seine Zeit mit dem Coronavirus: ‚Mir geht es gesundheitlich super, bin wirklich in Topform. Mir ging es eigentlich auch nie schlecht.‘“ (4)

    • Trotz Alarmstufe eins in deutschen Kliniken „[…] bleiben viele Betten frei, geplante Eingriffe fallen aus. In einigen Krankenhäusern werden Ärzte in Kurzarbeit geschickt […] (5)

    Und die Zahl der Toten? Mit Stand 25. April haben wir weltweit 195.920 Todesfälle verzeichnet. Deutschlandweit sind es 5.723 Fälle. (6) Mit anderen Worten: Im Westen (Norden/Süden/Osten) nichts Neues. Jedes Jahr sterben weltweit vermutlich zwischen 290.000 und 645.000 Menschen an Atemwegserkrankungen infolge einer Influenza-Infektion, so die neueste Schätzung eines internationalen Forschernetzwerks unter Federführung der US-amerikanischen Gesundheitsbehörde CDC. (7) Allein in Deutschland waren es im Jahr 2018 25.100 Todesfälle. (8)

    Natürlich kenne ich die Kritik: „Das kannst du nicht miteinander vergleichen. Gegen Grippe haben wir ja die Impfung.“ FALSCH! In der fatalen Grippesaison 2017/2018 hatten wir KEINE wirksame Impfung für die breite Öffentlichkeit. Das war allen Gesundheitsbehörden und interessierten Politikern frühzeitig bekannt. Als es 5.000 Grippetote waren, warum zogen die Politiker schon zu der Zeit nicht alle Register? Ok, es war ja nur die Grippe. Aber Tote sind Tote. Und es waren mangels wirksamer Impfung mehr zu erwarten. Es wurden 10.000. Keine Reaktion. Man verzeichnete15.000. Kein Armin Lascht trat auf den Plan, der sagte: „Wir müssen so viele Leben retten, wie möglich“ oder auch: „Es geht um Leben und Tod!“ Selbst weitere 10.000 Tote waren kein Wimpernzucken wert.

    Die nächste Kritik lautet: „Du vergleichst trotzdem Äpfel mit Birnen. Hätten wir gegen Covid-19 nicht alle Register gezogen, dann hätten wir doch viel mehr Tote.“ STIMMT! Was schätzen Sie? Wieviel Tote hätten wir dann jetzt am 25. April? In den blauen Dunst hinein sage ich einfach mal: 25.000 – 30.000? Es sind bzw. wären durch die Bank Opfer, die aufgrund des Alters, des Immunsystems und bestimmter Vorerkrankungen in jeder normalen Erkältungssaison sterben. Auch COVID-19 streut die Todesfälle nicht mit dem Sieb über die Bevölkerung.

    Der Widerspruch zwischen „kein Wimpernzucken“ damals und globalweite DDR-Verhältnisse heute ist auffällig. Weiß man um eine anstehende zweite oder gar dritte Welle? Die einfache Antwort lautet: Niemand kann hellsehen. Wenn ich gutmütig denke, dann sage ich, man spult den Pandemieplan aus der Drucksache des Deutschen Bundestages 17/12051 vom 03.01.2013 ab. Auf Seite 5 wird das folgende Szenario beschrieben:

    2.3 Risikoanalyse „Pandemie durch Virus Modi-SARS“
    „[…] Das Szenario beschreibt eine von Asien ausgehende, weltweite Verbreitung eines hypothetischen neuen Virus […] Nachdem die erste Welle abklingt, folgen zwei weitere […] drei Jahre nach dem Auftreten der ersten Erkrankungen (ist) ein Impfstoff verfügbar.“

    Im Anhang 4, Seite 55 ff. der Drucksache, wird alles genau so beschrieben, wie es heute abläuft (Inkubationszeit, Symptome, Ansteckung vor Eintreten der Symptome, Überleben des Virus auf Flächen, Schutzmasken, Quarantäne, Telearbeitsplätze, soziale Konflikte u.v.m.).

    Wenn ich bösartig denke, dann sage ich: Gewinner und Nutznießer dieser Pandemie ist der globale Überwachungsstaat. Gibt es einen globalen Überwachungsstaat über alle Grenzen hinweg? Ich habe es als Kriminalist mit dem Fachverstand des Polizeilichen Staatsschutzes untersucht. Ja, es gibt ihn. Ohne Zweifel. Die Anfänge wurden in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts gesetzt und mit Hilfe der Anschläge vom 09.11.2001 geradezu pervers ausgebaut. Wer möchte, der lese hierzu mein Buch „Der Sitz der Götter – Generalschlüssel Terrorismus“ von Judas Aries. 9/11 war die Initialzündung für eine Fülle von Gesetzen und digitalen Überwachungsmaßnahmen, die weit jenseits der Erforderlichkeit und Verhältnismäßigkeit in Gang gesetzt wurden und natürlich heute noch bestehen. Einziges Problem: Die Terrorgefahr hat sich in der Köpfen der breiten Masse abgenutzt und vor allen Dingen hat der Generalschlüssel Terrorismus nur die Türen zur digitalen Welt geöffnet. Was ist mit der guten alten analogen Welt? In großen Meetings, Sitzungen, Seminaren und sogar an kleinen Stammtischen trifft man sich rund um die Welt und tauscht unkontrolliert unangenehmes Gedankengut aus. Eine neue Gefahr muss her. Ein drohendes Unheil, dass im wahrsten Sinne des Wortes unter die Haut geht und jeden treffen kann. Ruckzuck ist jeder Bürger bereit, weitere Freiheitsrechte gegen Sicherheit einzutauschen. Schlagartig ist Ruhe im Karton. Und das Gespenst kann zukünftig jederzeit wieder aus dem Hut gezaubert werden. Die neue Gesetzeslage steht und wir wurden gut eingestimmt. Die Zutaten sind einfach: Geben Sie dem Virus einen Namen und ein Gesicht und sorgen Sie für eine mediale Angstkampagne. Unterschätzen Sie nicht die psychologische Wirkung des Namens. Denken Sie an die neuzeitliche Umweltbewegung:

    Der Name: „Fridays for Future“. Das Gesicht: Greta Thunberg. Dahinter mächtige Leute, die den Namen und das Gesicht gut in Szene gesetzt haben. Und plötzlich bewegt das, was zuvor ohnehin schon in den Köpfen vieler Leute war, die Welt.

    Und jetzt? Der Name: Corona. Das Gesicht: Bilder des Virus. Dahinter? In jedem Fall eine auffällige und zum Teil wirklich verwerfliche Angstkampagne in den Medien. Sachliche Berichterstattungen bleibt außen vor. Und plötzlich bewegt das, was uns Jahr für Jahr begleitet und Leute sterben lässt, die Welt. Wer kann weltweit unisono den Schalter umlegen und den Globus anhalten?

    Eine kleine Beruhigungspille
    Wenn es einen globalen Überwachungsstaat gibt, dann existiert auch eine globale Macht. Denen sind wir Menschen als arbeitendes Volk sehr wichtig. Es ist wie bei einem irdischen Großkonzern. Ohne die Arbeiterschaft gingen der Vorstand und die Manager leer aus. Insofern leisten wir tagtäglich einen wichtigen Dienst, wenn wir mit unserer Schaffenskraft aus der Erde ein lukratives Geschäft machen. Deshalb darf das Virus nicht zu heftig ausfallen. Es genügt ein Nadelstich wenigen vorzeigbaren Opfern.

    (1)
    https://www.scinexx.de/news/medizin/coronavirus-bringt-das-blut-durcheinander/?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+scinexx+%28scinexx+%7C+Das+Wissensmagazin%29

    (2)

    https://www.quarks.de/gesundheit/medizin/corona-virus-das-wissen-wir/

    (3)
    https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Coronavirus-Fragen-und-Antworten,corona100.html

    (4)
    https://www.swr3.de/aktuell/Krankheitsverlauf-bei-Corona-Erste-Anzeichen-Symptome-Therapie/-/id=4382120/did=5587476/gjmuh9/index.html

    (5)
    https://www.doccheck.com/de/detail/articles/26797-aerzte-in-kurzarbeit-wie-paradox

    (6)
    https://www.merkur.de/welt/coronavirus-deutschland-fallzahlen-faelle-tote-infizierte-news-aktuell-usa-china-weltweit-zr-13600954.html

    (7)
    https://www.pharmazeutische-zeitung.de/2017-12/weltweite-studie-zahl-der-grippetoten-hoeher-als-gedacht/

    (8)
    https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/106375/Grippewelle-war-toedlichste-in-30-Jahren

  8. Tolle Sendung! Bin begeistert über die vielen Informationen, die man sich sonst mühsam selbst zusammen suchen müsste und selbst dann bei dem, was man findet, gar nicht wüsste, wie man es einschätzen soll.
    Gut recherchiert, mit Herzblut diskutiert und sachlich sympathisch rübergebracht. Vielen Dank!

  9. Die Daten des RKI wonach Rt bereits vor der Einführung des Lockdowns <1 gewesen sei, sollte man kritisch hinterfragen – auch wenn sie die eigene Meinung stützen. Handelt es sich vielleicht um ein Artefakt der Datenanalyse? Ich kann diese Frage nicht beurteilen, dazu fehlt mir die Kompetenz. Aber mich würde diesbezüglich brennend die Einschätzung eines kundigen Statistikers interessieren. Wenn Ärzte Statistik machen, werde ich immer sehr vorsichtig, die haben das im Studium nie gelernt, zumal es sich bei Statistik um ein schwer zugängliches Gebiet der Mathematik handelt. Bekanntermassen amüsieren sich Naturwissenschaftler regelmässig über medizinische Publikationen, denn Mediziner publizieren auch Untersuchungen mit n=5 und 2 Ausreissern.

    Wenn ich mir die Diagramme von euroMOMO anschaue, sieht man aktuell einen Anstieg der Sterberate, gefolgt von einem steilen Abfall. Ich finde es bemerkenswert, dass im Gegensatz zu den früheren Grippewellen auch bei den 15 bis 64-jährigen ein Anstieg zu sehen ist. Bei Grippewellen berechnet man aus diesen Daten die Anzahl der an Grippe verstorbenen, was allgemein akzeptiert und auch von „Corona-Kritikern“ unkritisch übernommen wird. Für mich stellt sich die Frage, warum diese Art der Interpretation der Daten bei SARS-CoV-2 plötzlich falsch sein soll. Obwohl man den Verlauf der Pandemie ohne Statistik nicht wird beurteilen können, sollte eine Einschätzung nicht einseitig anhand der Todeszahlen oder der Übersterblichkeit erfolgen. Man muss auch das menschliche Leid und die Ethik berücksichtigen. Ich denke dabei insbesondere an Menschen aus Risikogruppen z.B. Bluthochdruck, Asthma, Diabetes, Alter – immerhin zählen etwa 30 % der Bevölkerung zu Risikogruppen. Nach dem Beginn der Krankheitssymptome kommt ein banges Warten. Werde ich in ein paar Tagen, wenn die Symptome bereits nachgelassen haben, schwer Erkranken? Muss ich jämmerlich und einsam (!) ersticken? Solche Gedanken, dieses Leiden, das möchte ich niemandem zumuten. Und die Frage, ob tatsächlich eine Übersterblichkeit etc. vorliegt oder nicht, wird die Leidenden nicht beschäftigen. Nach einer Infektion wird für die Erkrankten zudem die Frage relevant werden, ob die Infektion zu bleibenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen geführt hat. Gegenwärtig kann man diese Frage noch nicht abschliessend beantworten, aber die Hinweise auf irreversible Gesundheitschäden (auch bei symptomarmen Krankheitsverläufen) mehren sich (Lungenfibrosen. AV-Shunts, Pulmonale Hypertonie, gestörter Zuckerstoffwechsel, Herzerkrankungen, Neurologische Beeinträchtigungen, Epilepsie, …). In dieser Hinsicht lassen die Erfahrungen mit SARS-CoV-1 nichts Gutes ahnen, bei den damals Erkrankten haben sich die Schäden nur in 50 % der Fälle zurückgebildet.
    Es liegt mir fern jemanden zu „missionieren“, aber diese Fragen und die Sicht auf Covid-19 aus einer medizinischen Perspektive werden durch diese Artikel von Dr. med. Dr. h.c. Paul Robert Vogt, der als Kardiologe auch Covid-Patienten behandelt, beleuchtet:
    https://www.mittellaendische.ch/2020/04/07/covid-19-eine-zwischenbilanz-oder-eine-analyse-der-moral-der-medizinischen-fakten-sowie-der-aktuellen-und-zuk%C3%BCnftigen-politischen-entscheidungen/
    https://www.mittellaendische.ch/2020/04/20/covid-19-update-von-prof-paul-r-vogt/

    Die Frage, ob der schwedische Sonderweg erfolgreich war/ist oder nicht, lässt sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt sicherlich nicht abschliessend beantworten, ich werde diesbezüglich erst in 2 oder 3 Jahren eine Einschätzung wagen. Ich sehe in Schweden auch kein Experiment, durch das man am Ende Nationen gegenüberstellen kann. Die Situation ist in Wirklichkeit viel komplizierter. Einerseits handelt es sich um eine plausible Annahme, dass viele Einwohner ihr Verhalten geändert haben, zumal auch in Schweden die Menschen sensibilisiert und zu einer sozialen Distanzierung aufgerufen wurden. Andererseits hat die Regierung in Schweden im Verlauf des Geschehens mehrfach ihren Kurs geändert. Um am Ende das Ergebnis des schwedischen Experimentes zu interpretieren, müssen also bereits Annahmen getroffen werden, welche das Ergebnis der Bewertung beeinflussen. Vergleicht man die schwedischen Covid-19 Zahlen mit seinen Nachbarländern, fällt auf, dass Schweden deutlich mehr Fälle pro Mio. Einwohner aufweist, obwohl zu Beginn der Pandemie die Zahlen ähnlich waren. Rechnet man die Sache auf Deutschland hoch, haben die Schweden 8 Mal mehr Fälle. Wie bereits gesagt, man muss die Pandemie und deren Verlauf ganzheitlich betrachten und man sollte sich bei der Beurteilung nicht einseitig auf die Anzahl der diagnostizierten Covid-19-Infektionen stützen. Es stellen sich viele Fragen, an dieser Stelle möchte ich aber nur eine aufwerfen, haben die Schweden durch ihr Handeln ihre Wirtschaft gerettet? Ich weiss es nicht, das wird sich zeigen. Ich gebe aber zu bedenken, dass bei einer weltweiten Depression damit zu rechnen ist, dass alle Volkswirtschaften erheblich in Mitleidenschaft gezogen werden. Da nützt es nichts, wenn ein Land entscheidet, dass seine Geschäfte geöffnet bleiben. Die Ursachen, für die sich anbahnende schwere Wirtschaftskrise liegen viel tiefer, um nur einige Faktoren zu nennen, der unbewältigte Börsencrash im Jahr 2008, die institutionelle Krise der EU, die Klimakrise. Corona hat die sich anbahnende schwer Wirtschaftskrise nicht verursacht, es war nur der letzte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. Nun muss die Gesellschaft auf die drängenden Fragen der Zeit Antworten finden, ein weiteres Herauszögern wird nicht mehr möglich sein. Oder ist wirklich jemand ernsthaft der Meinung, dass man einfach die Lockdown-Politik beenden muss und alles ist wie vorher?

    Zur Frage nach der Herdenimmunität lässt sich sagen, dass die zur Herdenimmunität notwendige Durchseuchungsrate von R0 abhängt. Für SARS-CoV-2 wird wohl eine Durchseuchungsrate von 60-70 % der Population erforderlich sein. Um die gegenwärtige Durchseuchungsrate abschätzen zu können, muss man die Dunkelziffer kennen. Leider liegen diesbezüglich erst wenige gute Daten vor. Die aussagekräftigsten (aber ebenfalls nicht perfekten) Zahlen kennen wir aus Island. Dort wurde mit der gegenwärtig besten Testmethode (PCR) eine Durchseuchungsrate von ca. 1 % ermittelt. Es liegen auch Zahlen aus Hotspots vor, die (mit aller Vorsicht) für eine Durchseuchungsrate von ca. 3 % sprechen. Liefern Untersuchungen eine wesentlich höhere Durchseuchungsrate, z.B. in Ischgl mit knapp 50 %, kamen ausnahmslos serologische Testuntersuchungen zum Einsatz. Dazu muss man wissen, dass diese prinzipbedingt anfällig für sog. Kreuzreaktionen sind, was zu falsch positiven Tests führt. Ich möchte damit nicht sagen, dass derartige Resultate zwingen falsch sein müssen, man sollte derartige Ergebnisse eine gute Portion Skepsis entgegenbringen. An dieser Stelle ist zu erwähnen, dass die Studie, wonach in Schweden eine extrem hohe Dunkelziffer vorliege, zwischenzeitlich zurückgezogen wurde.

    Nimmt man an, dass die Durchseuchungsrate zwischen 1 und 3 % liegt und dass man die Anzahl der Neuerkrankungen minimieren muss, um die Intensivstationen nicht zu überlasten, wird es noch Jahre dauern, bis sich in der Population eine Herdenimmunität entwickelt hat. Folglich wird sich sowohl in Schweden als auch in Deutschland, aber auch in allen anderen Ländern, durch eine Herdenimmunität eine zweite Pandemiewelle nicht verhindern lassen. Möglicherweise wird eine zweite Welle in Schweden sogar gravierender Verlaufen als in Deutschland, da die erste Welle durch verhältnismässig wenige, lokal aber heftig verlaufende, Ausbrüche gekennzeichnet wurde. Das Verbreitungsmuster der ersten Welle spricht dafür, dass die Infektionen an verhältnismässig wenigen Punkten starteten. Dies erklärt auch den Umstand, dass viele Leser (noch) keine Covid-19-Erkrankte oder Covid-19-Opfer kennen, denn sie hatten einfach Glück, da sie sich nicht in einem Hotspot aufhielten. Demgegenüber ist zu erwarten, dass die zweite Welle an viel mehr Punkten starten wird als die Erste. Dies ist dem Umstand geschuldet, dass sich SARS-CoV-2 mittlerweile in der Population gut verteilen konnte. Letztlich ist nicht ausgeschlossen, dass die zweite Welle das Gesundheitswesen überlastet, zumal die Lage in Bezug auf Schutzmaterial und Medikamente weiterhin angespannt ist. Falls dieses Szenario eintreffen sollte, wäre Deutschland mit 8 Mal weniger Infektionen während der ersten Welle gegenüber Schweden deutlich im Vorteil. Was uns die Zukunft bringt weiss niemand, ich hoffe aber, dass ich mit meiner Meinung falsch liege.

    Abschliessend sei erwähnt, dass die Frage, ob gegenüber SARS-Cov-2 eine Herdenimmunität möglich ist, wissenschaftlich (noch) nicht geklärt ist – es handelt sich lediglich um eine plausible Annahme. Es gibt aber auch Erkenntnisse, welche gegen die Richtigkeit dieser Annahme sprechen. Einerseits zeigen erste, naturgemäss ebenfalls vorsichtig zu interpretierende Studien, dass etwa 30 % der Menschen nach einer Covid-19-Infektion im Blut entweder keine oder nur sehr tiefe Antikörperspiegel haben. Daraus lässt sich ableiten, dass diese Menschen nochmals erkranken können. Andererseits mehren sich die Hinweise, dass zumindest einige Menschen das Virus nicht eliminieren, sondern nur unterdrücken, was Covid-19 zu einer chronischen Virusinfektion machen würde. Zudem mutieren RNA-Viren verhältnismässig rasch, deshalb halte ich es nicht für völlig abwegig, dass wir plötzlich mit einem „SARS-CoV-3“ Virus konfrontiert werden, an dem wieder alle erkranken können. Das einzige, was gegenwärtig wirklich klar ist, ist, dass wir über das Virus SARS-CoV-2 kaum etwas wissen. Von daher plädiere ich im Umgang mit SARS-CoV-2 für eine vorsichtige Herangehensweise. Gleichzeitig verstehe ich die Sorgen all jener die befürchten, dass die Pandemie zur Errichtung einer „Überwachungsdiktatur“ genutzt werden könnte, denn die Gefahr besteht durchaus. Die Zivilgesellschaft wird das weitere Geschehen auf jeden Fall sehr kritisch begleiten müssen.

  10. Interessante Sendung aber beim Thema Maskenpflicht bin ich anderer Meinung. Die Masken sind dazu da um Töpfchen beim Sprechen, Husten und Niesen aufzuhalten. Mein Gegenüber soll vorwiegend Geschütz werden. Dass da trotzdem was durchgeht und nicht 100% aufgehalten wird, sollte jedem klar sein aber es schränkt die Verbreitung trotzdem erheblich ein. Auf Wikipedia ist dazu ein gutes Video, was das veranschaulicht: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/2/26/Qualitative-Real-Time-Schlieren-and-Shadowgraph-Imaging-of-Human-Exhaled-Airflows-An-Aid-to-Aerosol-pone.0021392.s002.ogv
    Die Maskenpflicht ist auch deshalb sinnvoll, da Convid19 Infizierte häufig gar nicht wissen, dass Sie es sind, weil sie oftmals keine Symptome haben. Und da nicht jeder getestet werden kann , soll eben jeder eine Maske beim Einkaufen tragen. Man geht hier einfach auf Nummer sicher. In eurer Quelle, die die Unwirksamkeit der Maske in einer Stunde belegen soll, gibt es Ungereimtheiten. Warum sollte außerhalb der Maske Viren nachgewiesen worden sein, innen jedoch nicht? Zudem weißt in den Kommentaren jemand auf einen riesigen Fehler in der Studie hin.
    Ich glaube auch nicht an eine Konditionierung der Bevölkerung, ich glaube eher an das Chaos und Unwissenheit der Regierungen und teilweise der Experten. Daher kommen immer wieder Widersprüche auf und nicht weil man insgeheim andere Pläne verfolgt. Dabei ist den Entscheidungsträger immer eine Sache besonders wichtig. Wenn Sie nicht wissen was richtig ist oder fehlerhafte Entscheidungen getroffen wurden, dann wird versucht das zu verschleiern. Sie möchten ja in der Öffentlichkeit nicht inkompetent erscheinen.

  11. Diesmal wieder eine interessante und kompakte Folge, die vieles anspricht.

    Gern möchte ich auf die YT-Clips der Schwindelambulanz Sinsheim von Dr. Bodo Schiffmann aufmerksam machen, der in seinen täglichen Videos u.a. die jeweils aktuellen Daten des RKI analysiert. Insbesondere auf die Grafik, welche Sie heute eingespielt haben, kommt er seit einigen Tagen immer wieder erneut zu sprechen, weil sie wie wohl kaum eine andere verdeutlicht, dass der Lockdown in DE zu einem Zeitpunkt gestartet wurde, als die Reproduktionsrate bereits unter Eins war. Auch hat er in einem seiner Clips unterhaltsam aufbereitet eine Zeitgrafik bzg. der Falldaten von Schweden und DE illustrativ übereinander gestellt, wodurch die Ähnlichkeit der Verläufe beider Länder gut nachvollziehbar wurde.

    Dirk Pohlmann kommt ziemlich am Ende auf das Thema Herdenimmunität zu sprechen und äussert die Vermutung, dass es bei uns im Gegensatz zu Schweden aufgrund unseres Lockdowns nach einer Lockerung zu einer zweiten Welle kommen könnte. Die Tatsache, dass bereits um den 20.03.20, 3 Tage vor dem Lockdown ein klares Abfallen der Reproduktionsrate zu beobachten ist, spricht m.A.n. klar gegen eine zweite Welle mit einem erneuten Anstieg der Rr. Allein aus diesem Grund ist die nun ab Montag bundesweit geltende Maskenpflicht in bestimmten Bereichen (ÖPNV, Einkaufszentren) absurd.

    Vor ein paar Tagen traf ich beim Einkaufen einen Bekannten, er ist Inhaber eines ziemlich edlen und teuren Frisör-Salons. Er wirkte sehr bedrückt, an seinem Gesicht war Ratlosigkeit und Verzweiflung abzulesen. Die Frage danach, wie es ihm geht, habe ich mir aus diesem Grund geschenkt. Eine der wenigen Dinge, die er mir zum Thema Corona sagte war, dass es in unserer Stadt nach seinem Kenntnisstand einen einzigen Corona-Toten gäbe und er persönlich nicht mal einen Menschen kenne, der COVID-positiv getestet wurde (und er hat einen riesigen Bekanntenkreis). Dem kann ich mir nur anschließen und das, obwohl ich im Gesundheitswesen arbeite.

    Aufschluss über die aktuellen Bettenbelegungen in den Kliniken liefert folgende Seite, hier der Link: https://coronavis.dbvis.de/de/
    Von einer Überforderung des Gesundheitssystems wegen der Pandämie kann keine Rede sein. Erste Kliniken haben ihr Personal in Kurzarbeit geschickt, einzelne Kinderkliniken schlagen Alarm, weil sie in ihrer Existenz bedroht sind, der Stau an verschobenen stationären Therapien wird immer länger.

    Aus mittelbarer Umgebung ist mir bereits ein Suizid bekannt, der eindeutig auf das Konto der Pandämie geht und wir (meine Familie und ich) haben einen sehr lieb gewonnenen betagten Nachbarn verloren, der aufgrund von Sturzfolgen direkt nach einem Krankenhausaufenthalt in ein Altenheim verlegt wurde und dort kürzlich verstarb. Nur der Sohn durfte ihn noch sehen, hinter einer Glasscheibe.

    Solche Dinge zu erleben, ist sehr belastend und es beschreibt nur den Anfang einer auf uns alle zukommenden Zeitspanne, die wahrscheinlich noch ungleich heftiger wird. Ulrich Teusch sprach mir mit seinem bei KenFM veröffentlichten Standpunkt ein Stück weit aus der Seele, denn auch schlafe seit einger Zeit nicht mehr gut.

    Die von Robert ausgesprochene Vermutung, dass es hier um eine Konditionierung der Bevölkerung gehen könnte, ist auch meine. Die Frage, die ich mir in diesem Zusammenhang schon seit längerem stelle ist die, für welches Ernstfall-Szenario wir fit gemacht werden. Hierzu hat die heutige Folge wertvolle, wenngleich wenig erbauliche Anhaltspunkte geliefert. Dafür herzlichen Dank an Sie Drei 🙂

    P.S. Für die nun anstehende Maskenpflicht habe ich mir vorgenommen, auf kreative Art stillen Protest zu leisten, z.B. indem ich sie mit den Zahlen 1984 beschrifte. Oder auch das von Chaplin für seinen Film „Der große Diktator“ abgewandelte Emblem mit den zwei Kreuzen „to doublecross“. Kommentarlos nehme ich diesen Mummenschanz nicht hin.

  12. Rüdiger says:

    Ich möchte Ihnen exemplarisch an dieser Stelle die Antwort von
    Prof. Dr. Heinz Ludwig Sänger auf eine Anfrage zum Hepatitis­C
    Virus mitteilen. Er ist Professor für Molekularbiologie und
    Virologie und emeritierter Direktor der ehemaligen Abteilung
    Viroidforschung des Max­Planck­Institutes für Biochemie in
    Martinsried bei München.
    Er schreibt:
    Mir ist bis heute, das heisst Oktober 2006, keine Publikation
    bekannt geworden, in der eine Rein­Darstellung des Hepatits C
    Virus nach den Prinzipien der klassischen Virologie , d. h. seine
    Isolation und die biochemische und biophysikalische Analyse seines
    RNA ­ Genoms und seiner Protein­Komponenten beschrieben werden.
    Es ist heutzutage üblich davon auszugehen, daß ein Retrovirus, wie
    das Hepatitis C Virus, mit den bisher bekannten und wirklich
    detaillierten untersuchten Retroviren so wesentliche Merkmale
    gemeinsam besitzt. Das führt zu der allgemein akzeptierten
    Annahme, daß es auch Retrovirus typische Sequenzelemente besitzen
    muss. Dazu wird gefolgert, daß man mit Hilfe entsprechender, dazu
    komplementärer Sequenzelemente als Sonden, das Hepatitis C Virus
    nachweisen kann.
    Das ist soweit logisch korrekt und nachvollziehbar, wenn man nicht
    bei der Sequenzierung des menschlichen Genoms ( Nature Band 409
    Seite 860­921, Februar 2001) gefunden hätte, daß letzteres 450.000
    Retro Virus ähnliche Sequenzen enthält. Wenn man sich das
    vorstellt, dann ist es verständlich, daß man bei entsprechenden
    Analysen mit den üblichen Sonden meist auch stets das findet
    wonach man sucht.
    Warum den Virologen und Medizinern das bisher entgangen ist bleibt
    für sich ein Rätsel. Offenbar identifizieren sich solche Befunde
    nicht in Ihren Überlegungen, weil sie nicht in die allgemein
    akzeptierte Annahme passen.
    Dieses ist meine endgültige Stellungnahme zu der gesamten
    Problematik.
    Ich bin es leid, immer wieder ergebnislos die gleichen Argumente und Beweise anzuführen die eigentlich niemand hören will.
    Sie können gerne meine Punkte ins Internet stellen und ich bin
    auch sofort bereit meine Meinung zu ändern , wenn man mir
    entsprechende Veröffentlichungen nennt, die seine Kritik
    entkräften.
    Ende des Zitates.

Leave a Reply