Der Quantica-Kongress 2013

Was ist Bewusstsein? Regiert der Geist die Materie? Steuert das Bewusstsein gar die Wirklichkeit? Weltweit führende Bewusstseinsforscher lieferten beim diesjährigen Quantica-Kongress Antworten auf diese spannenden Fragen. In fünf Vorträgen begaben sich die Wissenschaftler auf die Spur des Bewusstseins: Der Biologe Dr. Rupert Sheldrake stellte seine Theorie der morphogenetischen Felder vor, welche die Existenz paranormaler Phänomene wie Telepathie und Hellsichtigkeit erklären könnte. Der Psychologe Dr. Roger Nelson vom Global Consciousness Project erklärte, welchen Effekt das Massenbewusstsein auf Zufallsprozesse hat und ist überzeugt, dass unser aller Bewusstsein auf einer subtilen Ebene miteinander verbunden ist. Dass das Bewusstsein den Tod des Körpers überdauert und weder an Ort noch an Zeit gebunden ist, zeigte der holländische Kardiologe Dr. Pim van Lommel an Hand seiner von der Fachwelt viel beachteten prospektiven Studie zu Nahtoderfahrungen. Ein eindrucksvoller Kongress, der so bald nicht wieder stattfinden wird.

Mysterium Bewusstsein – Der Quantica-Kongress 2013

Schon gewusst? Als Freigeist erhalten Sie Zugang zu allen exklusiven Filmen im ExoMagazin.

Jetzt Freigeist werden!

 

3 Comments

  1. sven.kolbow02945600 says:

    Schade, dass Markus Schmieke hier in dem kurzen Clip nicht weiter zu Wort kam.
    Sein Vortrag war sehr interessant – ich mag ihn als Redner.
    Menschlich habe ich immer das Gefühl, dass ich habe, wenn ich einen Versicherungsvertreter zuhöre – er ist auch sehr berechnend.
    Er sagte einmal, dass er von Burkhard Heim’s Tochter gelobt wurde, für seine tolle Erklärung der Heim’schen Theorie – leider hat sie das nie gesagt und sie war angeblich sehr sauer deshalb.
    Trotzdem finde ich, dass er die Heim’sche Theorie sehr gut erklären kann – unabhängig von seinem Ego 😉

  2. Leider ging diese Video nur 9 Minuten. Schade, aber nicht zu ändern. Tschüssssss. Übrigens: Küssen schreibt man deshalb mit ss, weil es ein kurzer Vokal ist, kurz ausgesprochen, der vor dem Nachfolgenden steht.
    Das gilt genauso für den Stuss, den ich hier gerade wieder einmal schreibe.

Leave a Reply