Ein früherer hochrangiger Bundeswehr-Mitarbeiter berichtet über eine UFO-Sichtung an Bord eines Militärhubschraubers und erklärt, auf welche Weise wir versuchen könnten, die Wesensart von Außerirdischen zu verstehen

Vorschau: Das Wesen der Außerirdischen – wie könnte Kommunikation stattfinden?

Sie möchten statt der Vorschau den gesamten Film sehen?
Als Freigeist erhalten Sie vollen Zugang zu allen exklusiven Filmen im ExoMagazin.
Jetzt Freigeist werden!

Welche Vorstellungen haben wir eigentlich über die Wesensart von Außerirdischen? Was sind sie? Zwar lassen sich 90% der UFO-Sichtungen ganz vernünftig erklären. Doch es bleibt ein kleiner Rest, der auch für erfahrene Piloten und Fluglotsen rätselhaft ist. In einigen Fällen vermuten Experten irgendeine Art von Intelligenz dahinter. Doch wie könnte man mehr über die Wesensart der Intelligenzen herausfinden, die da vielleicht drinsitzen – wenn wir nicht einmal wissen, ob sie von anderen Planeten, aus anderen Dimensionen oder sogar aus der Zukunft kommen? Darüber hat sich unser Interviewgast sehr lange Gedanken gemacht – ausgelöst durch mehrere persönliche Erfahrungen, die ihn an der Vollständigkeit des in der westlichen Kultur vorherrschenden materialistischen Weltbildes zweifeln ließen.

Dazu zählt vor allem ein ernsthafter UFO-Zwischenfall aus dem Jahr 1982: Unser Interviewgast war als Notarzt an Bord eines Such- und Rettungshubschraubers der Bundeswehr im Einsatz, als plötzlich ein UFO auftauchte. Nachdem es eine Weile neben ihnen hergeflogen war, steuerte es plötzlich mit hoher Geschwindigkeit auf den Hubschrauber zu und hätte diesen beinahe zum Absturz gebracht.

Aufgrund seines besonderen beruflichen Werdegangs möchte unser Interviewgast im frei zugänglichen Internet anonym bleiben. Er ist Arzt und hat viele Jahre lang in Spitzenpositionen für die Bundeswehr gearbeitet, darunter 20 Jahre lang im Bereich Forschungs- und Entwicklungsmanagement. Unter anderem. Das Interview ist ausschließlich für Abonnenten von ExoMagazin.tv verfügbar.

31 Comments

  1. Michael says:

    Es kommt darauf an, was sie wollen und wie sehr sie auf uns einwirken können. Aliens, die einen Erstkontakt wünschen und sich bereits hier befinden, könnten das Internet für einen Erstkontakt nutzen, weil sie damit eine große Menge gleichzeitig erreichen, sodass keine Regierung einen Deckel draufhalten kann. Für diesen Fall ist es für die Aliens wichtig, zu vielen gleichzeitig Kontakt aufzunehmen. Sollten die Aliens nicht hier sein, sondern weit entfernt, werden ihnen diese Möglichkeiten fehlen und irgendeine Regierung wird versuchen, das für sich zu behalten, um einen Vorteil davon zu haben und um die Bevölkerung weiterhin ruhig zu halten. Für weit entfernet Aliens wird Mathematik den Anfang machen, weil das universell ist. Bei Aliens die bereits hier sind, stellt sich dieses Problem nicht, wenn jemand Kontakt aufnehmen will, wird dieser genau wissen mit wem er Kontakt aufnimmt und somit auch die Sprache beherrschen.

    • Michael says:

      Nachtrag
      Ich könnte mir vorstellen, das wir sehr überrascht sein werden, sie könnten anders sein, als das wir uns vorstellen können. Man stelle sich vor, eine Zivilisation hat keine Perspektive mehr. Was können sie tun? Sie müssen ihren Planeten verlassen. Aber wie? Mit Raumschiffen? Warum? Sie könnten ihre Körper den Bedingungen im All anpassen und so selbst zum Raumschiff werden. Mit der Zeit würden sie ihre Erkenntnisse verlieren, sie brauchen sie nicht mehr. Eine Kommunikation wird schwierig, weil sich unsere Lebensräume sehr unterscheiden und die Lebensweise dieser Wesen das eigentlich nicht vorsieht. Sie sind alleine im All, sie sind vielleicht in Gruppen unterwegs, aber andere Lebewesen gibt es dort nicht. So werden sie die Fähigkeit verloren haben, die erforderliche Empathie für eine Kommunikation mit anderen Lebensformen aufzubringen oder es überhaupt erst zu versuchen.

  2. Interessantes Gespräch, danke dafür !

    Aber das Problem des Materialimus ist nicht das er keine Nahtoderfahrung erklären kann, das Problem des Materialismus ist das er überhaupt keine Erfahrung erklären kann.
    Das etwas erfahren werden kann widerspricht dem materialistischen Dogma fundamental.
    „Irgendwie“ ist eben keine Erklärung.

  3. Dietrich says:

    Ich fühlte bei manchen Ausführungen des Gastes an die Anthroposophie erinnert.
    Auch hier wird das Bewußtsein des Menschen und der belebten Natur erforscht. Auch in der Anthroposophie wird gesagt: Mache diese und jene Bewußtseinsübungen und du kommst zu dieser und jener Erkenntnis. Diese Erkenntnis ist zwar von einem Dritten als Subjektiv zu bewerten aber, für den der diese Erkenntnis gemacht hat ist es ein tatsächliches objektives, auch in der Außenwelt anwendbares Wissen.

  4. Andreas says:

    Wenn 5-10% der Kinder sich an frühere Leben erinnern können, was erzählen eigentlich Kinder, die im vorherigen Leben als z.B. Greys Menschen oder Kühe entführt haben, mitsamt medizinischer Experimente, usw. usf.?

    Wenn meine Kinder sowas in Details erzählen würden wie sie mit dem Traktorstrahl die Kuh erst verfolgt, dann erfasst, dann hochgezogen, und dann mit dem halbautomatischen Lasermesser der Kuh das Auge herausgeholt haben, da hätte ich echt Angst.

  5. Andreas says:

    Ganzer Vortrag anschaulich zusammengefasst in 8 Minuten…

    https://www.youtube.com/watch?v=h6fcK_fRYaI

  6. Tiefblicker says:

    Wieder einmal ein hervorragendes Beispiel für erstklassigen Journalismus.
    Tolles Gesprächsniveau und eine wirklich feine Atmosphäre, in dem der Partner komplett ausreden kann und sein dezidiert fachlichen Ansichten klar zu Ende artikulieren kann.
    Vom faszinierenden Inhalt des Interviews ganz zu schweigen.
    Spitzen Arbeit. Gratulation und weiter so.

  7. Ich, Jahrgang 1963, hatte mindestens schon einmal eine außer körperliche Erfahrung, und das bewusst erlebt hatte, als ich als Kind fast in einen Schwimmbecken ertrunken wäre, und während des ertrinken, ich mich plötzlich außerhalb meines Körpers sah, wie die Personen um mich herum versuchten, mich wieder zu beleben. Mein Vater, Jahrgang 1940, hatte als Kind, so um das Jahr 1950, ein schwer schnellfliegendes Objekt, in Form einer Zigarre, mit kleinen Sichtfenstern, an sich vorbeifliegen sehen. Beide Erlebnisse waren für uns nichts Besonderes, dass sich im unseren Alltag widerspiegelte, aber doch so interessant, dass wir diese Erlebnisse, in unseren Hinterkopf abgespeicherten.

    Diese geschehen, während fast in Vergessenheit geraten, wenn 1., die TV Programmzeitschrift „Hörzu“ nicht einige Anzahl von verschiedenen Arten und Formen von UFO Abbildungen, ca. 1976? in ihrer Programmzeitschrift abgebildet hätte, sodass mein Vater eine Abbildung eines Ufos, in Form einer Zigarre mit Sichtfenstern, sofort wieder entdeckte, und dadurch eine Bestätigung erfuhr, die ihm sonst nicht in der Öffentlichkeit gewährt wurde.

    Meine Bestätigung durch eine andere Sichtweise der Realität, erfuhr ich erstmals durch den Autor Robert Charroux, der sich wie Erich von Däniken, mit der Prä-Astronautik beschäftigte, sowie durch den Journalisten und TV,-wie auch Radiomoderator Rainer Holbe, der mich zu Erich von Däniken und Timothy Good, in Sachen Prä-Astronautik und Ufos, wie auch Elisabeth Kübler-Ross und Raymond A. Moody, die mich dann zu Nahtoderfahrungen und Widergeburt führten.Da es dann letztendlich auch dazuführen kann, dass man Phänomene wie die Nahtoderfahrung, was geschieht mit unserem Bewusstsein nach dem Tode, oder das UFO Phänomen, auch wirklich wissenschaftlich untersuchen kann, obwohl es sich allzu gerne von dem fernhält, was wir als Realität wirklich halten und auffassen können, so scheinen doch diese Phänomene, immer wieder nach einem bestimmten Muster, wieder zu erscheinen, obwohl sie nicht in ein Reagenzglas, oder bei Laborbedingungen zu der Untersuchung dieses Phänomens, nicht wiederholbar sind. Dass man diese Phänomene auch anders auffassen und wissenschaftlich untersuchen kann, zeigen sich in den Ergebnissen wie bei Rupert Sheldrake und Illobrand von Ludwiger. Dass sich das in den etablierten Wissenschaftskreisen noch nicht so offiziell bestätigt hat, kümmert diesem Phänomenen herzlich recht wenig, es scheint sich recht wenig um die Interessen der Menschheit zu kümmern? Im Falle des UFO Phänomen, scheint es mir, dass es macht was es will, und das seit mindestens, seit Jahrzehnten. Und ich denke, erst wenn das UFO Phänomen von sich aus es sieht, sich der Menschheit zu öffnen, wird dies geschehen. Und wir sehen, wie sich das UFO Phänomen, im längeren Zeitraum, und in Etappen, sich für uns öffnet, so hoffe ich jedenfalls. Manchmal meine ich auch, dass sich das UFO Phänomen, auf unsere Kosten, sich (manchmal bösartig) lustig macht. Das Gespräch mit dem deutschen Militärarzt und Robert Fleischer, hat an sich für mich nichts Neues gebracht, außer dass es diesmal anonym, von einem deutschen Militärarzt ausging.

  8. Lies must End says:

    Nach diesem sehr inspirierenden Beitrag sehe ich das nachfolgende Zitat von Nicola Tesla noch einmal aus einem ganz anderen Blickwinkel: „Der Tag, an dem die Physik beginnt, nicht-physische Phänomene zu studieren, wird sie in einem Jahrzehnt mehr Fortschritt machen als in all den Jahrhunderten davor.“

  9. Reiner says:

    Bewußtsein ist schon sehr lange das Thema in unzähligen Büchern
    wissenschaftlichen Arbeiten und Ausführungen im Internet.
    Grant Cameron hat sich ja ausführlich mit dem Thema in Bezug auf die Ufoforschung beschäftigt. Zweifellos ein faszinierendes Thema.

  10. Tschuldigung, letzter Kommentar bzw. Frage: Kommt eigentlich von Chris Marx noch etwas zum Thema Skinwalker Ranch …?

  11. Sorry, ich habe aus Versehen „Autor“ geschrieben. Das war wohl dem unbewussten Wunsch geschuldet, dass der Gesprächspartner seine Erfahrungen in gedruckter Form publizieren möge …

    Das nur als Anregung.

  12. Großartiges Gespräch, sehr inspirierend. Dem Autor gebührt Dank dafür, dass er seine Vorbehalte überwunden und sein Wissen und seine klugen Schlussfolgerungen mit uns geteilt hat.

  13. sehr inspirierend und bewusstseinserweiternd das Interview

  14. Douglas says:

    Lieber Robert,
    der Bericht bzw. die Aussage ist sehr glaubwürdig und interessant, dazu zwei Anmerkungen:
    Ich habe der Aussage entnommen, dass sich die Begegnung mit dem UFO, wohl unterhalb 500 Meter stattfand. (denn man hatte ja Angst, die Strommasten zu treffen). Falls das so war, wurde die Radarkeule „unterflogen“, da die Messung damals erst über 500 Meter erfasst werden konnten.
    Es wurde erwähnt, das Objekt war eventuell „Kugel-Förmig“ aber sehr Hell ohne Blendung, ok dazu folgendes: Meine persönliche UFO-Sichtung, 13-14.1.1980, ebenfalls Norddeutschland (Gebiet um Bremen), die auch einen NATO-Einsatz der Amerikaner auslöste, meldeten sich weitere Augenzeugen nach dem Pressebericht vom 13.1.2020 im Weser-Kurier, bei der Redaktion und bei mir. Diese Augenzeugen berichteten mir wir folgt:
    Ein Ehepaar, dass in der Nacht v. 13.1.1980-um 23 Uhr ganz in der Nähe der Garlstedter Heide (Militärgebiet) folgendes erlebt hat:
    Sie fuhren mit ihrem PKW die Bundesstrasse entlang, erblickten in einem Feld, eine rot- leuchtende Kugel, verließen ihren PKW, gingen auf die Kugel zu, als sie dann plötzlich den Standort verließ, und schwebte ca. 50 Meter weiter, wo sie zu Boden ging, und dort ca. 1 Meter über dem Erdboden schwebte…das Ehepaar stand dann der ca. 3-4 Meter im Durchmesser großen Kugel, ca. 10 Minuten in einem Abstand von ca. 2 Meter gegenüber, und fühlte sich „wie gelähmt“…das Objekt schien innen wie, als wenn mehrere kleine Feuerstellen, aber in roter Farbe aktiviert waren, keine Wärme spürbar, leise unbeschreibare Geräusche, als die Kugel dann nach ca. 10 Minuten, ca 10 Meter langsam in die Höhe flog, dann aber in „Bruchteilen einer Sekunde“ in den Abendhimmel schoss, dann als ein pulsierender Lichtpunkt den Flug fortsetzte….das Ehepaar verfolgte dann noch kurze Zeit den Lichtpunkt, und gab dann die Verfolgung auf….

    Gruß Douglas Spalthoff

  15. Sehr spannender und reflektierender Gesprächspartner. Die Überschrift gibt lediglich einen Teilaspekt der besprochenen Thematik wieder. Hauptthema war m. E. das Bewusstsein als Indiz für Zweifel am materialistischen Weltbild, wobei natürlich Entführungen von und Kontakte mit Außerirdischen aufgrund der Vielzahl der Fälle als empirische Unterstützung Theorie zum Bewusstsein dienen.

    Lieber Robert, allein schon dieses Interview rechtfertigt die Entscheidung zum Abo.

  16. Birgit says:

    Ich wollte schreiben: Ein super Gast, tolles Interview

  17. Skeletor says:

    Sehr schön!

    Das „Knacken“ , bei Minute 05:35 im Bezug auf die außerkörperliche Erfahrung geschildert, beschreibt u.a. Terence McKenna in Anwendung der Substanz DMT.
    Es scheint also etwas mit „The Antenna“ (Erstkontakt #9), der Zirbeldrüse etc. und einer gewissen Art ‚Übertritt‘ zu tun zu haben?

    Ich kenne solch ein Knacken aus meiner persönlichen – ebenfalls nüchternen – Erfahrung.

  18. Christina says:

    Sehr interessantes und kurzweiliges Interview. … Unterstützt und festigt meine spirituellen Erfahrungen. …. Das Leben als Erdling ist sooo spannend!!! LOVE it ♥ LG Anna Christina

  19. Sumima says:

    Um Minute 29: Ganz, ganz toll in sehr prägnanter Form die philosophische Essenz und die ethischen Implikationen des materialistischen Weltbildes zusammengefasst! Vielen Dank dafür und Chapeau!

  20. Thomas says:

    Danke für dieses sehr inspirierende Gespräch!

  21. danke, für dieses sehr schöne Gespräch.

  22. Alexander says:

    Ich finde das Interview auch sehr interessant und auch die verschiedenen Ansätze. Es hat mich daran erinnert, dass ich früher meine Freundin immer verblüfft habe mit Antworten, die ich eigentlich nicht wissen dürfte. Sie meinte immer – da sie auch eher idealistisch denkt – ich hätte Zugang zur sogenannten Universalbibliothek (treffender vielleicht „Universum-Bibliothek“). Ich frage mich auch immer, woher nimmt jemand neue Ideen für SciFi-Scripte wie zB Gene Roddenberry?! Oder Zeichnungen von Drachen und anderen Kreaturen, welche man sogar in sehr alten Büchern finden kann.
    Also danke für die weitere „Bewußtseinserweiterung“. 😉
    PS: ja, vielleicht melden sich wirklich mehr Insider zu Wort.

  23. Weltensegler says:

    Ich hoffe die Community respektiert den Persönlichkeitsschutz. Vielleicht melden sich dann noch mehr Insider zu Wort!?

  24. Gerhard says:

    Hallo,
    dank für den Beitrag. Also zunächst einmal. ich glaube dem Mann, d.h. ich zweifle nicht an seiner Integrität. Freilich scheint er in vielem recht zu haben, das Bewustsein betreffend etc. Dennoch sollt man, so finde ich, gerade wenn es um eine so „heikle“ Sache wie eben UFOs geht auf dem Boden beweisbarer Tatsachen bleiben. Gerade deswegen bin ich hier Abonnent dieser Seite, weil ich die Hoffnung habe, dass dieses Thema hier angemessen wissenschaftlich behandelt und weiter gebracht wird. Und weil ich dies für die einzige Möglichkeit halte, den Leuten, welche es im Vorhinein für Spinnerei halten sich überhaupt ernsthaft damit zu befassen, Paroli zu bieten.

  25. Christian says:

    Sehr wertvolle Infos. Dazu passt, dass Armin Risi unseren Kosmos als eine mittlere Ebene zwischen höheren und niedrigeren Sphären einordnet, deren Dynamik gewissen Wandlungsprozessen dient, die wir gerade auch jetzt beobachten bzw. an ihnen teilnehmen, die ja auch der Interviewte belegt. Insofern kann man auch auf den Gedanken kommen, dass die Möglichkeiten, Bewusstseinsprozesse nicht nur anzustoßen, sondern quasi zu erziehen oder durch Aufklärung zu stimulieren sehr begrenzt sind. D.h. dass man ein erwünschtes Wandlungsgeschehen nicht mehr so stark nach außen projiziert, was, das dürfte zum mittlerweile gesicherten Wissen gehören, alles andere als die geplanten Ziele erreicht. Es gibt eben diese Kräfte …

  26. Ausserköperliche Erfahrungen sind anfangs immer erschreckend/schockierend ‚mit Meditation ‍♂️ In Richtiger Dosierung‘!!!
    wird es verträglicher und Höchst Interessant!

    Das ideale Bewusstseins Training ist zb BAGUA Bewegungsmeditation

    Super Interview

Leave a Reply