Dass UFOs sich vermehrt bei Atomanlagen zeigen, folgt einer bestimmten Logik, sagt der bekannte UFO-Forscher Jacques ValléeWenn es einen roten Faden zwischen allen interessanten UFO-Fällen gibt, dann ist das die Atomkraft. Immer wieder werden die mysteriösen Flugobjekte in der Nähe sensibler Anlagen gesehen: Atomwaffensilos, Kernkraftwerke, sogar bei atomar betriebenen U-Booten und Flugzeugträgern. In ihrem neuen Buch „The Best Kept Secret“ sind Paola Harris und Jacques Vallée dem vielleicht ersten UFO-Absturz in den USA auf die Spur gekommen – und zwar in der Nähe des Trinity-Atomwaffentestgeländes im Jahr 1945, kurz nachdem dort die erste Atombombe getestet wurde. Doch welches Licht wirft dies auf die Motive der Besucher? Der bekannte UFO-Forscher Jacques Vallée meint: Das UFO-Phänomen wirkt wie ein „großangelegtes Unterfangen von einer anderen Ebene, um unser Verhalten zu formen oder zu beeinflussen“…

Vorschau: Das bestgehütete Geheimnis – Jacques Vallée & Paola Harris

Sie möchten statt der Vorschau den gesamten Film sehen?
Als Freigeist erhalten Sie vollen Zugang zu allen exklusiven Filmen im ExoMagazin.
Jetzt Freigeist werden!

Links zur Sendung:
Homepage zum Buch: https://trinitysecret.com/
Homepage Paola Harris: https://paolaharris.com/
Homepage Jacques Vallée: https://www.jacquesvallee.net/

16 Kommentare

  1. reiner.kleinertiger says:

    Ergänzend zu meiner Antwort von eben: Obwohl es nur Behauptungen sind, für die ich keine Beweise vorlegen kann, möchte ich sie trotzdem äußern. Das UFO-Phänomen ist eines von mehreren Fenstern, die einen Blick auf den großen „Rest“ der Natur ermöglichen. Nur einen kleineren Teil in unterschiedlicher Größe erleben wir im Alltag. Die Größe des „Rests“ der Natur drückt sich in der Unterschiedlichkeit der Details im UFO-Phänomen aus. Eine einheitliche (Meta-)Physik zu finden, sollte um so schwerer fallen, je mehr aktenkundige Fälle detailliert betrachtet werden. Aus dem Grund war, ist und wird es immer viel Spielraum für Interpretationen geben. Solange die militärische Sichtweise und schwierig nachvollziehbare politische Interessen massenmedial oder durch Geheimhaltung von Einzelheiten für die Bildung von Interpretationen für die Mehrzahl der Menschen richtungsweisend oder gar vorübergehend sind, ist meiner Meinung nach kein konstruktiver E.T.-Kontakt möglich. Oder die Leute müssten sich nachher lange Reden anhören, in denen die unzähligen Falschinformationen mit Überzeugungskraft zu widerlegen sind. Aber darauf hätten dann viele aus gut nachvollziehbaren Gründen keine Lust. Resultat: Die einzige Chance wäre verspielt!

  2. reiner.kleinertiger says:

    Ich teile Paola’s Bedenken am Schluss des Interviews hinsichtlich militärischer Sichtweise auf das UFO-Phänomen und dem Hintergrund politischer Interessen und Ziele voll und ganz.

  3. spocintosh says:

    Lieber Robert, danke, dass du immer auch die Originalversion bereitstellst.
    Grüße aus dem Norden,
    spok

  4. Roythe4kind says:

    Sie kommen in frieden wie oft wurde schon gesagt schütz euren Planeten, gibt acht darauf die Frage ist warum sie uns besuchen und das sagen

  5. Johannes says:

    Ein Klasse Interview!

  6. Super Video Robert. Danke

  7. Sehr schön, danke für das wertvolle Puzzleteil, das neben den Erkenntnissen aus dem Interview selbst auch Rückschlüsse auf die Glaubwürdigkeit der Doku von Dr. Steven Greer erlaubt.

  8. Peter O. says:

    Das Phänomen ist real…Nur die sog. seriösen Wissenschaftler weigern sich den ersten wissenschaftlichen Schritt – die Beobachtung des Phänomens – zu machen. Insofern ist gerade i h n e n der Vorwurf einer mangelnden Wissenschaftlichkeit zu machen. Die Angst, die Beobachtung und Wahrnehmung des Phänomens könnte ja dazu führen, sich mit der Ursache des Existenz des Phänomens auseinander zu setzen, schreckt viele ab (Kariereende bei Befassung mit dem UFO-Thema). So kommen dann Stellungnahmen, wie die des Herrn Walter über Insekten vor der Linse usw. zustande. Dieser Wissenschaftler und viele andere wissen sehr wohl, dass ihre Aussagen nicht ernst genommen werden können. Sie sind eine Botschaft an „uns“ die da lautet: „Was anderes kann ich nicht sagen“.
    Auch die sog. „Entfernungstheorien“ sind mit Vorsicht zu genießen. Statt dessen ist zu untersuchen, wie das Phänomen trotz der großen Entfernung zu erklären ist.
    Schließlich scheitert auch das Beobachtungsweigerungsargument, es handle sich stets um irdische Nachbauten (von was?) daran, dass das Phänomen bereits zeugenfest schon vor Jahrzehnten gesichtet wurde. Es lohnt sich deshalb nicht, sog. „seriöse“ Mainstreamwissenschaftler, vor allem in Deutschland, zu überzeugen, das Phänomen wenigstens zu beobachten, solange die Befassung hiermit mit Hohn und Spott behaftet ist.

  9. Wie du das Buch so schnell geschafft hast ist mir ein Rätsel
    Ein super Interview. Ich kann nur jedem raten die paar Euronen zu investieren.

  10. Robert, wie kommst Du bitte immer wieder darauf, dass die in der Lage wären verschlüsselte Informationen zu entschlüsseln? Es gibt unzählige andere Möglichkeiten um den Funkverkehr abzuhören, ohne ihn zu entschlüsseln. Man braucht nur eine leicht bessere technische Möglichkeit als wir sie heute haben. Die Technologie dafür ist uns aber bereits bekannt.

    Außerdem berichten nahezu alle Kontaktler, dass die Besucher telepathisch veranlagt sind. In diesem Fall müssen sie gar nichts abhören oder entschlüsseln. Sie wissen es einfach so.

    • reiner.kleinertiger says:

      Ich vermute, dass Robert Fleischer durchaus davon weiß. Aus eigener Erfahrung mit Aufsätzen zu diesem Themenkomplex muss ich sagen, dass es anders als bei persönlichen Dialogen große Schwierigkeiten gibt. Als Autor weiß man nicht, an welchem Punkt sich der Leser oder hier der Zuschauer abholen lässt. Es ist dann schade, wenn viele den Rest der Informationen nicht mehr mitbekommen, weil sie vorher schon aus dem Content ausgestiegen sind. So betrachtet, erscheint es mir als eine Gratwanderung.

  11. Ja, wieder sehr erhellend und weiterführend.
    Wenn ich mir dagegen den Report von Mr. Greer reinziehe, dann habe ich langsam den Eindruck, dass der nicht mehr alle Latten am Zaun hat und dann fängt er, wie so oft , wieder an zu heulen.
    Seine Theorien in Ehren, aber die kann kann er sich an Hintern tackern.
    Sach ja nur.

    • Paola Harris ist ja offensichtlich Greers engste Vertraute.Die fehlenden Latten im Zaun sind bei ihm nicht neu. Greers 10€ im Monat Alien Kommunikationsapp spricht Bände und jeder der sowas bewirbt nicht ernst zu nehmen. In den USA sind Greer, Harris und Vallet derzeit kein Thema. Dort spielt aber die Musik.

  12. jeflon7616225500 says:

    Ständig bleibt der Sch**** hängen 🙁

Antworten