Die neuesten britischen UFO-Akten enthalten zahlreichen Sichtungen durch Piloten, Polizisten sowie bislang unbekannte, brisante Fälle – Robert Fleischer hat die Akten dokumentiert.

Im Juni 2017 veröffentlichte das britische Nationalarchiv den vorerst letzten Stapel ehemals geheimer UFO-Akten des Verteidigungsministeriums. Doch anders als zuvor wurden diese nicht im Internet zum Download bereitgestellt. Robert Fleischer musste selbst nach London fahren, um die brisanten UFO-Akten vor Ort einzusehen. In diesem Vortrag präsentiert der Leipziger Journalist das Ergebnis seiner Recherchen im Nationalarchiv: Zahlreiche Pilotensichtungen ominöser Flugobjekte, denen das britische Verteidigungsministerium nur im Ausnahmefall nachging, UFO-Sichtungen durch Polizisten, die teilweise parlamentarische Vorgänge nach sich zogen, ein nie zuvor bekannt gewordener UFO-Zwischenfall mit einem US-Spionageflugzeug sowie Hinweise darauf, dass die interessantesten Informationen noch immer in Geheimarchiven auf ihre Veröffentlichung warten. Brisant sind die britischen Akten nicht nur wegen ihres Inhalts, sondern vor allem im Kontrast zur Situation in Deutschland…

►►Unterstützt unsere Arbeit! http://paypal.me/robertfleischer
Oder per Banküberweisung:
IBAN: DE17500105175556421886
BIC: INGDDEFFXXX

►►Abonniere Exopolitik hier! http://bit.ly/Abonniere-Exopolitik
►►Das ExoMagazin: http://exomagazin.tv

►►Teile dieses Video mit deinen Freunden:

Video: UFOs: Die Fakten – Robert Fleischer Vortrag an der Universität Leipzig: http://bit.ly/2xv74dl

Video: First Contact: Die Erde von Außen betrachtet – Vortrag von Robert Fleischer: http://bit.ly/2qEaSs6

►►FACEBOOK: http://fb.com/exopolitik
►►INSTAGRAM: http://instagram.com/exopolitik
►►GOOGLE+: http://google.com/+exopolitik
►►TWITTER: http://twitter.com/exopolitik
►►MEHR VIDEOS: http://bit.ly/Exopolitik-Videos

Merken

Merken

3 Kommentare

  1. intothevoid52626000 says:

    Ist echt toll, was so Plasmawolken alles können. Überhaupt können Wolken Flugzeuge mit fast Mach verfolgen, umkreisen und so, das weiß man ja. Die Autos auf der Straße sind auch nur Plasmawolken und sie stellen keine Bedrohung dar und man braucht deshalb gar keine Verkehrsbehörde. Dem nächsten Polizisten, der mich anhält, sage ich genau das mit Verweis auf die nicht existente deutsche UFO Meldestelle.

  2. birhil08376300 says:

    Ja nee, is klar – Luftspiegelungen können Richtungswechsel vollführen, sind auf dem Radar gespeichert und fliegen 90 Minuten neben einem Spionage-Flugzeug etc. etc…..wurde halt leider wieder wie immer vertuscht und verleugnet und Schwachsinn ausgedacht, um die Menschheit ja nicht zu beunruhigen 😉
    Spannende und interessante Fälle – Danke Robert Fleischer und Team für diese mühsame Arbeit in London, aber auch für die Übersetzung hier!

Eine Antwort hinterlassen