Die Realität der Besucher ist multidimensional, glaubt Astrophysiker Illobrand von Ludwiger

Vorschau: Aliens aus dem Hyperraum

Sie möchten statt der Vorschau den gesamten Film sehen?
Als Freigeist erhalten Sie vollen Zugang zu allen exklusiven Filmen im ExoMagazin.
Jetzt Freigeist werden!

 

Dass es seltsame Fluggeräte gibt, die immer wieder am Himmel beobachtet werden, steht nach Sichtung unzähliger Militärdokumente fest. Einige Flugmanöver von UFOs deuten auf intelligentes Verhalten hin – doch wer oder was steckt dahinter? 40 Jahre lang erforschte der Astrophysiker Illobrand von Ludwiger diese Frage. Inzwischen steht für ihn fest: Die Antwort darauf ist weit komplexer. Um zu verstehen, woher die Aliens kommen, reichen die von uns erfahrbaren drei Dimensionen – Länge, Breite, Höhe – nicht aus. Das multidimensionale Modell des Physikers Burkhard Heim könnte nicht nur erklären, wie die Besucher die riesigen Distanzen im All überwinden, sondern auch, warum die gesichteten Wesen stets humanoid wirkten.

In diesem spannenden Interview zieht von Ludwiger Bilanz: In den vielen Jahrzehnten, die er den geheimnisvollen Flugobjekten auf der Spur war, hat der Forscher einige beeindruckende Zeugenberichte über Begegnungen mit den fremden Wesen dokumentiert – unter anderem von einem Nobelpreisträger…

3 Kommentare

  1. sarxer78690000 says:

    Sehr interessater Beitrag und gut erklärte Theorie. Die Aliens nutzen also vermutlich eine weitere Dimension vergleichbar mit unserem Internet, um uns zu finden und uns unabhängig vom Raum zu erreichen.

  2. Anna Peters says:

    Seeehr interessanter Beitrag … sehr gut von Herrn Ludwiger erklärt – daaankeschön 🙂

  3. ich finde das ist schon ganz anschaulich erklärt.. wenn man sich die aktuellen stringtherorien erklären kann. ….6-dimensionales denken.. das sollte einem in der Schule beigebracht werden!

Eine Antwort hinterlassen